Gehälter und Verträge für Mitgründer?

Alles über den Wahnsinn im Geschäft. Unnötige Kosten, Gesetze über Gesetze, Papierkrieg etc. Was tun?
Antworten
ocrampete16
Beiträge: 1
Registriert: 08.05.2014, 14:49

Gehälter und Verträge für Mitgründer?

Beitrag von ocrampete16 » 08.05.2014, 15:00

Hallo Leute,

Entschuldigung im Vorraus, wenn einige meiner Fragen etwas dämmlich klingen. Es ist mein erstes Mal, eine Firma zu gründen :? . Außerdem kann es durchaus sein, dass meine Sätze ab und an etwas komisch klingen, denn ich war bis zum 14. Lebensjahr komplett englischsprachig erzogen worden.

Ich habe mit meinem Kumpel eine UG gegründet (sie heißt nuit UG (haftungsbeschränkt), falls ihr neugierig seid). Ich bin der Geschäftsführer.

1. Braucht mein Mitgründer einen Arbeitsvertrag?

2. Wie sieht es denn rechtlich mit unseren Gehältern aus? Im Moment machen wir noch keinen Gewinn, also verdienen wir logischerweise noch nichts. Bald geht's aber los mit dem Launch der Web-App. Ich gehe mal davon aus, dass wir das Geld nicht einfach so aus dem Firmenkonto abheben dürfen, oder? Wo müssen denn die Beträge eingetragen werden, und vor allem wie?

JanKubeUG
Beiträge: 3
Registriert: 17.06.2014, 21:02

Re: Gehälter und Verträge für Mitgründer?

Beitrag von JanKubeUG » 17.06.2014, 22:08

Hallo!

kurze Frage zu 1), falls es sich nicht sowieso mit 2) erklärt:
Was genau macht Dein Mitgründer für die Firma außer dass er Geld (mit seinem Gesellschaftsanteil) bereit stellt?

Am Rande: Geschäftsführer benötigen auf jeden Fall einen Dienst(arbeits)vertrag.

zu 2)

a) Ihr könntet Euch regelmäßige oder leistungsbezogene Löhne/Gehälter zahlen. Der Vertrag und die darin geschlossene Vergütungsvereinbarung sollte so formuliert sein, dass er zumindest für ein halbes Jahr gilt und von der UG auch erfüllt werden kann. Auf die Gehälter sind ggf. Steuern, Sozialversicherungsbeiträge und Ähnliches zu berechnen und abzuführen. Ein entsprechender Lohnabrechnungsservice liefert Euch dann auch die Buchungsliste für die Finanzbuchhaltung.

b) Ihr könntet Gewinn vorweg entnehmen. Dazu sind vorher jeweils Steuern und ähnliche Abgaben im Vorblick auf das gesamte Jahr zu berechnen und an die Seite zu legen. Hier gilt es genau zu sein. Zuviel Gewinn schon vor dem Jahresabschluß zu entnehmen kann als Veruntreuung ausgelegt werden. Im Weiteren ist davor ein schriftlicher Gesellschaftsbeschluß dazu notwendig.

Hilft Dir das weiter? Sonst bitte Feedback. Grüße, Jan

BWL kompakt - die Assistenz als Wirtschaftsprofii
Antworten

Zurück zu „Auflagen, Gesetze, Bürokratie“