Zinsen im Liquiditätsplan einsetzen bzw. berechnen

Grundwissen, Allgemeines, Infos, Tipps und Antworten. Finanzierungsprobleme und Finanzplanung.
Antworten
Till
Beiträge: 5
Registriert: 04.02.2020, 14:45

Zinsen im Liquiditätsplan einsetzen bzw. berechnen

Beitrag von Till » 17.06.2020, 19:46

Hallo Zusammen,

ich plane mein Vorhaben zur Selbstständigkeit über ein Privates Darlehen zu finanzieren.
Dabei habe ich im Liquiditätsplan ein 24monatiges tillgungsfreies Darlehen eingetragen.
Die Zinsen beginnen schon ab dem 1. Jahr (+2.Jahr / +3.Jahr).

Jetzt habe ich festgestellt, dass die Zinsen bereits im 2. Jahr niedriger pro Monat ausfallen, als im 1. Jahr.
Im 3. Jahr sind sie wieder höher und fallen pro Monat ab.

Meine Frage dazu:
Müssten die Zinsen nicht auch im 2. Jahr identisch zum 1. Jahr eingesetzt sein?

Und eben dann, wie angegeben, im 3. Jahr abfallen pro Monat.

Grüße, Till

Estra
Beiträge: 33
Registriert: 01.07.2020, 11:02

Re: Zinsen im Liquiditätsplan einsetzen bzw. berechnen

Beitrag von Estra » 03.08.2020, 15:21

Würde sagen, dass die Zinsen normalerweise tatsächlich etwa gleich sein sollen. Da würde ich an deiner Stelle noch Mal beim Geldinstitut nachfragen, nicht dass es sich da ein Missverständnis eingeschlichen hätte...

Jaquemot
Beiträge: 290
Registriert: 22.06.2009, 11:32
Wohnort: Aachen, NRW

Re: Zinsen im Liquiditätsplan einsetzen bzw. berechnen

Beitrag von Jaquemot » 11.08.2020, 16:13

Grundlegend muss man erst mal nach den Konditionen des Kredites fragen. Handelt es sich um ein "Restwert-Darlehen" oder ein "Annuitäten-Darlehen"?
Beim Restwertdarlehen (das ist zB bei den Gründerkrediten der KfW - zB KfW-Stargeld mit 10 Jahren Laufzeit und 2 tilgungsfreien Jahren - meist so) werden die Zinsen immer von der verbleibenden Schuld berechnet, die monatliche/jährliche Tilgung ist dabei immer gleich hoch. Bei Tilgungsfreiheit (2 Jahre) ist der Zinsbetrag 24 Monate lang immer monatlich gleich hoch. Erst wenn die Tilgung einsetzt, sinkt der Restwert und damit auch der Zinsbetrag, der dann aus dem niedrigeren Restwert berechnet wird.
Anders ist es beim Annuitäten-Darlehen. Hier ist die Annuität = Summe aus Zins und Tilgung immer gleich hoch. Der jeweilige Zinsanteil sinkt also mit der Zeit, während der Tilgungsanteil zunimmt. In der Summe bleibt es damit bei dem immer gleichen monatlichen Betrag, der gezahlt wird.

Antworten

Zurück zu „Finanzierung, Kapitalbeschaffung und Startkapital“