Haftungsbeschränkung bei KFW

Alles über Fördermittel und Förderprogramme. Was wird alles gefördert? Wie werden Fördermittel beantragt?
Antworten
BananaJoe
Beiträge: 33
Registriert: 26.04.2014, 11:14

Haftungsbeschränkung bei KFW

Beitrag von BananaJoe » 20.06.2014, 07:04

Moin,

eigentlich darf man an sowas als Neugründer ja nicht denken.

Was genau bedeutet die 80 Prozent Haftung bzw. wie wirkt sie sich aus ?

Wenn ich also einen Fördergeld Kredit der KFW bekomme, und mein Geschäftsvorhaben funktioniert nicht - so das ich den Kredit nicht zurückzahlen kann.

Was passiert dann ? Wer kommt auf mich zu - die Sparkasse oder KFW ?

Muss deshalb eine Kapitallebensversicherung gekündigt werden ? Oder wird auf meine Eigentumswohnung eine Grundschuld bzw. die Zwangsversteigerung veranlasst ? Durch wen ? Beide Banken - KFW und Sparkasse.

Klar, das wäre worstcase und wird nie eintreten, trotzdem würde es mich interessieren. :)

Justine
Beiträge: 3
Registriert: 27.05.2014, 09:20

Re: Haftungsbeschränkung bei KFW

Beitrag von Justine » 21.06.2014, 11:47

Hallo Banana-Joe,

ja, das Thema Haftungsfreistellung ist nicht ganz so klar, wie es sein sollte. Als Laie geht man davon aus, dass ja dann bei z.B. 80 % Haftungsfreistellung durch die KFW die KFW dann auch die Haftung für 80 % des kpmpletten Kredites übernimmt. Das stimmt so aber nicht.

Die KFW springt im Falle eines Falles erst einmal mit 80 % des aktuellen Kreditobligos (also des offenen Kreditsaldos) gegenüber der kreditgebenden Hausbank ein. Die KFW tritt dann aber sehr wohl an die Gründer heran und holt sich das wieder. Die Eintragung einer Zwangshypothek auf der ETW und anschließende Zwangsversteigerung ist da durchaus realistisch.

Wie genau die Regelung zur Haftungsfreistellung funktioniert, kann man hier nachlesen: ratgeber-mikrokredite.de/html/haftungsfreistellung.html

Wünsche dir, dass der Fall nie eintritt!!!

BananaJoe
Beiträge: 33
Registriert: 26.04.2014, 11:14

Re: Haftungsbeschränkung bei KFW

Beitrag von BananaJoe » 23.06.2014, 09:10

Moin,

danke für die Antwort, schade auch das die Gündungsberater hierzu keine Stellungnahme abgeben.

Um im wie gesagt worst case das Vermögen zu retten könnte man ja die Immobilie
an Verwandte verkaufen oder noch besser: verschenken mit lebenslangen Nutzungsrecht. Damit bleibt die Wohung in der Familie.

Was meint Ihr dazu ? Ich meine das Vermögen wäre damit gerettet.

Tritt natürlich nie ein :D

Antworten

Zurück zu „Fördermittel, Förderprogramme, Zuschüsse, Coaching“