Gastronomie - kaum EK, großer Finanzbedarf

Darlehen, Kreditlinien, Kontokorrent, Geschäftskonto, Bankverhalten, Finanzkrise und Kreditkrise.
Antworten
sheped
Beiträge: 1
Registriert: 08.05.2015, 22:20

Gastronomie - kaum EK, großer Finanzbedarf

Beitrag von sheped » 08.05.2015, 22:30

Guten Abend,

ich plane die Eröffnung eines Gastronomiebetriebes. Die Lage des Gastronomiebetriebes und des dortigen Preisniveaus garantiert schon fast einen hohen Umsatz. Auch im Worst Case.

Benötigt werden für die wirtschaftlich als optimal eingeschätzte Gaststättengröße mind. 1 000 000 €. Die genauere Summe spielt denke ich eine untergeordnete Rolle. Zumindest vorerst. Eigenkapital ist keines bzw. kaum vorhanden und beträgt circa 50 000€.

Ermittlung des Finanzbedarfs, Umsatzkalkulationen usw. stehen, Planbilanz und Plan GuV stehen bereits fest, allerdings habe ich Bedenken bei der Finanzierung.

Es muss für das Vorhaben ein Gebäude errichtet werden, dessen Baukosten den größten Teil des Kapitalbedarfs ausmachen.

Wie würde nun eine solche Finanzierung aussehen? Wird der Gebäudebau einzeln betrachtet und reicht dafür eine Grundschuld bzgl dieses Gebäudes aus?

Ich habe eine Förderbank gefunden, die eventuell für 80% des Ausfalles haften würde. Wieviel Vorteil bringt das? Genügt das den Banken?

Ist das Projekt aufgrund des fehlenden EK seitens der Banken auf Eis gelegt?

Was kann ich tun um meine Chancen auf einen Kredit zu erhöhen?

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten!

uvis-beratung
Beiträge: 631
Registriert: 25.10.2011, 10:23

Re: Gastronomie - kaum EK, großer Finanzbedarf

Beitrag von uvis-beratung » 19.05.2015, 17:41

@sheped ...

.... der Gebäudeanteil reicht nie als ausreichende Grundschuld aus.

Wenn Du den Finanzbedarf kennst und die Rentabilitätsvorschau für die ersten beiden Jahre verfügbar hast, solltest Du dir doch ein ausreichendes Bild machen können. Bekommst Du dabei Bauchweh, wird es Zeit über ergänzende Finanzierungsquellen nachzudenken.

Schlag hier mal nach. In dem Inhaltsverzeichnis unter www.uvis-verlag.de/uv5100.htm bekommst Du bestimmt einen guten Überblick zu den Möglichkeiten.

Existenzgründung - Finanzierung & Sicherheiten - ISBN 978-3-938684-03-0

Zahlreiche Checklisten helfen Dir durch das Dickicht der Möglichkeiten durchzusteigen und auch der Sicherheiten wegen bezogen, denkbare Ansätze zu finden. Viel Erfolg

MfG Jürgen Arnold - Autor
- www.uvis.de -

wissensmann
Beiträge: 4
Registriert: 13.04.2015, 20:48

Re: Gastronomie - kaum EK, großer Finanzbedarf

Beitrag von wissensmann » 27.05.2015, 15:27

Ein befreundeter Banker hat mir mal erzählt, dass Vorhaben im Bereich Gastronomie fast nie finanziert werden. Das Risiko ist unglaublich gross und manchmal sind die Leute dann einfach weg.

uvis-beratung
Beiträge: 631
Registriert: 25.10.2011, 10:23

Re: Gastronomie - kaum EK, großer Finanzbedarf

Beitrag von uvis-beratung » 27.05.2015, 17:14

@wissensmann ... @sheped ....

... die Aussage des Bankers kann ich an dieser Stelle ebenfalls bestätigen.

Auch die KfW, sollte sie die bezeichnete Förderbank sein, würde sich da sehr schwer tun. Dennoch sollen hier doch alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden.

Wie sheped schon in seinem Eingangposting mitteilt, hat er sich ausgiebig auf dieses Vorhaben vorbereitet und vom Businessplan bis zur Umsatzkalkulation alles denkbare erstellt.

Das ist schon ein Lob wert, denn viele andere Möchtegerngastronomen schlittern völlig unvorbereitet in solche Projekte hinein und haben dadurch die Einschätzung vieler Banken in derartige Gastroprojekte damit mit verursacht.

Wenn es lediglich bei der Finanzierung um ein Bauchgrummeln geht, alles andere im Lot ist, meine ich, ist der Denkansatz von sheped richtig, entsprechende Wissensdefizite auszumachen und sie zu beseitigen.

Sollte dies gelingen und gut argumentiert werden können, vor allem aber die Eigeneinschätzung zur Finanzierung auf gesicherten Erkenntnissen beruhen und seriöse Herleitungen erkennen lassen, ist es dies allemal wert die eventuellen Chancen mit einem Bankgespräch zu eruieren.

Es geht vor allem darum, sich ordentlich auf eine solche Präsentation vorzubereiten. Ich wünsche an dieser Stelle sheped alles Gute bei seinen Vorbereitungen.

MfG Jürgen Arnold
- www.uvis.de -

BWL kompakt - die Assistenz als Wirtschaftsprofii
Antworten

Zurück zu „Banken und Kreditinstitute“