kfw - Startgeld unbeliebt bei Banken?

Darlehen, Kreditlinien, Kontokorrent, Geschäftskonto, Bankverhalten, Finanzkrise und Kreditkrise.
DerSven
Beiträge: 32
Registriert: 25.08.2008, 13:41
Wohnort: Zittau

kfw - Startgeld unbeliebt bei Banken?

Beitrag von DerSven » 23.09.2008, 12:14

Hallo liebe Forennutzer,

vielleicht kann mir jemand eine Auskunft zur kfw in Verbindung zur Hausbank geben.

Warum straeuben sich die Banken, eine Finanzierung ueber das Startgeld der kfw auszugeben.

Wie richtig liege ich mit der Vermutung, dass die Banken einfach den Arbeitsaufwand scheuen?

matam
Beiträge: 109
Registriert: 13.12.2006, 14:44

Re: kfw - Startgeld unbeliebt bei Banken?

Beitrag von matam » 23.09.2008, 13:13

Die Banken scheuen nichts den Arbeitsaufwand - der ist nicht höher als bei anderen Kreditanträgen. Die Banken verdienen bei den KfW Darlehen einfach weniger als bei den ihren... traurig aber wahr! Gibt es noch mehr Erfahrungen?

we can
Beiträge: 6
Registriert: 26.01.2009, 12:41

Re: kfw - Startgeld unbeliebt bei Banken?

Beitrag von we can » 26.01.2009, 12:49

Und damit ruinieren sie viele! :(

mgb-consulting

Re: kfw - Startgeld unbeliebt bei Banken?

Beitrag von mgb-consulting » 26.01.2009, 13:59

Hallo ...

würde man das Hausbankprinzip abschaffen, dann müßte man sich keine Sorgen um eine Kreditvergabe machen, weil die KfW ihre Darlehen dann selbst gewähren könnte.

Ansatzweise wird solch eine Direktvergabe bereits in einigen Bundesländern durch die Investitionsbanken der Bundesländer angetestet, in NRW z.B. in Form des EU-Mikrodarlehens über die NRW-Bank in einigen Pilotregionen.

Leider handeln unsere Politiker auch hier in der gewohnt trägen Art und Weise, sodass bis zur Übernahme dieser Möglichkeit auf gesamt NRW hunderte kleiner Unternehmen bereits in die Insolvenz gegangen sein werden.

Vielleicht sollte man an dieser Stelle wirklich einmal darüber nachdenken, ob man nicht die eine oder andere Großbank in die Insolvenz schickt, um nicht noch mehr Geld durch die Unterstützung von Banken zu verbrennen, die ohnehin keine Kredite an kleine- und mittelständische Unternehmen ausreichen.

Es macht meines Erachtens keinen Sinn, zu überlegen, einem in sich selbst verliebten Bänker den Traum einer Bad-Bank zu erfüllen, die ihm das kaufmännische Risiko abnimmt. Kein Selbständiger hat im realen Leben einen Doofen, der ihm das kaufmännische Risiko bei Bedarf abnimmt.

Zumal eine Risikoabnahme ja keine Auswirkung haben würde... das Risiko wäre weg, aber die Verursacher des Risikos wären vermutlich noch immer da.

Wenn das größte deutsche Bankhaus allein im letzten Quartal rund 4 Mrd. Verluste eingefahren hat und dies nur 10% des Eisberges sein sollen, dann frage ich mich, wer uns in den letzten Jahren immer vorgemacht hat, dass das Geld nur im Investmentbanking verdient wird. 10 x 4 Mrd. Verlust macht für mich 40 Mrd. Verlust und davon sind dann angeblich 36 Mrd. noch nicht ausgewiesen.

Seltsam... das Vorsichtsprinzip des HGB schreibt vor, dass nicht realisierte Verluste ausgewiesen werden müssen und nicht realisierte Gewinne nicht ausgewiesen werden dürfen.

Aber in den vergangenen Jahren wurden so viele Gesetze geändert, dass Betrug spätestens seit Zumwinkel zum guten Ton gehört und damit bestraft wird, dass der zuständige Staatsanwalt... naja... lassen wir das :D

MfG
MGB-Consulting

we can
Beiträge: 6
Registriert: 26.01.2009, 12:41

Re: kfw - Startgeld unbeliebt bei Banken?

Beitrag von we can » 26.01.2009, 17:22

Ja, besser nicht zuviel nachdenken!

Ich komme aus Niedersachsen hier ist es noch schwieriger an Geld zu kommen.
Meine Bekannte aus NRW, rief mich an und erzählte mir, von der HWK, eine Art Grundsicherungskapital bekommen zu haben. Ich natürlich angerufen - Gibt es, in NRW, Berlin... aber nicht in NS. :(
Netter Kommentar nebenbei. Wenn Sie kein Geld haben, setzen Sie sich auf die Couch und legen die Füße hoch - Sie werden ja versorgt! Warum arbeiten Sie eigendlich so hart?
Natürlich war ich sprachlos. Jeder versuch, über Bürgermeister, Wirtschaftsförderung ect. gleiches Ergebnis - H A U S B A N K - Selbst beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie / Förderberatung ect. - H A U S B A N K -
Im Moment bleibt uns, auf den Ruin zu warten.
Dabei haben wir 4 Steuerzahler in die Welt gesetzt, und seit Jahren weniger als Hartz4 verdient. Und davon sollten wir noch 20000€ Eigenkapital sparen.
Wir brauchen "nur" 25000€, dieser enorme Kapitalbedarf wurde von den Banken abgelehnt mit dem Kommentar: Danke kein Interesse! Wenigstens war das ehrlich!

we can
Beiträge: 6
Registriert: 26.01.2009, 12:41

Re: kfw - Startgeld unbeliebt bei Banken?

Beitrag von we can » 26.01.2009, 17:27

@DerSven

Die Kfw fand Businessplan und auch unsere Sicherheit ausreichend!
Die Hausbank hat abgelehnt, nach ersten mündlichen Zusagen(kein Problem, Machen wir!)

MfG
we can

mgb-consulting

Re: kfw - Startgeld unbeliebt bei Banken?

Beitrag von mgb-consulting » 26.01.2009, 19:33

Hallo ...

es ist fast immer so, dass die KfW den Businessplan und die Sicherheiten für ausreichend hält, es sind die Hausbanken, die eine Zusammenarbeit ablehnen.

Allerdings... kaufmännische gesehen, ist die Haltung der Hausbanken verständlich. Sie verdienen sehr wenig an öffentlichen Mitteln, haben aber den vollen Berichtsaufwand für die KfW.

Wäre unsere Regierung bei Verstand... ok hat's die letzten 30 Jahre nicht gegeben, aber nur mal als Vision theoretisch angedacht... dann müßte man sich entweder komplett aus dem Kreditgeschäft herausziehen und dieses Feld den Banken überlassen, damit diese Geld verdienen können... oder aber man muss den gegenläufigen Schritt tun und nicht nur Kredite in Aussicht stellen, sondern dann auch durch Abschaffung des Hausbankprinzips selbst vergeben.

Die Argumentation, man habe hierzu nicht das notwendige Personal ist doch nichts als Augenwischerei! Wo ist denn das Problem, regionsbezogene Prüfstellen einzurichten und von hier aus die einzelnen Vorhaben seriös prüfen zu lassen, das DMI macht es doch sehr erfolgreich vor.

MfG
MGB-Consulting

Gehring
Beiträge: 27
Registriert: 10.01.2009, 13:42

Re: kfw - Startgeld unbeliebt bei Banken?

Beitrag von Gehring » 31.01.2009, 10:19

Hallo,

dank der omnipräsenten Aufklärungsarbeit von mgb-consulting scheint jetzt endlich klar zu sein, wer in Deutschland die vielen aussichtsreichen Existenzgründungen (foerderland.de) verhindert oder nach dem Start scheitern lässt: Die "gierigen" Hausbanken. Auf die Idee, dass das Hausbankprinzip und die dort vor einer Gründungsfinanzierung durchgeführten Ratings, von Ausnahmen einmal abgesehen, viele Existenzgründer vor sich selbst schützen, scheint niemand zu kommen.

Dass bei der Einschätzung eines Gründungsvorhabens nicht die Geschäftsidee und deren theoretische Tragfähigkeit oder Marktschance im Vordergrund stehen, sondern primär die Persönlichkeit hinter der Geschäftsidee, scheint hier niemandem bewußt zu sein. Daran ändert auch die 80%ige Haftungsfreistellung bei Inanspruchnahme des KfW-Startgelds nichts.

Hinter dem Hausbankprinzip verbirgt sich ein kaum wegzudiskutierender Grundgedanke: Die Hausbank ist (sollte) gerade im Falle einer schon länger bestehenden Geschäftsbeziehung am ehesten in der Lage (sein), die Gründerpersönlichkeit und ihre Befähigung zur erfolgreichen Umsetzung einer Geschäftsidee einschätzen zu können.

Ich will infolge eigener Erfahrungen keinesfalls bestreiten, dass es Hausbanken gibt, die aus "kaufmännischen" Gründen, wenn auch nicht vollends nachvollziehbar, kein Interesse daran haben, selbst KfW-Kredite mit 80%iger Haftungsfreistellung in eine Gründungsfinanzierung einzubeziehen. Das Hausbankprinzip deshalb grundsätzlich infrage zu stellen, halte ich für unbegründet und die Form der Kritik für überzogen.

Freundliche Grüße
Peter Gehring

gruender-kompetenz.de

mgb-consulting

Re: kfw - Startgeld unbeliebt bei Banken?

Beitrag von mgb-consulting » 31.01.2009, 15:40

Hallo Herr Gehring,

ich schreibe Ihnen mal schnell ein paar Sätze zu Ihren Ausführungen:

1. Gier der Banken
Ich habe in meinen Postings den Banken keine Gier vorgeworfen. Banken sind gewinnorientierte Unternehmen und ihre Inhaber erwarten angemessene Gewinne. Wenn öffentliche Mittel mit nur geringen Margen verkauft werden können, dann ist es verständlich, dass sich Banken für diejenigen Instrumente entscheiden, die dem eigenen Institut einen höheren Gewinn verschaffen. Wenn politisch gewollt ist, dass die Banken mehr öffentliche Kredite ausreichen, dann muss man den Banken entweder eine höhere Marge bei der Kreditvergabe verschaffen oder aber man muss die Kreditvergabe vom Hausbankprinzip entkoppeln und öffnet der KfW den Weg Kredite selbst zu vergeben. Nichts tun und über die Banken zu schimpfen ist jedoch der denkbar ungünstigste Weg, denn das hilft den Gründern gar nicht.

2. Hausbankprinzip und Kundennähe
Spätestens mit Einführung des Electronic Bankings nahm die Nähe zum Kunden so weit ab, dass es gar nicht mehr möglich ist, die Persönlichkeit eines Gründers anhand längerer Geschäftsbeziehungen beurteilen zu können. Der heutzutage "normale Kunde" wickelt seine Bankgeschäfte Online ab, zieht sein Geld am Automaten und seinen Kontoauszug am Auszugsdrucker. Dies ist auch ganz bewusst so von den Banken gewollt, denn mit steigender Inanspruchnahme des Electronic Bankings wurden die Filialnetze der Banken bereinigt und der Personalstamm zurückgefahren. Es ist durchaus richtig, dass das Hausbankprinzip aus den von Ihnen genannten Gründen eingeführt wurde, allerdings haben sich zwischenzeitlich die strukturellen Gegebenheiten derart geändert, dass die Ziele, die ursprünglich verfolgt wurden, gar nicht mehr erreicht werden können. Heutzutage kann bestenfalls ermittelt werden, ob die Kontoführung ordentlich erfolgte, d.h. oder ob es den einen oder anderen Rückläufer gab. Hieraus lässt sich jedoch nichts über die Gründerpersönlichkeit aussagen, denn es wird nicht ein einziges Unternehmen geben, das nicht schon einmal einen Rückläufer, aus welchem Grunde auch immer hatte.

3. Hausbankprinzip und Ratings
Meines Erachtens überbewerten Sie die bankinternen Ratings um ein Vielfaches und das halte ich für nicht angemessen. Zum Einen richten sich die Banken nach verfügbaren Statistiken und schliessen damit sämtliche neuartigen Vorhaben der Bewertung aus, weil es keine vergleichbaren Daten gibt. Zum Anderen haben die Banken durch die nun benötigten Bürgschaften des Bundes hinreichend bewiesen, dass sie nicht einmal in der Lage sind, die Risiken eigener Geschäfte richtig einschätzen zu können. *Selbst wenn man großzügig unterstellt, dass die Risiken nur durch ein paar fehlgeleitete Schäfchen verursacht wurden, für die die Herde nichts kann, dann würde eine Bank das Engagement im Falle eines Kunden kündigen, weil die Geschäftsleitung nicht fähig war, Mechanismen zu schaffen, die diese Alleingänge Einzelner unmöglich machen. Auf den Punkt gebracht... eine Bank würde aufgrund mangelnder kaufmännischer Fähigkeiten bei jedem Kunden die Reißleine ziehen und das Engagement kündigen. Würden Bänker sich selbst als Kunden betrachten und die eigenen Maßstäbe bei einer Kreditvergabe auf sich selbst anwenden, so müßten sie zwangsweise zu dem Schluss einer Kreditkündigung kommen, man sollte bankinterne Ratings daher nicht überbewerten. Ich kenne genügend Beispiele aus meinen Gründungsberatungen, bei denen die eine Bank aus den tollsten Gründen abgelehnt hat und die andere Bank von der grandiosen Geschäftsidee völlig begeistert war. Darüber hinaus sollte man nicht vergessen, dass jedes Institut auch seine individuelle Kundenstreuung hat, die geschützt wird. Einem Kunden wird selbstverständlich nicht mitgeteilt, das man sein Engagement ablehnt, weil man einen bereits erfolgreichen Kunden im gleichen Segment schützen möchte, sondern man macht das Rating passend, indem man die Konkurrenzsituation über- und Alleinstellungsmerkmale unterbewertet. So objektiv, wie Sie hier Ratings zu schildern versuchen, sind diese keineswegs und dies sollte jedem Kunden klar sein. Wenn die Antwort des Bänkers lautet, dass eine Kreditvergabe am Rating gescheitert ist, dann sollte man die Ursache nicht ausschliesslich beim Gründer suchen. Es kann sehr gut sein, dass lediglich eine vorhandene Kreditbeziehung geschützt wurde.

In der Gesamtheit betrachtet, spricht aus meiner Sicht vieles dafür, über eine Entkoppelung der KfW vom Hausbankprinzip nachzudenken.

MfG
MGB-Consulting
Zuletzt geändert von mgb-consulting am 02.02.2009, 14:50, insgesamt 1-mal geändert.

we can
Beiträge: 6
Registriert: 26.01.2009, 12:41

Re: kfw - Startgeld unbeliebt bei Banken?

Beitrag von we can » 02.02.2009, 11:49

War noch mal bei Bank: Keine Chance!
Business Angel: Bei ihrem geringen Kapitalbedarf - Freunde, Familie, ...

Am Ende dürfen wir jetzt die Firma schließen, trotz gut aufgebautem Kundenstamm.

DerSven
Beiträge: 32
Registriert: 25.08.2008, 13:41
Wohnort: Zittau

Re: kfw - Startgeld unbeliebt bei Banken?

Beitrag von DerSven » 02.02.2009, 15:35

Ich kann nur aus unserem aktuellen Fall berichten und dieser spiegelt rein gar nicht die Ansicht von Herrn Gering wieder.

Wir sind drei Gruender mit den Optimalen Voraussetzungen fuer unser Vorhaben. Dazu zaehlen, ein Kaufmann im Einzelhandel, eine Industriekauffrau sowie ich selbst als Designer. Nach einem persoenlichem Gespraech mit einem Mitarbeiter der KfW war der Gespraechspartner sehr beeindruckt mit welchem Unternehmergeist und Kompetenz wir unser Konzept vorstellten und umzusetzen Planen.

Nach ca. zwei Wochen bekam ich dann ein Anruf des werten Herren der KfW in dem er uns mitteilte, das er gar nicht verstuende, wenn eine Bank die Unternehmensgruendung nicht begleiten wuerde. Unser Businessplan wurde dabei von zwei Mitarbeitern der KfW in Berlin durchgesehen und man gab uns zudem auch den Tipp an Businessplan- Wettbewerben teil zu nehmen.

Wir nahmen am futureSAX 2009 teil und wurden auch gleich in der ersten Runde nominiert. Die Bewertungen der Jury waren fuer uns umso Ueberraschender durch die hohen Bewertungen.

Bei Hausbanken bekamen wir jedoch eine Absage nach der anderen. Die Sparkasse Oberlausitz Niederschlesien war sogar bereit uns zu begleiten mit der Voraussetzung der Uebernahme einer Buergschaft durch die Buergschaftsbank Sachsen. Als diese dann aus bis heute unverstaendlichen Gruenden absagten war auch die Sparkasse nicht weiter interessiert.

Die Commerzbank Dresden sagte, man koenne das Konzept nicht begleiten mit verweis auf die aktuelle Bankenkrise, was ja wohl eine Ausrede zu sein scheint. Die Volksbank meint, dass das Konzept nicht in ihr eigenes Konzept passe.

Die Antraege der KfW liegen uns vor, nur fehlt die Hausbank dazu.

In diesem Sinne,

erfolgreiches Gruenden.

Ein Nachtrag:

Zum Thema „Bezug zum Kunden“

Wir selbst haben erlebt, dass unser Gespraechspartner in der Deutschen Bank Filiale in Zittau sehr zuversichtlich bezueglich unseres Vorhabens war, als er dann unseren Businessplan erhielt, da sagte er uns sogar, es sei der beste Plan gewesen der jemals in der Filiale zur Einsicht war. Doch die Absage kam gar nicht von der Person mit welcher wir im Kontakt standen. Nein es ist ein Bearbeiter welcher gar kein Interesse an uns als Gruender in Person hatte. Und nach einem Telefonat mit diesem Herrn konnte ich schnell erkennen das dieser einen vollkommen falschen Eindruck von uns hatte und unser Produkt gar nicht einschaetzen konnte, wie auch, er hat es nie gesehen.

Und so ist es bei den Banken ueblich, man hat gar keinen persoenlichen Kontakt zu der Person, welche wirklich ueber die Finanzierung entscheidet. Hatten wir noch nie und wir hatten viele Banken im Gespraech.

we can
Beiträge: 6
Registriert: 26.01.2009, 12:41

Re: kfw - Startgeld unbeliebt bei Banken?

Beitrag von we can » 04.02.2009, 13:22

Unser Vorhaben ist ebenso gelobt worden!!

Dann wurden wir "gerichtet".

:( :( :(

DerSven
Beiträge: 32
Registriert: 25.08.2008, 13:41
Wohnort: Zittau

Re: kfw - Startgeld unbeliebt bei Banken?

Beitrag von DerSven » 04.02.2009, 15:48

Ja und weil es so ist, werden wir versuchen ohne Bank unser Business zu starten.

OttoFuchs
Beiträge: 3
Registriert: 06.02.2009, 13:15

Re: kfw - Startgeld unbeliebt bei Banken?

Beitrag von OttoFuchs » 06.02.2009, 13:24

Genau diese Problematik haben wir auch bei der Existenzgründung und dem Fördergeldder KFW!

Unser Geschäftsplan wurde auch von meiner Hausbank fadenscheinig abgelehnt (keine Marktchancen usw.)
Unser Unternehmensberater ist da ganz anderer Meinung!

Nun müssen wir versuchen es mit einem normalen Unternehmerkredit das restliche Startgeld zum Eigenkapital besorgen!

Andere Banken rufen erst gar nicht zurück wenn die das Wort KfW hören!

Ist leider die Tatsache und die Realität!

Solange man das Fördergeld nicht direkt bei der KfW beantragen kann,hat man schlechte Karten und da nützt der beste Businessplan nichts!!!!

kfw-recherche
Beiträge: 1
Registriert: 10.02.2009, 16:48

Re: kfw - Startgeld unbeliebt bei Banken?

Beitrag von kfw-recherche » 10.02.2009, 17:37

Hallo Sven und andere Betroffene.
Für einen Fernsehbeitrag recherchiere ich zum Thema KfW-Kredite und die Schwierigkeit, solche über Hausbanken zu bekommen. Ich bin auf der Suche nach Existenzgründern, die mir von ihren Erfahrungen mit Finanzierungsschwierigkeiten erzählen - erstmal via Telefon oder Mail. Ich freue mich über Nachrichten: eva.simon@rbb-online.de
Herzliche Grüße,
Eva Simon

DerSven
Beiträge: 32
Registriert: 25.08.2008, 13:41
Wohnort: Zittau

Re: kfw - Startgeld unbeliebt bei Banken?

Beitrag von DerSven » 11.02.2009, 12:27

kfw-recherche hat geschrieben:Hallo Sven und andere Betroffene.
Für einen Fernsehbeitrag recherchiere ich zum Thema KfW-Kredite und die Schwierigkeit, solche über Hausbanken zu bekommen. Ich bin auf der Suche nach Existenzgründern, die mir von ihren Erfahrungen mit Finanzierungsschwierigkeiten erzählen - erstmal via Telefon oder Mail. Ich freue mich über Nachrichten: eva.simon@rbb-online.de
Herzliche Grüße,
Eva Simon
Das ist eine Tolle Idee, vielleicht kann man damit einmal die Probleme genauer beleuchten. Ich waere in jemdem Fall bereit.

garbs
Beiträge: 897
Registriert: 31.01.2009, 10:13

Re: kfw - Startgeld unbeliebt bei Banken?

Beitrag von garbs » 19.02.2009, 17:42

kfw-recherche hat geschrieben:Hallo Sven und andere Betroffene.
Für einen Fernsehbeitrag recherchiere ich zum Thema KfW-Kredite und die Schwierigkeit, solche über Hausbanken zu bekommen. Ich bin auf der Suche nach Existenzgründern, die mir von ihren Erfahrungen mit Finanzierungsschwierigkeiten erzählen - erstmal via Telefon oder Mail. Ich freue mich über Nachrichten: eva.simon@rbb-online.de
Herzliche Grüße,
Eva Simon
Servus Eva Simon, na - ist das Postfach übergelaufen :mrgreen: ? Wann wird der Beitrag ausgestrahlt? Danke im Voraus für die Info.... :D !

marshall
Beiträge: 10
Registriert: 06.06.2009, 14:28

Re: kfw - Startgeld unbeliebt bei Banken?

Beitrag von marshall » 23.06.2009, 11:03

Hier meine jetzigen Erfahrungen: Die Aussage der Raiffeisebank war kurz und knapp: Wenn ihr 30.000 € wollt, dann müsst ihr über 30.000 € Sicherheiten verfügen.

Als FH-Absolvent und als ausgelernter Kaufmann im Einzelhandel verfügen wir nicht ansatzweise über diese Siecherheiten.

Weitere Banken folgen. Bürgschaftsbanken und Business Angels sind danach die letzte Hoffnung

Jaquemot
Beiträge: 276
Registriert: 22.06.2009, 11:32
Wohnort: Aachen, NRW

Re: kfw - Startgeld unbeliebt bei Banken?

Beitrag von Jaquemot » 23.06.2009, 14:24

Als langjähriger Gründungsberater muss ich an dieser Stelle doch mal eine Lanze für die Banken brechen, zumal meine eigenen Erfahrungen durchweg positiv sind, sowohl was die Hausbanken als auch die KFW angeht.

Als "Hausbank" habe ich fast immer die hiesige Sparkasse (die haben hier eine eigene Abteilung für Investitionsförderung, die mit öffentlichen MItteln gut vertraut sind) oder die Volksbank gewählt, weil diese sich mit (teil-)öffentlichem Auftrag tatsächlich um Kundennähe oder aber auch Marktnähe bemüht. Und das ist nunmal für die meisten Gründungen wesentlich, der regionale Bezug. Meist generieren sich Kunden doch aus dem regionalen Umfeld und Markt, was eine Sparkasse vor Ort besser einzuschätzen weiß als die Berliner KfW.
Sicherlich kann auch eine regionale Sparkasse nicht jeden Kunden kennen, meist sind es zudem Neukunden, die bisher maximal ein Privatkonto führten. Wenn ich hier allerdings die Namen der Großbanken (Deutsche, Commerz etc.) lese, passt das in meine Wahrnehmung, dass diese Großbanken das "kleine Gründungsgeschäft" mit öffentlich geförderten Krediten scheuen und ob der geringen Marge nicht bereit sind, als durchleitende Bank zu fungieren.

Insofern mag ich mein Vorgehen ganz unbescheiden als beispielhaft anführen. Bereitet euch gut vor auf Fragen zum Markt und zu möglichen Ertragsaussichten und geht mit einem gut strukturierten Businessplan zur regionalen Sparkasse, das hebt die Erfolgsaussichten für einen Finanzierungswunsch.

Unterm Strich habe ich seit 17 Jahren JEDES (okay, bis auf eines) von mir beratene Gründungsvorhaben mit Kreditbedarf (und das sind pro Jahr ca. 10 Projekte) auch in eine Finanzierung bekommen.

DerSven
Beiträge: 32
Registriert: 25.08.2008, 13:41
Wohnort: Zittau

Re: kfw - Startgeld unbeliebt bei Banken?

Beitrag von DerSven » 21.07.2009, 19:51

Ja das sehe ich eben doch etwas anders. Ich selbst bin auf eine enorm hohe Inkompetenz gestossen und das ausgerechnet bei der Sparkasse.

Und wenn der Banker es einem selbst klarmacht, das es sich fuer Sparkasse nicht lohnt, das kfw Darlehen zu beantragen, dann weiss ich auch nicht.

Am ende hab ich keine Bank mehr gebraucht und bin Gluecklich bei dem was ich tu und es lohn sich noch dazu.

BWL kompakt - die Assistenz als Wirtschaftsprofii
Antworten

Zurück zu „Banken und Kreditinstitute“