Viel Geld für eine Gründung?

Darlehen, Kreditlinien, Kontokorrent, Geschäftskonto, Bankverhalten, Finanzkrise und Kreditkrise.
Antworten
Michi_Schlau
Beiträge: 2
Registriert: 18.02.2013, 22:20

Viel Geld für eine Gründung?

Beitrag von Michi_Schlau » 27.02.2013, 17:37

Hoffe ich bin hier in der Rubrik nicht ganz verkehrt.... :?
Braucht man wirklich zur Gründung eines eigenen Unternehmens sehr viel Eigenkapital? Natürlich kann man sich an die Bank oder Investoren wenden, doch würde es mich interessieren, ob man es mit einer guten Idee ohne wirklich viel Kapital schafft, ein erfolgreiches Unternehmen zu gründen. Was meint ihr?

uvis-beratung
Beiträge: 631
Registriert: 25.10.2011, 10:23

Re: Viel Geld für eine Gründung?

Beitrag von uvis-beratung » 04.03.2013, 16:13

@michi_schlau...

... Gründen ohne Eigenkapital empfehle ich nicht. Wenn gleich man immer wieder in Foren oder sonstigen Medien liest, dass es prinzipiell möglich sei, rate ich davon ab. Es gibt vielerlei Gründe dafür. Alleine schon der hohe Kapitaldienst der Rückführung (Tilgung + Zins), dann fehlenden Chancen für eine Anschubfinanzierung, wenn schon fremdkapitalmäßig alles ausgereizt ist, sprechen dagegen.

Um sich ein Bild der Verhältnismäßigkeit von Eigenkapital und Fremdmittel zu machen, mag ich Dir die folgende Buchempfehlung geben.

Existenzgründung - Finanzierung & Sicherheiten - ISBN 978-3-938684-03-0

Hier findest Du vieles was mit Geld, Kapital, Finanzierung, Förderbanken und den Umgang mit Kreditinstituten zu tun hat. Einen ersten Eindruck kannst Du Dir über das Inhaltsverzeichnis oder auch das Begleitwort der KfW-Mittelstandsbank zu diesem Thema verschaffen. Du findest die Infos unter http://www.uvis-verlag.de/uv5100.htm .

Der Ruf nach Investoren hört sich immer recht leicht an. Auch hier den richtigen Ton und Umgang finden, wird in dem Ratgeber ausgiebig beschrieben. Investoren und Kreditinstitute ticken unterschiedlich. Folglich sind die Sichtweisen und auch die Strategien differenziert. Das sollte man als Kapitalsuchender einfach einmal wissen.

Noch was zum Schluss. Steigst Du mit einem Eigenkapitalanteil von 20 - 40% für Dein Unternehemsninvestment einschließlich Betriebsmittel ein, liegst Du bestimmt auf der sichereren Seite.

Viel Spass noch bei Deinen weiteren Recherchen

MfG Jürgen Arnold (Autor)
- http://www.uvis.de -

Michi_Schlau
Beiträge: 2
Registriert: 18.02.2013, 22:20

Re: Viel Geld für eine Gründung?

Beitrag von Michi_Schlau » 11.03.2013, 18:40

Vielen Dank für die ausführliche Antwort!!!
Ich nehme an, die Antwort war auf Deutschland bezogen, was auch ursprünglich so gedacht war.

Ich habe aber von Fällen gehört, dass es in anderen Längern gelungen sei, so ein Projekt zu starten. Von Grund auf kein/geringes Kapital und dann sei ein Unternehmen daraus hervorgegangen, dem es ziemlich gut ginge.

Objektiv betrachtet ein Glücksfall?

uvis-beratung
Beiträge: 631
Registriert: 25.10.2011, 10:23

Re: Viel Geld für eine Gründung?

Beitrag von uvis-beratung » 12.03.2013, 12:23

@michi_schlau ...

... es spielt keine Rolle in welchem Land Du Dich befindest, es ist immer eine Frage der Risikoeinschätzung.

MfG Jürgen Arnold
- http://www.uvis.de -

Greaper
Beiträge: 6
Registriert: 04.06.2013, 10:51

Re: Viel Geld für eine Gründung?

Beitrag von Greaper » 04.06.2013, 11:02

Ich glaube ich würde mich das niemals trauen, ohne genügend Eigenkapital ein Unternehmen, egal was für eines, zu gründen. Mir wäre die Sache viel zu unsicher, weil man einfach nie weiß, gerade als selbständiger, wann es mal schwierig wird bzw. wann es mal Eigenkapital bedarf. Auch die erste Zeit stelle ich mir ohne Eigenkapital sehr, sehr schwierig vor.
Wenn man aber sehr risikofreudig ist, dann kann man das ja mal ausprobieren :) Meistens hört man ja von gerade den risikofreudigen, dass sie es doch ohne Eigenkapital geschafft haben. Manchmal muss man sich auch einfach etwas trauen.
Ich gehöre aber definitiv nicht zu der Gruppe :)

mariamarry
Beiträge: 214
Registriert: 10.05.2010, 21:07

Re: Viel Geld für eine Gründung?

Beitrag von mariamarry » 04.06.2013, 16:56

Das kommt auf die Sichtweise an.
Prinzipiell bin ich der Ansicht, dass die Gründung möglichst schnell fit werden sollte, sprich Geld scheffeln sollte. Aber wenig Geld für z.B. eine Gewerbeanmeldung, die Telefonrechnung, bisschen Briefverkehr und bisschen Verwaltungskosten, dafür sollte man schon aufkommen können.
Hingegen bei einer Gesellschaft finde ich, muss mir erst mal jemand erklaeren, warum ich dem eigenen Unternehmen Geld schenken sollte. Aber vielleicht habe ich das Prinzip auch noch nicht richtig geschnallt. Und z.B. in einer GmbH und CoKG, könnte ich ja selbst als Kommanditistin der Gesellschaft Geld leihen. Auch wenn ich GFin waere. Keine Ahnung, ob das geht, aber vom Prinzip her würde ich mir so etwas wünschen.

adecis
Beiträge: 18
Registriert: 01.05.2013, 12:32
Wohnort: Wiesbaden

Re: Viel Geld für eine Gründung?

Beitrag von adecis » 04.06.2013, 22:28

Die Ausgangsfrage dieses threads war ja folgende:

…ob man es mit einer guten Idee ohne wirklich viel Kapital schafft, ein erfolgreiches Unternehmen zu gründen…

Wenn man z.B. teure Maschinen braucht, hat man natürlich keine Wahl.

Wenn man aber die Wahl hat, klein anzufangen oder groß einzusteigen, dann kommt es auf die eigene Risikofreudigkeit an. Klein anfangen bedeutet meistens geringes Risiko, groß einsteigen bedeutet meistens hohes Risiko.

Und es kommt auch darauf an, wie viel einem seine eigene Freiheit wert ist.

Will man sich zum Sklaven der Banken machen? Dann nur zu und schnell möglichst hohe Kredite aufnehmen. Businessplan schreiben, Schlips um den Hals und sich vor seinem örtlichen Banker zum Affen machen... In der Hoffnung, dass der Banker überhaupt versteht, was man vorhat.

Möchte man seine Freiheit lieber behalten, weil man noch Verwendung dafür hat? Dann doch lieber kleiner starten und langsam aufbauen.

Was man auch bedenken sollte: Die überwältigende Mehrheit aller jungen Firmen scheitert.

Viele sind erst mit ihrer dritten oder vierten Geschäftsidee richtig erfolgreich. Auch aus diesem Grund hilft es, wenn man klein startet, erst die Resonanz testet und wenn es floppt (was sehr wahrscheinlich ist) noch genügend Groschen übrig hat, fröhlich einen neuen Versuch zu starten.

Mit einem Kredit am Hals, oder wenn man sein gesamtes Konto leergeräumt hat (und das von der Oma noch dazu) hätte man in solch einer Situation extrem schlechte Karten.

Eine aktuelle Buchempfehlung, die prima zu diesem Thema passt:

Das kürzlich erschienene Buch: Start-Up! von Chris Guillebeau.
Der Untertitel lautet: Wie Sie mit weniger als 100 Euro ein Unternehmen auf die Beine stellen und Ihr eigener Chef werden.

Wem es nichts ausmacht, Englisch zu lesen: Es gibt derzeit auch eine Kindle-Version für knapp 7 Euro, also deutlich preiswerter als die deutsche Ausgabe.

Viel Erfolg,

Frank
http://www.adecis.de

mariamarry
Beiträge: 214
Registriert: 10.05.2010, 21:07

Re: Viel Geld für eine Gründung?

Beitrag von mariamarry » 06.06.2013, 13:18

Ja, wobei, wenn man teuere Maschinen oder ein Gebaeude kaufen muss, dann erschafft man sich mit dem Geld einen Gegenwert, die Maschine oder das Gebaeude kann man dann vielleicht mit Abschlag oder Gewinn verkaufen.....

Und dass junge Unternehmen scheitern, ist ein Vorurteil, denn wenn Frauen gründen, sieht die Gründungswelt ganz anders aus. Diese Tatsache habe ich allerdings erst neu entdeckt. Und daher kann ich jetzt auf keinerlei Literatur verweisen.

sungsam
Beiträge: 98
Registriert: 23.04.2012, 21:55

Re: Viel Geld für eine Gründung?

Beitrag von sungsam » 06.06.2013, 21:59

Hallo,
die Voraussetzungen und die Erwartungen sind hier sehr generisch aufgelistet, jedoch möchte ich mal ein paar Beispiele nennen:

1. Brötchen verkaufen:
belegte Brötchen vor Industriegebieten oder Schulen verkaufen --> wenig Eigenkapital notwendig ca 100-200€

2. Internet Startup:
Sehr unterschiedliche Anforderungen, wenn man selber programmieren kann nimmt es mind. 3 Monate in Anspruch. Sonst kommt es auf das Mengengerüst der Anforderungen an.
Eigenkapital nur für die SW-Entwicklung 10 t€- 100 000€ oder mehr je nach Komplexität

3. 'innovativer' Maschinenbau
Maschinen müssen gekauft, Hallen gemietet und Personal eingestellt werden.
Kapital kann durch die KFW gestellt oder durch die Hausbank finanziert werden.

Es gibt viele andere Versionen, jedoch ist die Frage sehr generisch. z.B. kann man mit sehr wenig Kapital auch ein onlineshop betreiben, wenn die produkte selber hergestellt werden (z.B. strickartikel, häkeln... :)


Viel Erfolg

BWL kompakt - die Assistenz als Wirtschaftsprofii
Antworten

Zurück zu „Banken und Kreditinstitute“