Kredit für die Selbstständigkeit

Darlehen, Kreditlinien, Kontokorrent, Geschäftskonto, Bankverhalten, Finanzkrise und Kreditkrise.
Antworten
Hasiloh
Beiträge: 5
Registriert: 13.11.2009, 16:56

Kredit für die Selbstständigkeit

Beitrag von Hasiloh » 05.04.2012, 19:37

Hallo,
ich würde gerne einen laufenden Laden übernehmen. Es geht dabei um etwas, was ich auch gelernt habe, also etwas, was aus meinem Fachgebiet stammt. Der Laden soll ca. 250.000€ kosten. Weiß jemand ob ich einen Kredit bekommen würde und wieviel Prozent Eigenkapital ich mindestes haben sollte um überhaupt eine Bank ansprechen zu können? Es ist ein Laden, der gut läuft.
Kann mir da jemand ein paar Tipps geben?

MsLetter
Beiträge: 8
Registriert: 04.04.2012, 19:56

Re: Kredit für die Selbstständigkeit

Beitrag von MsLetter » 06.04.2012, 12:55

hey hasiloh,
für die Banken zählen nur Bonitäten.
Es wäre gut wenn Sie Wertgegenstände als Sicherheiten hinterlegen könnten.
Was das Eigenkapital angeht, solltest du mit deinem Kreditinstitut klären.

liebe Grüße und viel Glück :)

Dagobert.jun
Beiträge: 65
Registriert: 11.03.2012, 09:51

Re: Kredit für die Selbstständigkeit

Beitrag von Dagobert.jun » 06.04.2012, 22:41

Gentleman,
sofern es sich um einen Betrieb handelt, der in der Vergangenheit solide Erträge erwirtschaftet hat und für die Zukunft davon auszugehen ist, dass er im Markt bestehen wird, sind die Industrie-und Handelskammern oder die Handwerkskammern in der Lage, in Zusammenwirken mit N-Banken oder Bürgschaftsbanken
Kreditmittel bereitzustellen.
Voraussetzung ist eigene Fachkompetenz, Bonität und weitere persönliche Voraussetzungen.
Könnte man einmal erfahren, um welche Branche es sich handelt ?

Förderausschlußunternehmen sind beispielsweise Gaststätten, Videotheken, Kioske,
Döner-Läden, Sanitärfachgeschäfte, Elektroläden etc.
Um 250.000 Kaufpreis zu rechtfertigen müsste der Rohertrag nach Steuern für die Vergangenheit
ca.80.000 bis 120.000 €/Jahr gewesen sein...

garbs
Beiträge: 894
Registriert: 31.01.2009, 10:13

Re: Kredit für die Selbstständigkeit

Beitrag von garbs » 09.04.2012, 08:56

Hasiloh hat geschrieben:Hallo, ich würde gerne einen laufenden Laden übernehmen.

# In welchem Bezug stehst du zum Verkäufer und zum Geschäft? Bist du da Angestellter, bist du ein Verwandter oder Bekannter, kennst du jemanden "interna", welche Beziehungsebene?

Es geht dabei um etwas, was ich auch gelernt habe, also etwas, was aus meinem Fachgebiet stammt.

# Grundsätzlich schon mal nicht verkehrt, sollte aber nicht über vorhandene Lücken hinwegtäuschen. Selbstüberschätzung macht bekannterweise blind...

Der Laden soll ca. 250.000€ kosten.

# Was genau wird da verkauft? Immobilie, Lager, Waren, Anlagevermögen, Kundenbeziehungen, laufende Verträge, Geschäftsanteile, usw...? Ein "Laden" für diesen Preis mit einem Warenbestand von 30.000 in Mieträumen nur mit Laufkunden kann für 250' entweder viel zu teuer sein oder ein absolutes Schnäppchen. Meiner Meinung nach ist das vor allem davon abhängig, wie das Ertragspotential in der Zukunft bewertet wird.

Weiß jemand ob ich einen Kredit bekommen würde und wieviel Prozent Eigenkapital ich mindestes haben sollte um überhaupt eine Bank ansprechen zu können?

# Ja mei, wenn du eine schuldenfreie Immobilie mit doppelten Verkehrswert besitzt und ca. 20% Eigenkapital flüssig hast, würdest du möglicherweise einen Kredit bekommen. Aber das ist jetzt spekulativ und nur eine ganz grobe Einschätzung, da mir deine persönliche Situation völlig unbekannt ist.

Es ist ein Laden, der gut läuft.

# Überlege dir einfach mal, wie viel Geld würdest du brauchen, um einen Laden von dem du gut leben kannst selber auf die Beine stellen zu können. Wenn der Kaufpreis deutlich unter deinen geplanten Investitionen liegt, dann ist das schon mal ganz gut...

Kann mir da jemand ein paar Tipps geben?
Ich hoffe, das hilft dir weiter! :wink:

uvis-beratung
Beiträge: 631
Registriert: 25.10.2011, 10:23

Re: Kredit für die Selbstständigkeit

Beitrag von uvis-beratung » 10.04.2012, 10:57

@hasiloh ....
... ergänzend zu den anderen Postings noch ein kleiner Tipp:

Lasse Dir, wenn Du in Verhandlungen einsteigen möchtest, die Bilanzen und BWA-Unterlagen der letzten beiden Jahre vorlegen. Solltest Du Einsicht in die Dokumente bekommen und einen Berater vielleicht zu Kontrolle hinzuziehen können, ist es gut. Sollten keine Unterlagen vorliegen, sie gerade noch in Arbeit (!) sein oder unvollständig, ist höchste Vorsicht angesagt.

Zu oft werden Zahlen genannt, die sich nicht oder schlecht nachvollziehen lassen. Und leider sind die Firmenwerte und auch die Ablöse für Einrichtungen und Warenlager völlig überzogen. Neben einen guten Bauchgefühl ist ein systematischer und nachvollziehbarer Einblick erforderlich.

Spätestens wenn Du zu einer Bank gehst und über Fremdfinanzierungen verhandeln möchtest, werden das die ersten Fragen des Bankers sein. Hast Du hier die entsprechenden Zahlen parat und kannst sie erklären und argumentieren, kann Dir eine überdurchschnittliche Aufmerksamkeit des Bankers gewiss sein.

Ich wünsche Dir alles Gute

MfG Jürgen Arnold
- http://www.uvis.de -

BEBOUB
Beiträge: 30
Registriert: 28.01.2005, 17:13
Wohnort: Bochum

Re: Kredit für die Selbstständigkeit

Beitrag von BEBOUB » 10.04.2012, 16:09

Hallo ...

bevor man sich über Darlehen Gedanken macht, sollte man zunächst den derzeitigen Status eines Gründers prüfen und sein momentanes Einkommen feststellen.

Es gibt hier im Forum etliche Gründer, die aus gesicherten Positionen heraus gründen oder bereits gegründet haben und Eigenkapital durch Investitionsabzugsbeträge geschöpft haben, um mit diesem Eigenkapital ein Darlehen zu beantragen.

MfG
BEBOUB

Antworten

Zurück zu „Banken und Kreditinstitute“