Geschäftliches Konto (Online-Handel)

Darlehen, Kreditlinien, Kontokorrent, Geschäftskonto, Bankverhalten, Finanzkrise und Kreditkrise.
Antworten
wahdak
Beiträge: 19
Registriert: 17.06.2009, 13:11

Geschäftliches Konto (Online-Handel)

Beitrag von wahdak » 13.08.2009, 10:03

Hallo,

hier sind ja schon etliche Threads über geschäftliche Konten. Oft wurde auch gesagt, dass man einfach ein "normales" Konto eröffnen kann, da dieses günstiger ist als Geschäftskonten. Aber wie wird die Bank reagieren, wenn viele Transaktionen (Eingänge vor allem) zu verbuchen sind (Online-Handel).

Die Unternehmung soll eine Einzelunternehmung sein, die nicht im Handelsregister eingetragen werden soll. (wegen des Namens)

Könnt ihr übrigens auch eine Bank empfehlen?

Vielen Dank

Bye

wahdak
Beiträge: 19
Registriert: 17.06.2009, 13:11

Re: Geschäftliches Konto (Online-Handel)

Beitrag von wahdak » 13.08.2009, 12:25

Hallo C. Ahr,

danke für deine Antwort. Ich hatte den Beitrag bereits gelesen, hatte aber das Gefühl, dass das beschriene Szenario nicht auf eine Einzelunternehmung ohne Eintragung zutreffen würde.

Oder wird es in etwa nach dem selben Schema ablaufen?

Gruß

C.Ahr
Beiträge: 164
Registriert: 10.04.2009, 10:54
Wohnort: Müchen

Re: Geschäftliches Konto (Online-Handel)

Beitrag von C.Ahr » 13.08.2009, 12:40

Hallo,

doch das wird beschrieben. Dem Gesetzgeber ist das egal, ob Sie als Einzelunternehmer ein eigenes Konto haben oder nicht. Allerdings sollte es Ihnen nicht egal sein, dass das Finanzamt bei einer Betriebsprüfung über alle persönlichen Finanzen ggf. ebenso Bescheid weiß. Das könnten Sie umgehen, wenn Sie zwei "private" Konten haben. Geschäftlich und privat zu vermischen ist jedenfalls eine schlechte Idee.

Die Bank wird Ihnen die Pistole auf die Brust setzen, und sagen "zahl höhere Gebühren oder geh". Vielleicht wird Sie es auch vorerst nicht merken und irgendwann rückwirkend die Gebühren eintreiben. Die Grundlage dafür wären die AGB. Wenn Sie ein privates Konto abschließen, dies aber gewerblich verwenden, machen Sie sich angreifbar. Merke: Das hat nichts mit irgendwelchen Gesetzen zu tun, sondern betrifft nur das Verhältnis Bank - Kunde. Es kann natürlich auch sein, dass das ganze toleriert wird, weil Sie bspw. ein guter Kunde sind. Ich würde nicht darauf wetten. Bei mehreren tausend Banken kann man dazu aber keine einheitliche Antwort geben.

In jedem Fall würde ich mit offenen Karten mit der Bank spielen. Fragen Sie einfach bei Ihrer Bank. Am einfachsten wird es bei derjenigen sein, bei der sie schon privat sind. Ihr Kundenbetreuer hat üblicherweise ein bisschen Gestaltungsspielraum, und drückt vielleicht auch ein Auge zu.

Beste Grüße,
C.Ahr

Antworten

Zurück zu „Banken und Kreditinstitute“