Franchise

Diskussionen zum Thema Franchise. Franchise-Systeme, Franchise-Recht, Franchise-Wissen etc.
luckyboy
Beiträge: 11
Registriert: 07.10.2009, 19:14

Franchise

Beitrag von luckyboy » 07.10.2009, 19:19

Hallo

wollte fragen ob ich für Burger King oder Mc Donalds franchise unbedingt ein Studium BWL brauche?
Wär nett wenn mir jemand helfen könnte.


Mfg

business-kid
Beiträge: 382
Registriert: 03.01.2009, 22:11
Wohnort: Stolberg

Re: Franchise

Beitrag von business-kid » 07.10.2009, 21:16

Hallo,

bei Burger King brauchst du keine Ausbildungen oder Qualifikationen, lediglich Geld! Denn bei BurgerKing, sollst du mittelfristig mindestens 5 Restaurants eröffnen, also mindestens 2,5 Mio. € Eigenkapital nachweisen. (Oder Gesamtkapital zur Verfügung haben, bzw. du musst eine Kreditwürdigkeit haben, um so viel Geld von deiner Bank zu bekommen oder dich mit Investoren zusammen schließen)

Bei McDonalds sollst du grundsätzlich den Laden selbst führen, also auch nur einen eröffnen und dafür auch gewisse Qualifikationen haben, ein BWL Studium ist von Vorteil, wobei ich niemanden kenne, der als Franchisenehmer abgelehnt wurde, es sei denn er stellt sich sehr dumm an. Aufs Geld kommt es immer an, auch McDonalds wird offen für Investoren sein, die nicht selbst im Restaurant arbeiten wollen, sie erwarten dann jedoch dass du qualifizierte Kräfte einstellst.

Hauptsache die Finanzierung steht und du machst einen seriösen, kompetenten Eindruck.

Da ich 2 Burger King Besitzer und 1 McDonalds besitzer kenne, weis ich, dass sie meist sehr kullant und offen sind, auch für Fragen jeder Art. Fülle einfach die Formulare aus, die du auf den Seiten findest und dir wird alles nötige gesagt und auf deine Fragen, zumindest derer Erfahrungen nach, sehr kompetent eingegangen.

Schließlich besteht Mc und King fast nur aus Franchisenehmern.

Beste Grüße
Philipp

Beste Grüße
Philipp

luckyboy
Beiträge: 11
Registriert: 07.10.2009, 19:14

Re: Franchise

Beitrag von luckyboy » 13.10.2009, 19:32

Jo danke für deine schnelle und gute Antwort.

Also 50000 Dollar Franchisegebühr und mindestens 250000 Eur Eigenkapital für vorerst einen kleineren Laden bzw. 20% für Kredit von der Bank.
Alles richtig verstanden?

Wieviel Umsatz machen denn deine Kumpels so?
Abgesehen von der Lage natürlich.Kannst mir auch den Standort sagen?

Ich habe vor in Berlin erstmal einen kleineren Laden an einer gutbefahrenen/bzw. gutbelaufenen Strasse aufzumachen.
Oder im Umland von Berlin/Brandenburg . :D

Mfg Lucky

business-kid
Beiträge: 382
Registriert: 03.01.2009, 22:11
Wohnort: Stolberg

Re: Franchise

Beitrag von business-kid » 18.10.2009, 13:51

Was für ein Glückdass ich das Franchisejahrbuch 2008 und das Vollmitgliederverzeichniss vom DFV kostenlos bekommen habe :mrgreen:

Also hier steht bei Burger King:

Einstiegsgebühr: 50.000$

Laufende Gebühren: 5% vom Nettoumsatz

Werbegebühr: 5% vom Nettoumsatz

Durchschnittliche Investitionssumme: 500.000€ bis 2,5 Mio. € ca. 500.000€ Eigenkapital.

Und bei McDonalds:

Laufende und Werbegebühren gleich und durchschnittliche Investitionssumme: ca. 700.000€


Wenn du bei deiner Bank 20% Zinsen zahlen musst - dann ja, es gibt aber sicher auch günstigere.
Oder suche dir ein paar Investoren. Auch Businessangels sollen schon öfters in BurgerKing und McDonalds Restaurants investiert haben.

Wie viel Umsatz diese machen weis ich nicht... ich treffe sie aber in 2 Wochen wieder auf einer Familienfeier, evtl. kann ich ja was aus ihnen rausquetschen :mrgreen:

Pleite gehen wirst du schon nicht :D

Aber noch kurz, bei McDonalds musst du, wenn du selbst der Filialleiter sein willst schon gewisse Qualifikationen erfüllen! Hast du diese nicht kannst du nur als Investor agieren und musst einen Filialleiter einstellen!

Beste Grüße
Philipp

luckyboy
Beiträge: 11
Registriert: 07.10.2009, 19:14

Re: Franchise

Beitrag von luckyboy » 25.10.2009, 18:05

Jo cool das Du noch mal fragst ,würde mich echt interessieren ...

Ich meinte 20% Eigenkapital für einen Kredit bei der Bank....macht bei 200.000 EUR = 40.000 EUR Eigenkapital + 50.000 USD = 30.000 EUR Franchisegebühr ...macht 46.000 EUR für Kredit bei der Bank 200.000EUR für Investsumme bei Burger K. 500.000EUR ..

Wie gesagt ein kleiner Laden für 500.000 würde mir vorerst reichen ,Burger King will dann 200.000 EUR Eigenkapital sehen für 500.000 Investitionssumme ,die anderen kann ich dann immernoch aufmachen.....

Mc Donals will ick nicht aufmachen will BK...
Investoren will ick nicht da muss ick dann zuviel abdrücken ..
50.000 werd ick schon zusammen kriegen :D

Nicht vergessen ....Lucky

business-kid
Beiträge: 382
Registriert: 03.01.2009, 22:11
Wohnort: Stolberg

Re: Franchise

Beitrag von business-kid » 26.10.2009, 18:40

Genau, mal sehen was meine Verwandtschaft auf der Feier dann zum Gewinn sagt.

Aber nicht vergessen, BurgerKing will mittelfristig 5 Filialen mit deinem Namenschild an der Tür sehen. Und mit mittelfristig meinen die wohl (aus einigen Forenberichten aus anderen Foren entnommen) nach stabiler Einführung des Restaurants oder auch sobald stabile durchschnittlich hohe Gewinne eingefahren werden, muss das zweite in Bau gehen.

Beste Grüße, viel Erfolg.
Philipp

luckyboy
Beiträge: 11
Registriert: 07.10.2009, 19:14

Re: Franchise

Beitrag von luckyboy » 30.10.2009, 22:56

Das kann schon sein,aber ich denke dass wo Geld investiert wird es wohl ziemlich egal sein wird ob ich 1 oder 10 Burger King aufmache.

:)

Grüsse Lucky

business-kid
Beiträge: 382
Registriert: 03.01.2009, 22:11
Wohnort: Stolberg

Re: Franchise

Beitrag von business-kid » 01.11.2009, 14:52

Hehe, ja das denkt man so, aber die Marke BurgerKing ist gefragt und für die BurgerKing Verwaltung ist es natürlich auch angenehmer wenn 1 Unternehmer 10 Restaurants aufmacht als wenn 10 Unternehmer 10 Restaurants aufmachen. Schließlich zahlt man mit den FS Kosten auch die Beratung durch Bk.

Aus meinen Bekannten konnte ich gestern auf der Familienfeier leider nichts rausbekommen, es war nur einer da und er sagte auf die Frage was der BK so einbringe, es reiche zum guten Überleben und verwies auf seinen Audi Q7 ....

Naja, also wie gesagt, die Sicherheiten und den Halt die du da hast, sind mit einem FF Restaurant als Einzelkämpfer nicht zu vergleichen.

Beste Grüße, viel Erfolg.
Philipp

Gehring
Beiträge: 27
Registriert: 10.01.2009, 13:42

Re: Franchise

Beitrag von Gehring » 01.11.2009, 15:56

Hallo,

der Grund, weshalb BurgerKing aber auch andere Franchisegeber oder beispielsweise gerade auch Mineralölgesellschaften für ihre Tankstellen Betreiber suchen, die nicht einen sondern mehrere Standorte betreiben, hängt meistens nicht mit dem Verwaltungsaufwand in den Zentralen zusammen.

Der Grund ist ein ganz anderer: Nämlich die Optimierung der Gewinne der Franchisegeber oder besonders der Mineralölgesellschaften zu Lasten der Betreiber, die das gesamtwirtschaftliche Risiko tragen, deren Gewinne jedoch beispielsweise durch Abschöpfungen über unverhältnismäßig hohe Pachten (gerade bei Burger King, Mc Donalds und den meisten Mineralölgesellschaften, um nur einige zu nennen) erheblich beschnitten werden. Wer mehrere Standorte betreibt, verdient meinen Erkenntnissen aus Fallanalysen zufolge nicht zwangsläufig mehr als jemand, der nur einen Standort betreibt - oftmals nicht einmal mehr das.

Unternehmerische Grüße
Peter Gehring
www.gruender-kompetenz.de

luckyboy
Beiträge: 11
Registriert: 07.10.2009, 19:14

Re: Franchise

Beitrag von luckyboy » 24.11.2009, 14:00

Hab da noch ne andere Idee....

Wie wärs denn mit nem Hooters??? :D

Was meint Ihr?

luckyboy
Beiträge: 11
Registriert: 07.10.2009, 19:14

Re: Franchise

Beitrag von luckyboy » 27.11.2009, 17:08

Hey ,

könnt Ihr dieser Rechnung was entnehmen?
http://www.talkteria.de/forum/topic-5320.html

Nach meiner Rechnung wären das mit 12.000 Filialen weltweit 12.333,33 USDollar Gewinn pro Jahr/Filiale.

Sollte das nicht eigentlich pro Monat heissen!!!

Abgesehen von den im Vorjahr 27.000000 USDollar Gewinn ...rechnet euch das mal aus.

Da kann man nur hoffen, dass die Wirtschaftliche Lage so bleibt bzw. natürlich besser wird ( wenn ich mir unsere Regierung so anschaue dann kann man da nur zweifeln..)..

Nach der Rechnung für 2009 siehts ganz gut aus:
http://www.handelsblatt.com/unternehmen ... nn;2141715
Das wären dann knapp 10.476 Euro Monat/Filiale. :)

Gehen dann noch die Kosten für Kredit/Burger King usw. ab?Ich nehme doch an nicht, oder? :evil:

Wo sollte ich mir denn Deiner Meinung nach Investoren suchen?

Ach und nochwas Buissness-Kid, was hat denn dein Kumpel der BK Besitzer für einen Laden ?Gross oder klein, an der Autobahn oder wo?Vielleicht kannste mir ja auch den Ort sagen, wär Dir sehr dankbar..

Schönes WE ...Lucky :mrgreen:

business-kid
Beiträge: 382
Registriert: 03.01.2009, 22:11
Wohnort: Stolberg

Re: Franchise

Beitrag von business-kid » 28.11.2009, 16:35

Hallo,

ja, ich bin mir sicher das sollte im Monat heißen! :!:
wenn ich mir unsere Regierung so anschaue dann kann man da nur zweifeln..
Das stimmt, ich bin auch etwas enttäuscht, die liberalen Predigen statt der einzig richtigen, liberalen Marktwirtschaft weiterhin die soziale Marktwirtschaft.

Die CDU/CSU muss noch aus der Regierung raus!

Ob die Franchisegebühren noch abgehen kann dir nur der sagen, der das Zeug geschrieben hat :wink:

Nach Investoren suchen kannst du aus Businessnetzwerken wie Xing oder LinkedIn, aus Unternehmensbörsen (googlen) oder in solchen Foren.

Also die beiden BurgerKings stehen in der Innenstadt und der McDonalds in einem Handels und Gewerbegebiet direkt an einer Bundesstraße. Recht geräumig sind sie alle :mrgreen: Der McDonalds hat seid Neuestem jeden Falls noch ein McCafe.

Beste Grüße
Philipp

luckyboy
Beiträge: 11
Registriert: 07.10.2009, 19:14

Re: Franchise

Beitrag von luckyboy » 29.11.2009, 23:45

Das ist nur Spekulation aber ich glaube dass es nicht Ziel ist bei einer so hohen Investitionssumme über 25 Jahre an dem kleinsten Laden abzubezahlen ..naja...

Danke für den Tipp werd vielleicht doch mal nach zusätzlichen Investoren ausschauen halten.

Naja wenn ich mir das alles so anhöre dann bekomm ich doch langsam nen bisschen zweifel.Die richtig guten grossen wo man auch gut Schotter kriegt stehen doch sicher immer in der Stadt oder an der Autobahn/Bundesstrasse/Einkaufszentren usw. Aber die besten Standorte sind doch sicher schon weg wenn ich mir das bei google so angucke.Und bevor ich hier mit 2-4000 Euro nach Hause gehe bei so einer Investsumme kann ich mir auch überlegen einen Eigenen Laden aufzumachen da hätt ich dann sicher mehr von.Und in Berlin zB. sind damals schon einige Läden elendich vor die Hunde gegangen, wegen Überlagerung,hab ich irgendwo gelesen!!!

Oder meinst Du in einer Kleinstadt mit 15.000 Einwohner lohnt sich das?
Meinste denn mit sonem kleinen 3 Kassen Laden kann man soviel Kohle machen...wie gesagt ich Denke die grossen an BAB usw. machen die meiste Kohle!


Grüsse Lucky :D

business-kid
Beiträge: 382
Registriert: 03.01.2009, 22:11
Wohnort: Stolberg

Re: Franchise

Beitrag von business-kid » 30.11.2009, 07:09

Nunja, die besten Standorte sind nicht die in großen Städten, da ist in der Tat oft schon das Problem der Überlagerung vorhanden.

Aber die Standortberatung von McDonalds und BurgerKing hat das auch bereits mitbekommen und berät dahingehend sehr gut, schließlich profitieren die ja auch nur von einem gut laufenden Geschäft.

Es besteht auch die Möglichkeit ein bestehendes Restaurant zu übernehmen. Da bekommst du dann alle Daten vom Gewinn und Umsatz, Bilanzen usw. der letzten Jahre.

Einfach mal in der Zentrale fragen. Evtl. sagen die dir sogar, wie viel Gewinn von einer Filiale durchschnittlich, maximal und mindestens zu erwarten ist.

Beste Grüße
Philipp

luckyboy
Beiträge: 11
Registriert: 07.10.2009, 19:14

Re: Franchise

Beitrag von luckyboy » 02.12.2009, 04:43

Wat sagste denn nun zu nem Hooters??? :wink:

Den könnt ick dann auch inne Grosstadt setzen...

mgb-consulting

Re: Franchise

Beitrag von mgb-consulting » 02.12.2009, 09:24

Hallo ...

mal eine ganz andere Frage... warum soll es eigentlich "nur" ein Franchiseunternehmen sein... es gibt doch auch die Möglichkeit etwas Eigenes aufzuziehen?

Klar... man kann versuchen Franchisenehmer bei irgendeiner Franchise-Kette zu werden, aber dann ist man Teil eines durchschnittlichen Systems... ist das ein Ziel... Durchschnitt werden zu wollen?

Wenn ich irgendwo eine halbe Million investiere, dann ist mein Ziel doch nicht Durchschnitt zu werden, sondern mittelfristig die Nummer-Eins zu werden und nicht die Nummer 984.

MfG
MGB-Consulting

business-kid
Beiträge: 382
Registriert: 03.01.2009, 22:11
Wohnort: Stolberg

Re: Franchise

Beitrag von business-kid » 02.12.2009, 16:06

Er wollte ja dies nutzen, aus dem Grund weshalb alle die nutzen, wegen dem enormen Bekanntheitsgrad und dass man da bereits ein Teil der Nr. 1 bzw. 2 ist.

Stellt man ein McDonalds neben ein noname Fastfood Restaurant, in welches gehen die Leute wohl?

Würde er selbst Restaurants eröffnen, als Unternehmer und nicht als selbstständiger Koch, wären wohl eher ausgefallene Restaurants aus der Eventgastronomie lukrativ.

Denn so wie ich es verstehe, will er kein Restaurant weil er kochen will, sondern aus unternehmerischen Gründen...

Ich habe ja auch schon seid längerem für die eventuell spätere Umsetzung die Idee einer Gastrokette, im Eventgastrobereich. Gibt es so auch noch nicht, würde aber auf Grund eines beschränkten Kundenstammes (jung aber nicht zu knapp bei Kasse) nur in Großstädten in Frage kommen.

Also man kann sich sicher einiges Ausdenken. Aber ich glaube eben gerade das wollte Luckyboy nicht, er suchte ein fertiges, möglichst sicheres System. Deshalb Franchise.

Hooters gibt es ja nun auch schon recht lange (seid 1983). Sieht auch nicht schlecht aus... warst du denn schon mal in einem?

Sicher würde das Konzept in Deutschland noch für Aufsehen sorgen. Da müsstest du evtl. ein paar Leute suchen, denen ein Hooters gehört und sie ein wenig ausfragen, haben ja alle ihre eigenen Seite.

Beste Grüße.
Philipp

kwmaster
Beiträge: 392
Registriert: 15.04.2008, 12:50
Wohnort: Rhein-Sieg-Kreis

Re: Franchise

Beitrag von kwmaster » 03.12.2009, 08:36

Für Hooters brauchst Du doch nur ein paar sexy Bedienungen mit großer Oberweite und einen Chicken-Wings-tag.... Fertig :wink:

Gruß

Kai

mgb-consulting

Re: Franchise

Beitrag von mgb-consulting » 03.12.2009, 09:55

Also man kann sich sicher einiges Ausdenken. Aber ich glaube eben gerade das wollte Luckyboy nicht, er suchte ein fertiges, möglichst sicheres System. Deshalb Franchise.
Hallo Philipp,

Danke für die Info, das kann natürlich ein Grund sein.

Natürlich kenne ich Hooters, wir haben in Bochum ja auch einen, aber so toll finde ich das nicht, im Grunde lebt Hooters nur davon, dass man sagen kann: "Ich war auch mal dort!"

Allerdings... wir sind hier eine Universitätsstadt und es wimmelt hier nur so von hübschen Studentinnen, die in den Bars, Lounges und Restaurants kellnern. Von daher ist selbst Hooters, was die Bedienung angeht, nichts Besonderes... zumindest Nichts, was die anderen Bars und Restaurants nicht auch bieten könnten.

Mal aus dem Bauch heraus... die werden den Standort hier nicht schliessen, aber Gewinne werden die hier ganz sicher auch nicht machen.

MfG
MGB-Consulting

luckyboy
Beiträge: 11
Registriert: 07.10.2009, 19:14

Re: Franchise

Beitrag von luckyboy » 03.12.2009, 23:41

Richtig mbg@ dass mit dem Hooters sehe ich genauso, war ja auch nur nen Gedanke.Denke auch dass es ein Einmalerlebnisrestaurant ist(im grossen und ganzen wenn er gleich um die Ecke ist geht man vielleicht öfter mal hin....deswegen haben die auch ein Einzugsgebiet von 400.000 Einwohner auf 50Km mindestens!!!Man bräuchte auch wesentlich mehr Standortfläche 250-400qm.War auch noch nicht dort.http://www.hooters-austria.at/c17_de/page.asp?id=1405

Das Problem ist genauso wie Buisness-Kid erkannt hat...Ich habe mal Koch gelernt und aber keine Lust mehr als Koch zu arbeiten, ein Restaurant möchte ich eigentlich auch nicht aufmachen (zuviel Aufwand,schlechte Arbeitszeiten, braucht Herzblut).Burger King oder Mc Donalds sind meiner Meinung nach die einzig Brauchbaren Franchisekonzepte mit vielleicht noch ein paar Ausnahmen, nen Pizzaservice oder Burgerladen kann ich auch selber Aufmachen.Wie Gesagt bei Burger King brauch ich mich nicht in den Laden stellen und er fährt von Anfang an hoffentlich Hohe gewinne ein(voraussichtlich) aber bei der Standortbestimmung hab ich ja auch noch nen Wort mitzureden.Mit meiner freien Zeit könnte ich dann schon was Anfangen(vorausgesetzt BK verpflichtet mich nicht für 5 Restaurants), genug Kapital hab ich ja dann.Deswegen muss dat Ding auch mindestens 4000eur oder so einfahren, mindestens!Aber denke mal dat wird schon nen bisschen mehr sein, sonst muss ick mich nochmal Anderseitig umsehen.... :mrgreen:


Ich wohne genau an Südberlin Buisness wenn Du mal Hilfe brauchst mit Deiner Eventgastrokette.... nen Cateringservice würde sicher auch gut laufen, gerade in Berlin das kann ich Dir sagen!!!Aber ist halt wie gesagt zuzviel Aufwand und Gastronomie ist nen Anstregendes Gewerbe.

Wenn Du noch nen anderen Vorschlag hast ausser Gastronomie MBG@ dann währe ich Dir für Deine Ratschläge sehr Dankbar!

Mfg Lucky :D

Antworten

Zurück zu „Franchise - Existenzgründung mit System“