Gruenden in Elternzeit und Angestelltenverhaeltnis

Alles über den Wahnsinn im Geschäft. Unnötige Kosten, Gesetze über Gesetze, Papierkrieg etc. Was tun?
Antworten
k1282
Beiträge: 1
Registriert: 27.08.2016, 17:04

Gruenden in Elternzeit und Angestelltenverhaeltnis

Beitrag von k1282 » 27.08.2016, 17:17

Hallo zusammen,

ich bin neu hier und bin auf Empfehlung hier.

Ich habe ein relativ komplizierte Situation und benoetige einen Rat:
1. Ich bin bei einem Unternehmen als Vollzeit Arbeitnehmer angestellt
2. Aktuell bin ich seit paar Monaten in Elternzeit und beziehe Elterngeld bis November, da ich ab dann wieder Vollzeit arbeiten wuerde
3. Ich ueberlege nun zu gruenden und will zunaechst nicht auf mein Elterngeld verzichten
4. Im Zuge der Gruendung moechte ich vorab meine Geschaeftsidee per Crowdfunding Kampagne testen

Meine Fragen nun:
1. Kann ich eine Crowdfunding Kampagne ohne Anmeldung einer UG starten oder ist das ueberhaupt so empfehlenswert?
2. Kann ich eine UG gruenden, ohne auf Elterngeld zu verzichten?
3. Muss ich i.d.R. meine UG bei meinem Arbeitgeber melden?
4. Wenn mein Funding Ziel in einer Crowdfunding Kampagne erreicht werden sollte, muss ich das auf mein Elterngeld anrechnen? Oder muss ich das erst auf mein Elterngeld anrechnen wenn ich den Betrag aus der Kampagne abbuche?

Hintergrund meiner Frage ist, dass ich bei einer erfolgreichen Crowdfunding Kampagne, meinen Job kuendigen und die Elternzeit aufheben moechte.

Bevor ich aber nicht weiss, dass die Kampagne ein Erfolg wird, moechte ich weder meinen Arbeitgeber verunsichern noch mein Elterngeld stoppen.

Koennt ihr mir weiterhelfen?

BWL kompakt - die Assistenz als Wirtschaftsprofii
Antworten

Zurück zu „Auflagen, Gesetze, Bürokratie“