Reine Ideenmenschen die grossen Verlierer ?

Darlehen, Kreditlinien, Kontokorrent, Geschäftskonto, Bankverhalten, Finanzkrise und Kreditkrise.
Antworten
mariamarry
Beiträge: 214
Registriert: 10.05.2010, 21:07

Reine Ideenmenschen die grossen Verlierer ?

Beitrag von mariamarry » 03.12.2012, 10:56

Warum gründen Menschen Unternehmen ? Weil sie Ideen haben und/oder damit Geld verdienen wollen.

Bei den Banken auch den Bürgschaftsbanken gibt es Rezepte, wie Geld verdient werden kann, die "reinen Ideengeber" sind aber meiner Meinung nach die Looser in diesem Konzept.

Wenn von fachlicher und kaufmaennischer Eignung gesprochen wird, waere das bei Idee Nr.2 und Nr.3 schlicht und ergreifend nicht der Fall, trotzdem bin ich ziemlich sicher nicht leichtsinnig und verschwende meine Zeit nicht für nicht-realisierbare Ideen. Wie kann man bei fehlender fachlicher und kaufmaennischer Eignung z.B. die Bürgschaftsbank überzeugen ?


Mit einem guten Businessplan ? Gibt es Leute hier im Forum, die das schon gemacht haben ? Auch bei Allerweltsideen ? Ich glaube, es gibt sogar kfm. Grundkurse bei IHKs ? Wie sind realistisch gesehen :roll: die Erfolgschancen ? Oder gleich einen executive MBA in den USA oder ist das überdimensioniert ?

Z.B. bei der Gründung eines Bauunternehmens: wenn man weder Bauigel noch Bau... noch Kaufmann oder BWLer ist, sondern einfach nur Familien kennt, die Grundstücke besitzen, die bebaut werden können, und insgesamt die Bauweise der Region sehr bemaengelt wird oder auch die Baufirmen, also es gibt etwas zu verbessern.

garbs
Beiträge: 897
Registriert: 31.01.2009, 10:13

Re: Reine Ideenmenschen die grossen Verlierer ?

Beitrag von garbs » 10.12.2012, 09:19

mariamarry hat geschrieben:Warum gründen Menschen Unternehmen ? Weil sie Ideen haben und/oder damit Geld verdienen wollen. Bei den Banken auch den Bürgschaftsbanken gibt es Rezepte, wie Geld verdient werden kann, die "reinen Ideengeber" sind aber meiner Meinung nach die Looser in diesem Konzept.....
Meiner Erfahrung nach liegst du im Ansatz bereits verkehrt. Verstehe erstens nicht, was du mit den "Rezepten" genau meinst und zweitens ist deine subjektive Aussage zur Frage "Warum gründen..." so schwammig, dass sie Fehlinterpretationen Tür und Tor öffnet.

Mein Vorschlag: benenne deine Frage um und schon ist dir geholfen! Anstatt zu fragen "Warum gründen Menschen Unternehmen?" zum Beispiel die Frage: "Welche Zielkunden haben Probleme, die ich besser (billiger, schneller, usw...) als am Markt befindliche Mitbewerber lösen kann?

Das alleine sollte schon genügen, um deinen Fokus auf den eigentlichen Engpass zu lenken.

In dem von dir angedeuteten Fall wäre möglicherweise eine Kooperation mit bestehenden Unternehmen schneller und billiger (also einfacher) zu realisieren, als eine "eigene" Bauunternehmung alleine auf Pump zu gründen.

mariamarry
Beiträge: 214
Registriert: 10.05.2010, 21:07

Re: Reine Ideenmenschen die grossen Verlierer ?

Beitrag von mariamarry » 10.12.2012, 11:14

Du hast Recht, ich war schwammig und nicht zielorientiert genug. :D

Das mit der Kooperation habe ich mir auch schon überlegt.
Letztendlich werde ich auf jeden Fall mit einem technischen bzw. handwerkl. Leiter kooperieren. Und einem Steuerberater.

Das mit der Kooperation haengt von dem "Tiefgang" und dem Potenzial des Verbesserns ab. Vorausgesetzt ich könnte das Marktpotential tatsaechlich korrekt im Voraus analysieren, und das bestehende Unternehmen würde durch meine Idee 5% mehr Gewinn machen, dann bietet sich eine Kooperation an, meine Meinung.

Ist es hingegen so, dass sich durch mich der Gewinn eines bestehenden Unternehmens um 25% steigert, dann gründe ich doch lieber selbst. :wink:

mariamarry
Beiträge: 214
Registriert: 10.05.2010, 21:07

Re: Reine Ideenmenschen die grossen Verlierer ?

Beitrag von mariamarry » 10.12.2012, 11:15

Du hast Recht, ich war schwammig und nicht zielorientiert genug. :D

Das mit der Kooperation habe ich mir auch schon überlegt.
Letztendlich werde ich auf jeden Fall mit einem technischen bzw. handwerkl. Leiter kooperieren. Und einem Steuerberater.

Das mit der Kooperation haengt von dem "Tiefgang" und dem Potenzial des Verbesserns ab. Vorausgesetzt ich könnte das Marktpotential tatsaechlich korrekt im Voraus analysieren, und das bestehende Unternehmen würde durch meine Idee 5% mehr Gewinn machen, dann bietet sich eine Kooperation an, meine Meinung.

Ist es hingegen so, dass sich durch mich der Gewinn eines bestehenden Unternehmens um 25% steigert, dann gründe ich doch lieber selbst. :wink:

garbs
Beiträge: 897
Registriert: 31.01.2009, 10:13

Re: Reine Ideenmenschen die grossen Verlierer ?

Beitrag von garbs » 11.12.2012, 10:40

mariamarry hat geschrieben:...Das mit der Kooperation haengt von dem "Tiefgang" und dem Potenzial des Verbesserns ab. Vorausgesetzt ich könnte das Marktpotential tatsaechlich korrekt im Voraus analysieren, und das bestehende Unternehmen würde durch meine Idee 5% mehr Gewinn machen, dann bietet sich eine Kooperation an, meine Meinung. Ist es hingegen so, dass sich durch mich der Gewinn eines bestehenden Unternehmens um 25% steigert, dann gründe ich doch lieber selbst. :wink:
Hmm - mal angenommen, du verlangst 50% vom Mehrertrag, also von der erwarteten Gewinnsteigerung.

Welches Modell wäre dann für dich lukrativer?

mariamarry
Beiträge: 214
Registriert: 10.05.2010, 21:07

Re: Reine Ideenmenschen die grossen Verlierer ?

Beitrag von mariamarry » 11.12.2012, 10:48

Um das berechnen und beantworten zu können, braucht man konkret (geschaetzte Zahlen).

Die Antwort wolltest du aber nicht wirklich wissen, oder ? :roll:

garbs
Beiträge: 897
Registriert: 31.01.2009, 10:13

Re: Reine Ideenmenschen die grossen Verlierer ?

Beitrag von garbs » 11.12.2012, 13:29

Schmunzel... :D

Na ja, also 50% ist bei mir immer die Hälfte, egal wie hoch die absoluten Zahlen sind.

Aber zurück zum Thema:

Im Grunde genommen denke ich, dass du gedanklich schon auf dem richtigen Weg bist, aber noch nicht weißt, welche Schritte nun die nächsten in Richtung auf dein Ziel sind.

BWL kompakt - die Assistenz als Wirtschaftsprofii
Antworten

Zurück zu „Banken und Kreditinstitute“