Franchise

Diskussionen zum Thema Franchise. Franchise-Systeme, Franchise-Recht, Franchise-Wissen etc.
mgb-consulting

Re: Franchise

Beitrag von mgb-consulting » 04.12.2009, 06:12

Wenn Du noch nen anderen Vorschlag hast ausser Gastronomie MBG@ dann währe ich Dir für Deine Ratschläge sehr Dankbar!
Hallo ...

ich denke, Sie sollten die Absicht, sich selbständig zu machen nochmals gründlich überlegen, denn ein Unternehmertyp sind Sie nicht!

Wie Sie selbst schreiben, suchen Sie eine Unternehmensform, die Sie eröffnen und die dann von selbst läuft... Sie schreiben selbst von einer Tätigkeit, die kein Herzblut erfordert.

Jedes Unternehmen, völlig egal ob klein oder groß, ist immer nur solange erfolgreich, wie der Unternehmer dazu bereit, ist einen großen Teil von sich selbst dort einzubringen (Herzblut).

Ein Inhaber, der sich nur ab und an mal sehen lässt und den Betrieb nicht ordentlich führt, der findet hier bei den Mitarbeitern keine Akzeptanz, die eine Zuverlässigkeit aufbaut, sodass die Mitarbeiter gut funktionieren und der Betrieb rentabel wird, selbständig bedeutet auch hier "selbst und ständig".

Wer eine Zuverlässigkeit bei seinen Mitarbeitern aufbauen möchte, der muss als Chef diese Zuverlässigkeit vorleben und dann ist man genau an diesem Punkt, dass das eigene Herzblut mit eingebracht werden muss.

MfG
MGB-Consulting

business-kid
Beiträge: 382
Registriert: 03.01.2009, 22:11
Wohnort: Stolberg

Re: Franchise

Beitrag von business-kid » 04.12.2009, 11:25

Ich denke luckyboy sieht das Ganze aus der Sicht eines Großunternehmers, der x Unternehmen hat und lediglich die Strategie der Firmengruppe lenkt und neue Unternehmungen aussucht.

Das ist auch durchaus sehr schön, nur muss man dazu erstmal Großunternehmer werden. Und, wenn man keine Milliarden hat, mit einem anfangen, das gut einführen und natürlich alles mit sehr viel Herzblut.

Kochen musst du nicht selbst, aber das Ding verwalten. Und ich denke doch, dass das sehr viel Arbeit macht. Eröffnest du dann weitere Filialen, kannst du natürlich Leute einstellen, die die Verwaltung machen, aber zu beginn müsstest du das wohl selbst machen. Den ein Filialmanager kostet auch eine ganze Stange Geld im Monat.

Kommt eben darauf an, wie viel Geld du hast.

Es ist aber natürlich möglich, einfach so ein Ding da her zustellen und es ohne Eigenarbeit selbst laufen zu lassen. Wenn das Kapital da ist.

Andere Möglichkeiten gibt es wie Sand am Meer - du kannst mit deinem Geld auch an die Börse gehen, oder unterstützt andere Gründer damit als Investor etc....

Beste Grüße
Philipp

mgb-consulting

Re: Franchise

Beitrag von mgb-consulting » 04.12.2009, 11:38

Hallo Philipp,

nein... die Sachlage hat er ja in seinem zweiten Posting geschildert, er möchte zunächst einmal einen kleinen Laden in Berlin oder Brandenburg aufmachen, er sieht das daher nicht aus der Sicht eines Großunternehmers.

Es sieht es schon sehr realistisch aus der Sicht, wenig Geld in ein laufendes System investieren zu wollen, dem er nicht viel Herzblut widmen möchte, zumindest schreibt er das.

Er wird mit dieser Einstellung nicht ein einziges seriöses Franchise Unternehmen finden, das ihn als Franchisenehmer akzeptieren wird, wenn dies durchklingt... hier wurde dies bereits nach wenigen Postings deutlich... ein intensives Erstgespräch wäre nach einer halben Stunde bereits zu Ende.

Jedes Franchiseunternehmen ist darauf angewiesen, dass die Franchisenehmer sich intensivst einsetzen (Herzblut), denn ansonsten wird der Ruf der Marke geschädigt.

MfG
MGB-Consulting

business-kid
Beiträge: 382
Registriert: 03.01.2009, 22:11
Wohnort: Stolberg

Re: Franchise

Beitrag von business-kid » 04.12.2009, 12:11

nein... die Sachlage hat er ja in seinem zweiten Posting geschildert, er möchte zunächst einmal einen kleinen Laden in Berlin oder Brandenburg aufmachen, er sieht das daher nicht aus der Sicht eines Großunternehmers.
Ja, genau das meine ich was sich so fatal widerspricht. Er hat die EINSTELLUNG zu seinem Unternehmen wie ein Großunternehmer der lediglich Geld daraus schlagen will und in der Filiale nicht selbst arbeiten will, aber nur die Mittel und das Vorhaben eine Filiale in Selbstleitung auf zu machen.

Das beides widerspricht sich. Und das wird der FG auch sehen. Entweder viel Geld und gleich darstellen, ich eröffnen mehrere Filialen arbeite darin aber nicht, das wird dem Geber recht sein, oder nur Geld für eine Filiale und darin arbeiten. Ein Mix wird nicht funktionieren.

Das stimmt natürlich, schadet deine Filiale dem Ruf des Gebers, wird er dich entweder gar nicht nehmen, den Vertrag kündigen oder den Franchisevertrag nicht verlängern.

Beste Grüße
Philipp

mgb-consulting

Re: Franchise

Beitrag von mgb-consulting » 04.12.2009, 12:23

Er hat die EINSTELLUNG zu seinem Unternehmen wie ein Großunternehmer der lediglich Geld daraus schlagen will und in der Filiale nicht selbst arbeiten will, aber nur die Mittel und das Vorhaben eine Filiale in Selbstleitung auf zu machen.
Hallo Philipp,

das ist mehr als falsch!!!

Gerade Inhaber geführte Großunternehmen zeichnen sich dadurch aus, dass sie eine extremst starke Hand haben, die sagt wo es lang geht. Gerade hier bringen die Unternehmer eine Menge Herzblut mit ein und arbeiten rund um die Uhr.

Beispiele hierfür sind z.B.:
- VW, in dem von Piech ganz klar bestimmt wo es lang geht,
- Würth, in dem der Inhaber nach wie vor aktiv ist,
- Schlecker, in dem Anton Schlecker noch immer jede Bestellung kontrolliert,
- Rossmann, in dem Dirk Rossmann ganz klar die Produkt und Filialpolitik steuert.

Selbst absolute Großkonzerne wie die METRO kommen an den Inhabern nicht vorbei. Als Otto Beisheim merkte, dass Erwin Conradi eine Provision für Immobiliengeschäfte des Konzerns abzweigte, war dieser schneller weg als er gucken konnte.

Diese Unternehmer schöpfen ihre eigene Glaubwürdigkeit bei den Mitarbeitern dadurch, dass diese die aktive Tätigkeit würdigen, vielleicht auch dadurch, dass "der Alte" schlichtweg im Unternehmen gefürchtet wird.

Aber er wird gefürchtet, weil er Leistung abverlangt und diese Leistung vorlebt und nicht weil er zu Hause oder auf den Seychellen rumlungert und nichts tut.

MfG
MGB-Consulting

business-kid
Beiträge: 382
Registriert: 03.01.2009, 22:11
Wohnort: Stolberg

Re: Franchise

Beitrag von business-kid » 04.12.2009, 13:08

Ok, das haben Sie recht, meine Wortwahl war falsch. Nicht Großunternehmer, sondern Investor.

Beste Grüße
Philipp

luckyboy
Beiträge: 11
Registriert: 07.10.2009, 19:14

Re: Franchise

Beitrag von luckyboy » 04.12.2009, 16:41

Hallo ,

ich meinte mit Herzblut eher die Gastronomie an Sich, als Koch kommst Du nicht weit ohne Leidenschaft oder Liebe zum Beruf, genauso wie als Kellner, genauso als Selbstständiger Restaurantbetreiber!Ich habe auch schon in anderen Berufen gearbeitet glaub mir Gastronomie kommt noch der ganze Psychostress dazu den Du in anderen Berufen nicht so extrem hast.Sicherlich hat man gerade als Unternehmer auch viel Stress, der gehört aber zum Leben dazu sonst wäre es langweilig.Etwas machen will ich schon ausser den ganzen Tag rumsitzen ansonsten würde ich bestimmt nicht an ein Franchisekonzept denken.



Ich glaube eher dass die meisten Mc D. oder BK Franchisenehmer nicht den ganzen Tag in Ihren Restaurants rumsitzen... deswegen auch Investor.In der Anlaufphase werde ich natürlich auch Anwesend sein (und wenns sein muss Leite ich auch eine Filliale) das kann ich aber noch nicht sagen dazu habe ich mich noch nicht genug Informiert.

Wenn ich nicht in der Filliale arbeiten sollte, stelle ich ja einen Fillialleiter ein der darauf achtet dass in der Filiale vernünftig gearbeitet wird, dafür werde ich Ihn ja bezahlen .Wenn nicht bekomme ich das schon raus mach Dir da keine Sorgen, wenn es nicht noch früher der FG mitbekommt.

Haben denn die Rossman oder Schleckerbesitzer auch als FN angefangen?Gibt es nicht auch FN die Ihre Filiale weiterverkaufen?Bietet denn VW oder BMW Franchisekonzepte an?Ausserdem gibt es bestimmt auch genug Firmen wo der Inhaber nicht arbeitet.

Ich werde schon gut für mein Geld arbeiten MBG@!

Es gibt ja nix zum Vorleben bei einem Franchisekonzept, es ist ja schon alles gestellt, was soll ich da, den Leuten BK erklären oder was?
Das beides widerspricht sich. Und das wird der FG auch sehen. Entweder viel Geld und gleich darstellen, ich eröffnen mehrere Filialen arbeite darin aber nicht, das wird dem Geber recht sein, oder nur Geld für eine Filiale und darin arbeiten. Ein Mix wird nicht funktionieren.
Wenn ich einen guten Standort habe wird es sich schon Rechnen einen Filialleiter einzustellen....ohne guten Standort werde ich garkein BK Franchise aufmachen!

Und wie schon gesagt sind bisher alles nur Gedanken.Wenn ich mich mit dem was BK da Anbietet nicht zufrieden gebe werde ich mich wohl anderweitig umschauen, habe ja auch schon gesagt das ich langsam nen bisschen an der Sache zweifle...
Entweder viel Geld und gleich darstellen, ich eröffnen mehrere Filialen arbeite darin aber nicht, das wird dem Geber recht sein, oder nur Geld für eine Filiale und darin arbeiten.
Hast Du nicht gesagt dass ich Mittelfristig 5 Filialen aufmachen soll?Da wusstest Du aber schon wieviel Kapital ich zur Verfügung habe!Da hast Du mir auch noch zugestimmt und gesagt sobald der erste Laden Gewinnstabil läuft soll schnellstmöglich der nächste in Bau gehen...

Eine starke Hand habe ich, ob Du es mir glaubst oder nicht ist mir egal und ich werde ja sehen was Sie sagen!

Ich würde Vorschlagen dass in meinem Thread die Duzende Wortwahl vorrang hat..Danke.

So hab jetzt schon Fusseln am Mund hör jetzt auf zu schreiben .

Mfg Lucky
Zuletzt geändert von luckyboy am 04.12.2009, 16:59, insgesamt 1-mal geändert.

business-kid
Beiträge: 382
Registriert: 03.01.2009, 22:11
Wohnort: Stolberg

Re: Franchise

Beitrag von business-kid » 04.12.2009, 16:53

Hast Du nicht gesagt dass ich Mittelfristig 5 Filialen aufmachen soll?Da wusstest Du aber schon wieviel Kapital ich zur Verfügung habe!Da hast Du mir auch noch zugestimmt und gesagt sobald der erste Laden Gewinnstabil läuft soll schnellstmöglich der nächste in Bau gehen...
Ja, bei Burger King musst du 5 Filialen auf machen, deshalb kannst du dort auch nicht, wie MGB sagte immer sein und den Mitarbeitern helfen, da es ja irgendwann 5 sein sollten. Bei McDonalds kannst du es aber auch wie im anderen Beispiel machen.

Ich würde sagen man sollte auf hören das ganze tot zu labern. Das geht in Foren leider immer schnell, jeder gibt seine Meinung dazu und es wird tot gelabert.

Also dann, viel Erfolg.

Beste Grüße
Philipp

luckyboy
Beiträge: 11
Registriert: 07.10.2009, 19:14

Re: Franchise

Beitrag von luckyboy » 04.12.2009, 17:09

Wie gesagt dann mach ich eben 5 Filialen auf wenn die Kohle stimmt ..es scheint ja nicht so zusein als wenn man so einen BK nicht wieder abgeben kann wenn auch fertig eingefahrene Filialen übernommen werden können..

Schönes WE Lucky :mrgreen:

Antworten

Zurück zu „Franchise - Existenzgründung mit System“