Ratlos... Zieht meine Bank die Auszahlung in die Länge???

Darlehen, Kreditlinien, Kontokorrent, Geschäftskonto, Bankverhalten, Finanzkrise und Kreditkrise.
Antworten
Gastro.Gründung
Beiträge: 8
Registriert: 09.03.2010, 09:57
Wohnort: Duisburg in NRW

Ratlos... Zieht meine Bank die Auszahlung in die Länge???

Beitrag von Gastro.Gründung » 11.09.2010, 12:04

Hallo Zusammen!

Vorab kurz ein paar Info's zu meiner Situation:

Ich habe im Juni eine Bank gefunden, die meine Geschäftsidee in der Gastronomie für tragbar hielt und sich nach kurzer Zeit bereit erklärte die Unterlagen an die KFW Bank weiterzuleiten.
Innerhalb von 4 Wochen erhielt ich grünes Licht.
Nach weiteren 2 Wochen unterschrieb ich bei meiner Bank den Vertrag und war also quasi bereit loszulegen.

Zum 01.09. habe ich nun meine Firma gegründet und natürlich direkt die ersten Investitionen getätigt. (Kaution, Renovierungsarbeiten im Lokal und ein paar Teile für die Geschfäftsausstattung)

Beim Unterzeichnen des Kredits sagte mir die Bank das ich jede Investition vorab durchgebe. D.h. ich sage ich benötige nun so und soviel für die Investition. Das Geld wird dann angewiesen und ich kann darüber verfügen. Nach tätigung der Investition muss ich unverzüglich nachweisen wofür ich das Geld ausgegeben hatte.
Formalitäten mit denen ich kein Problem hatte.

Mittlerweile sind fast 2 Wochen vergangen, hab fast mein gesamtes EK investiert, aber noch keinen cent vom Kredit gesehen.
Nachdem ich den Sachbearbeiter darauf angesprochen habe, sagte er mir das kann schon mal vorkommen, dass die KFW solange braucht um das Geld anzuweisen.

Das ist doch quatsch, oder?!
Die KFW hat dem Kredit doch zugestimmt und meinem Verständnis nach muss ich nur noch die Investitionen anweisen. Kann ich aber nicht, da ich ja scheinbar immer in vorkasse gehen muss. Daraufhin sagte man mir, dass ich ohne weiteres den Kontokorrentkredit in Anspruch nehmen kann. Natürlich, aber dann zahle ich ja noch mehr Zinsen!

Ich habe langsam das Gefühl, dass die Bank mich durch diese Art von Verhalten ausbeuten will und das das alles nicht ganz rechtens ist.

Habe vor Montag mir der KFW in Verbindung zu treten und dann nochmals meine Bank anzusprechen. Würde nur gerne möglichst nicht die Geschäftsbeziehung zur Bank beeinträchtigen.

Für Anregungen, Erfahrungen und Hinweise bin ich dankbar!

P.S.: Ich könnte mir vorstellen, dass das Verhalten der Bank daruf zu führen ist, da ich nicht die VErsicherung für das Lokal bei dem Anbieter der Hausbank abgeschlossen hab. In dem Fall war das Angebot aber wirklich schlecht und ich habe daher wirtschaftlich für mein Unternehmen ein günstigeres Angebot mit besseren Konditionen angenommen. Nicht gerade zur Freude meiner Bank. Laut meines Sachbearbeiters strebe ich demnach keine gute Zusammenarbeit an.
Hab ich die Verzögerung jetzt selbst zu verschulden???

StB-Rissler
Beiträge: 5
Registriert: 02.09.2010, 09:51

Re: Ratlos... Zieht meine Bank die Auszahlung in die Länge???

Beitrag von StB-Rissler » 11.09.2010, 12:48

Hallo Gastro.Gründer,

2 Wochen für die Auszahlung des bereits bewilligten Kfw-Darlehens erscheinen wirklich relativ lange. Richtig ist, dass die Kfw für die Auszahlung des Darlehens einen Verwendungsnachweis benötigt. Die Investition hierbei sollte auch mit dem Businessplan, der bei dem Kreditantrag auch sicherlich mit angefordert wurde, in etwa übereinstimmen.

Der Verwendungsnachweis hat grundsätzlich in Form einer Rechnung des Lieferanten des Investitionsgutes zu erfolgen. Da jedoch meistens noch keine Rechnung vorliegt, empfehle ich meinen Mandanten, sich vom Lieferanten ein schriftliches Angebot oder noch besser eine Auftragsbestätigung geben zu lassen und diese der Bank zum Abruf des Betrages einzureichen. Es hat sich gezeigt, dass in diesem Fall die Gelder teilweise bereits vor der eigentlichen Investition schon ausgezahlt waren und somit keine Vorfinanzierung vorgenommen werden musste.

Die Aussage Ihres Sachbearbeiters bei Ihrer Bank, dass Sie "...demnach keine gute Zusammenarbeit anstreben..." bloß weil Sie die Versicherung bei einem anderen Anbieter abgeschlossen haben halte ich für eine absolute Unverschämtheit! Ich denke mal, dies dürfte vielleicht mit der entgangenen Abschlussprovision zusammenhängen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Ich wünsche Ihnen für Ihre Existenzgründung viel Erfolg!

Gastro.Gründung
Beiträge: 8
Registriert: 09.03.2010, 09:57
Wohnort: Duisburg in NRW

Re: Ratlos... Zieht meine Bank die Auszahlung in die Länge???

Beitrag von Gastro.Gründung » 11.09.2010, 16:54

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

Das ich die Investitionen nachweisen kann, ist ja gar kein Problem. Investitionen die ich auf Rechnung kaufen kann, kann ich ja auch im Vorfeld einreichen.
Jedoch stellt sich das Problem, dass bislang alle Renovierungen von mir und meiner Familie selbstständig übernommen wurden. Daher kaufe ich in der Regel die dazu nötigen Sachen in Baumärkten u.ä.
Diese Anschaffungen habe ich im groben kalkuliert und dennoch ist die Bank nicht darauf eingegangen.

Ich habe die Befürchtung, dass die Bank nun durch die entgangenen Abschlußprovisionen nun über die Zinsen des Kontokorrentkredit "Geld verdienen" möchte.

Am Montag werde ich erneut das Gespräch mit der Bank suchen und versuchen das Problem zu lösen.
Ich hoffe das klärt sich dann entgültig. Dachte zu Beginn der Planung immer, dass das größte Problem die Bewilligung des Kredits sein wird. Da hab ich mich leider geirrt.

mgb-consulting

Re: Ratlos... Zieht meine Bank die Auszahlung in die Länge???

Beitrag von mgb-consulting » 11.09.2010, 18:00

Hallo ...

mir wird aus dem Posting nicht ganz klar, ob die KfW tatsächlich dem Kredit zugestimmt hat oder ob die Bank nur gesagt hat, dass die KfW dies getan hat, die Zustimmung de facto jedoch noch aussteht.

Ich habe vor Jahren einmal die ganz üble Erfahrung gemacht, dass eine Bank einen beantragten KfW-Kredit nicht weitergeleitet hat, um die Finanzierung im Hause zu halten.

Auch hier verfügte der Kunde über Eigenmittel und die Bank schätzte das Risiko nicht allzu hoch ein. Erst als die gesamte Kreditsumme benötigt wurde und die Rendite nicht den Planungen entsprach, wurde die Kreditierung der angeblich von der KfW bestätigten Kreditsumme verweigert.

Auf meine Nachfrage bei der KfW wurde mir mitgeteilt, dass ein Antrag von der Hausbank niemals eingereicht wurde!

Wie gesagt... mir geht aus dem Posting nicht klar hervor, ob die Hausbank selbst oder tatsächlich die KfW finanziert, ich vermute, dass es die Hausbank ist und ein Antrag nicht weitergereicht wurde.

Sollte dem so sein, dann müssen umgehend Maßnahmen getroffen werden!

MfG
MGB-Consulting

Gastro.Gründung
Beiträge: 8
Registriert: 09.03.2010, 09:57
Wohnort: Duisburg in NRW

Re: Ratlos... Zieht meine Bank die Auszahlung in die Länge???

Beitrag von Gastro.Gründung » 12.09.2010, 11:58

Hallo mgb-consulting,

also um ganz klar und deutlich zu sein: Ich habe einen Kreditvertrag mit meiner Bank unterschrieben indem ganz klar die Finanzierung eines KFW Kredits geregelt ist.
Bin nochmals in jedes einzelne Detail gegangen um zu differenzieren ob die Art und Weise wie die momentane Auszahlung gehandhabt wird in Ordnung ist.

Unter dem Punkt Regeln zur Auszahlung steht auch ganz klar beschrieben, dass vorab Rechnungen usw gefordert werden können, aber wenn demnach jede Auszahlung sich über zwei Wochen in die Länge zieht bin ich nicht in der Lage eine Investition fristgerecht zu bezahlen.

Ein guter Bekannter aus unserer Familie hat sich zu Beginn des Jahres auch selbstständig gemacht. Er hat das Geld vorab in Teilbeträgen ausgezahlt bekommen und musste dann nach Abschluss der Gesamtinvestition die Nachweise erbringen.

Ich wüsste gern ob dies der übliche Weg ist, oder ob die Bank diesbezüglich freies Spiel hat.
Es muss doch auch im interesse der KFW sein, dass ich das Geld für meine Investition zeitnah abrufe, oder?!

founderX
Beiträge: 37
Registriert: 08.01.2009, 05:33

Re: Ratlos... Zieht meine Bank die Auszahlung in die Länge???

Beitrag von founderX » 12.09.2010, 14:12

Nicht böse gemeint, aber:

Fehler Nr. 1:

Banken sind Geschäftspartner. Nicht mehr oder weniger! Bilde Dir nicht ein das es eine "gute Bankenbeziehung" für Kreditnehmer Deiner Sorte gibt. Man spielt mit Dir - nutzt Unwissenheit aus. Und mich würde nicht wundern wenn, nur für den Fall das Du das Überziehungsangebit annimmt, man in einigen Jahren wenn es mal wieder um einen Kredit geht, Dir gar genau den vorwirft.

Fehler Nr. 2:

Sprechenen Menschen kann geholfen werden. Das gilt allerdings kaum noch im Geschäft. Du hast bereits gesprochen - jetzt ist es Zeit Fakten zu schaffen. Setze ein Fax auf uns verlange nach einer schriftl. Erklärung. Alles Gedruckte zählt, der Rest nicht! Verwende auf dem Schreiben einen Verteiler und sende eine Kopie an die KfW. Denke nicht darüber nach wie Dein Bänker denkt. Der sieht Dich nur als Nummer, behandelt Dich so oder so wie er Dich braucht. Solange Du noch keine Einladungen zu Kunstveransteltungen, den typischen Schleimertreffen etc. innerhalb der Bank erhälst, bleibt das auch so.

Hinweis:

In Deutschland baut man sich unbedingt IMMER einen zweiten Bankkontakt auf. Das solltest Du ohne große Worte darüber zu verlieren, auch so machen.

Gastro.Gründung
Beiträge: 8
Registriert: 09.03.2010, 09:57
Wohnort: Duisburg in NRW

Re: Ratlos... Zieht meine Bank die Auszahlung in die Länge???

Beitrag von Gastro.Gründung » 13.09.2010, 08:00

Danke für das Feedback.
Eigentlich bin ich gar nicht so naiv, nur irgendetwas lies mich in dem Glauben, "der weiß schon was der macht". Jetzt hab ich das Problem und hoffe es löst sich bald.

Nachdem heutigen Gespräch bin ich immer noch nicht schlauer. Warum ich mir überhaupt solche Sorgen machen würde??? *unglaublich*
Er hat nochmal explizit den Kontokorrentkredit angemerkt, den mir die Bank ganz ohne Vertragliches festzuhalten, stillschweigend bereitsstellt.

Er hat ganz klar gesagt, dass die KFW nur anhand von Rechnungen den Kredit auszahlt.
Laut meinem Gespräch mit der KFW heute sieht das aber anders aus.

Es kann doch nicht wahr sein, dass ich als Existengründer nun die Kosten für das Darlehn und die Kontokorrentzinsen zaheln muss.

Für die die es interessiert werde ich mich mit neuen Infos melden.

founderX
Beiträge: 37
Registriert: 08.01.2009, 05:33

Re: Ratlos... Zieht meine Bank die Auszahlung in die Länge???

Beitrag von founderX » 13.09.2010, 10:48

Eigentlich hatte ich einen Lösungsweg gegeben! OK, Sie haben als Gründer noch nicht den Mut dazu. Verstehe ich. Dann noch ein paar Hinweise:

KfW Gelder werden natürlich nicht erst gegen Vorlage von Rechnungen fällig. Wie unlogisch wäre es auch, wenn dem nicht so wäre.

Hier einmal ein Auszug von einer Bank, über den Sie nachdenken und den Sie bewerten sollten, damit sie verstehen wie Unverschämt man ans Werk geht:

Wurde Ihnen ein langfristiger Kredit zugesagt, der Kreditbetrag jedoch noch nicht ausbezahlt, so können Sie den Zeitraum bis zur endgültigen Auszahlung zudem bequem mit einem Kontokorrentkredit zwischenfinanzieren.

Beim Kontokorrentkredit werden die Zinsen lediglich für den tatsächlich in Anspruch genommenen Betrag berechnet.


Quelle: http://www.flessabank.de/firmenkunden_f ... kredit.php

Toll, nicht wahr! Dort müssen Sie nur Zinsen für die Gelder leisten, die Sie tatsächlich in Anspruch nehmen. Das läßt doch zu hoffen. Nur gut das man nicht gleich pauschal für 100.000 Euro KK die Zinsen berechnet. Deutschlands Banken sind ein Witz und übrigens deshalb nicht so arm dran, weil immmer wieder Menschen zahlen, zahlen, zahlen. Beachten Sie dazu auch aktuelle Berichte zum Thema "Überziehungszins".

Schreiben Sie ein Fax. Ziehen Sie notfalls einen Anwalt zur Hilfe. Nehmen Sie den KK bitte NICHT in Anspruch - Sie machen sich nur abhängiger als Sie es schon sind.

Gastro.Gründung
Beiträge: 8
Registriert: 09.03.2010, 09:57
Wohnort: Duisburg in NRW

Re: Ratlos... Zieht meine Bank die Auszahlung in die Länge???

Beitrag von Gastro.Gründung » 27.09.2010, 12:22

Hallo nochmal!

Leider hat der Umbau mich so in Anspruch genommen, dass ich eine Antwort so sehr in die Länge ziehen musste.

Sicherlich hatte ich zunächst nicht den Mut dazu mich entsprechend zu verhalten. Ich habe mich zunächst sehr über mein Verhalten geärgert, da ich mich derart einschüchtern lies.
Das Verhalten der Bank war eine unverschämtheit.
Ich habe zunächst sehr früh morgens noch mal ein Telefonat mit dem zuständigen Berater geführt und dieses war ebensowenig erfreulich wie die zuvor geführten Gespräche.
Wenige Stunden später kam dann plötzlich die Wendnung und alles wurde geklärt. Plötzlich war die Finanzierung über den Kontokorrent (den ich NIE genutzt hätte) nicht mehr nötig und die Gelder wurden überwiesen.

Die Gelder die ich seitdem benötigte habe ich bereits erhalten und es scheint alles geklärt.

Ich hoffe dieser Beitrag dient anderen unterstützend, aufklärend und vor allem hoffe ich das er viele davor bewahrt einen Fehler zu machen!
In diesem Sinne, frohes schaffen!

Antworten

Zurück zu „Banken und Kreditinstitute“