Gründer-Forum

Hier finden Sie einen umfangreichen Ratgeber der Sie beim Gründen Ihres Unternehmens unterstützt. Unser Forum für Gründer bietet Ihnen den Einstieg in unser Gründernetzwerk. Bei konkreten Fragestellungen zögern Sie nicht unsere Gründerberater zu testen. Ein erstes Beratungsgespräch ist zumeist gratis. Falls Sie Arbeitshilfen für Ihre Gründung benötigen finden Sie hier eine Auswahl. Unsere Fachbeiträge zur Gündung und Gründer News helfen Ihnen bei einer Vielzahl von Fragestellungen. Lesen Sie spannende Interviews mit Unternehmer-Persönlichkeiten.

perfekte Unternehmensfinanzierung selbst geplant
Unternehmensgründung mit System

Welche Gesellschaftsform? Gehalt? Versicherung?

Alles über Gründerberater, zur Gründungsberatung und zu Möglichkeiten einer erfolgreicheren Gründung durch Beratung.

Welche Gesellschaftsform? Gehalt? Versicherung?

Beitragvon peter12 am 25.04.2012, 08:58



Guten Tag!

ich wusste nicht genau, in welchem Forumsbereich ich dieses Thema einstellen sollte - daher einfach mal hier.

Also, ich möchte mit einem Bekannten gemeinsam eine Firma gründen.
Die Firma soll im August starten. Die festen Einnahmen durch erbrachte Dienstleistung belaufen sich auf ca. 10.000 Euro.
Es kann sein, dass der Betrag mal um 2000-4000 Euro höher liegt. Außerdem sind jährliche Sondereinnahmen durch Provisionsbasierte Veträge von 5000 - 10000 Euro möglich.
Die Ausgaben sind eher überschaubar und eher niedrig (einmalige Anschaffung wie Computer, Telefon etc). Ansonsten nur Benzin..... Kein weiteren Angestellten, nur wir zwei.

Da wir noch am Anfang stehen, machen wir uns nun Gedanken über die Gesellschaftsform und wie wir entlohnt werden sollen. Ob wir eine UG gründen sollen, oder UG & Co KG, ob wir ein Gehalt beziehen sollen... und und und.
Da wir beider aus einem Angestelltenverhältnis kommen, sind wir noch gesetzlich versichert (Krankenversicherung etc.)... Mit Gründung der Firma kann sich das ja ändern...

Fragen über Fragen....

Danke schon mal für Ratschläge...

Lieben Gruß
Micha
peter12
 
Beiträge: 2
Registriert: 25.04.2012, 08:55

Re: Welche Gesellschaftsform? Gehalt? Versicherung?

Beitragvon uvis-beratung am 25.04.2012, 16:53

@peter12 ...

... Klingt alles vernünftig wie Du das schreibst. Zwar bin ich kein Versicherungsprofi, jedoch aus dem Unternehmerumfeld höre ich immer wieder: GKV lieber als PKV. Das muss jeder für sich selbst wissen. Ich bin seit 30 Jahren selbständig, - hatte von einem Versicherungsmakler, der bei PKV sicherlich mehr verdient hätte, die Empfehlung bekommen in der GKV zu bleiben. Wenn man verheiratet ist und Kinder hat, sicherlich die richtige Entscheidung. Ich habe es nie bereut, höre nur immer die anderen stöhnen.

Ansonsten weiterhin viel Erfolg bei euerem Vorhaben.

MfG Jürgen Arnold
- http://www.uvis.de -
uvis-beratung
 
Beiträge: 626
Registriert: 25.10.2011, 10:23

Re: Welche Gesellschaftsform? Gehalt? Versicherung?

Beitragvon Dagobert.jun am 26.04.2012, 19:36

"Feste Einnahmen" sind aber nicht gleichzusetzen mit " Umsatz auf dem Konto".

Man sollte auch immer bedenken, daß es Ausfälle geben wird und Zahlungsverspätungen.

Ich persönlich würde raten, eine GbR anzumelden, unter gleichzeitiger Beibehaltung des gegenwärtigen Berufes. Vielleicht wäre es auch ratsam, den Betrieb während des erweiterten Jahresurlaubes zu starten.

Gegenwärtig würde ich raten, erst einmal garnichts zu entnehmen, erst einmal Kapital sammeln.

Kosten kommen von Allein: Telefon, Büro, Verwaltung, Steuervorauszahlungen, Miete, Versicherung,
ggfs. Steuerberater, IHK, Anmeldegebühr,Schreibtisch, Stuhl, Büromaterial, Transport/Einzug
Briefbögen/Visitenkarten, Benzin, Fahrzeug, Briefporto, Strom,Heizung, PC,Maus,Laptop,
Programme,Girokontenkosten,...was vergessen ?

Also im Ergebnis, erst einmal nichts wesentliches verausgaben, sondern Einnahmen sammeln..
Versicherung ?: Gesetzliche bleiben.
Dagobert.jun
 
Beiträge: 65
Registriert: 11.03.2012, 09:51

Re: Welche Gesellschaftsform? Gehalt? Versicherung?

Beitragvon Jaquemot am 15.05.2012, 18:07

Die Empfehlung für die GbR kann ich nicht nachvollziehen. Ich beantworte die Frage nach der Rechtsform immer mit einer notwendigen Gegenfrage: Welche Risiken können denn auftreten aus der Art des Geschäftes? Nur soweit diese nicht versicherbar sind, gibt es die Notwendigkeit, über eine Haftungsbeschränkung nachzudenken. Ein kleiner Handelsbetrieb hat z.B. sicher keine hohen Schadenersatzklagen zu erwarten, für die er eine Begrenzung des unternehmerischen Risikos (und damit eine UG oder GmbH) benötigt. WENN also das Risiko überschaubar bleibt, kann auch die vollumfängliche Haftung mit dem privaten Vermögen in der GbR übernommen werden. Das ist bei der Rechtsformwahl zu berücksichtigen, nicht so sehr eventuelle Zahlungsausfälle von Kunden o.ä..

Auch ein genereller Rat zur Krankenversicherung kann nur schief liegen. Dazu sind zunächst die persönlichen Verhältnisse, insbesondere Alter, Familienplanung und damit Zahl der insgesamt zu versichernden Personen zu klären. Danach dann auch die Einkommenserwartung aus der Selbständigkeit. Für einen gesunden Mittvierziger, unverheiratet ohne Kinder mit einem selbständigen Einkommen (oder besser: Gewinnerwartung) von monatlich 3500 € werden in der GKV bei einkommensabhängiger Beitragseinstufung rd. 520 € fällig. Da wird sich recht sicher eine PKV finden lassen, die das preiswerter macht und die hoffentlich so preisstabil ist, dass sie nicht in 10 Jahren das Doppelte nimmt.
Benutzeravatar
Jaquemot
 
Beiträge: 268
Registriert: 22.06.2009, 11:32
Wohnort: Aachen, NRW

Re: Welche Gesellschaftsform? Gehalt? Versicherung?

Beitragvon turbotoni am 03.06.2012, 20:44

Mein Tipp:

erstmal GBR, wenn kfm eingebrichteter GEschäftsbtrieb notwendig, müsste ja quasi eh zu ner OHG "firmieren" ;)

GBR= beide vollhafter

Lasst euch mal von der IHK beraten das kostet da bestimmt nicht mal was...

nur zur INFO: "Firma" darf eigtl. nur ein Kaufmann verwenden. Also die Firma, darf man als Angestellter oder nicht eingetragener Kfm nicht sagen... Da die Firma quasi der Name für ein Unternehmen ist, welches der Kfm im Geschäftsverkehr verwendet ^^

aber ist auch nicht so wichtig :P weiß ich auch nur weil ichs für ne klausur mal wissen musste :D
turbotoni
 
Beiträge: 9
Registriert: 03.06.2012, 12:06


Zurück zu Gründerberater & Gründercoaching

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer