Allgemeine Fragen zur Rechnungsstellung

Fragen und Diskussionen sowie alles über Pflichten, Voraussetzungen, Genehmigungen etc. dieser Berufsstände.
Antworten
Avorelis
Beiträge: 1
Registriert: 16.07.2020, 20:33

Allgemeine Fragen zur Rechnungsstellung

Beitrag von Avorelis » 16.07.2020, 21:08

Hallo und guten Abend!

Ich bin seit etwa 3 1/2 Jahren auf einer Freelancer Plattform als Übersetzer tätig. Eine eigene Webseite ist derzeit in der Entwicklung und wird wahrscheinlich Ende Juli oder Mitte August an den Start gehen.

Eine Frage, die sich mir noch stellt ist der Ablauf der Rechnungsstellung. Bisher kenne Ich es von der Plattform nur so, dass Ich in erster Linie eine Gutschrift von der Plattform bekomme aber auch dem Kunden selber keine Rechnung schreiben muss. In meinen jetzt abgeschlossenen Versicherungen ist zwar ein Forderungsmanagement mit dabei aber die tatsächliche Eintreibung nach dem Versand der 3. Mahnung leider nicht. Der betreffende Zusatzbetrag würde sich aber (noch) nicht lohnen, da der selbst zu leistende Beitrag pro Fall 500€ oder 1000€ beträgt. Das ist in beiden Fällen wahrscheinlich sehr viel höher als der eigentliche Auftragswert und daher möchte Ich das Modell vermeiden, dass der Kunde nach Lieferung zahlt um möglichst wenige Ausfälle zu haben. Zumal es sicher auch an die Kredibilität geht, wenn sich herumspricht, dass Ich 3 Mahnungen schicke und dann nichts weiter passiert.

Daher sehe Ich für meine Dienstleistungen zwei mögliche Modelle. Die vollständige Vorauszahlung und die 50/50 Variante. Hier habe Ich im speziellen die Frage ob meine gedachte Abwicklung des Auftrages korrekt ist:

1. Der Kunde fragt den Auftrag per Mail an.
2. Ich sende dem Kunden einen Kostenvoranschlag.
3. Der Kunde willigt ein.
4. Nach Erhalt seiner Rechnungsdaten schicke Ich ihm eine 100% oder 50% Rechnung zu.
5. Der Kunde zahlt den vereinbarten Betrag.
6. Ich fange an zu arbeiten.
7. Ich liefere den Auftrag ab.
7b. Im Fall der 50% Vorauszahlung schicke Ich eine weitere Rechnung für die zweite Hälfte.

Da Ich das noch nie vorher selber gemacht habe weiß Ich nicht ob da mein Gedankengang korrekt ist. Möchte aber dennoch vom ersten Auftrag an professionell auftreten. Die Rechnungsvorlagen habe Ich schon alle beisammen!

Davon ab ist ein weiterer Punkt auf meiner Liste die AGB. Diese musste Ich mir selbst schreiben aber, da Ich international tätig sein werde möchte Ich natürlich, dass diese auch erstmal passt. Gibt es die Möglichkeit, dass sich jemand im Bereich "Handelsrechtliche Fragen" die AGB mal anguckt? Ein Anwalt für AGBs ist doch recht teuer...

MfG und danke für eure Zeit!

Avorelis

EmilieKi
Beiträge: 29
Registriert: 08.05.2019, 10:46

Re: Allgemeine Fragen zur Rechnungsstellung

Beitrag von EmilieKi » 24.07.2020, 12:18

Hallo Avorelis,

Deine Idee, bei Aufträgen mit den Kunden eine Anzahlung zu vereinbaren, finde ich gut. Dadurch sicherst Du Dich finanziell definitiv besser ab.

Was die Rechnungsstellung angeht, gehst du folgendermaßen vor:
- Für jede Teilzahlung erstellst du eine Abschlagsrechnung
- Am Ende stellst du noch eine Endrechnung aus, bei der die schon bezahlten Summen vom Gesamtbetrag abgezogen werden.

Mehr Details und Tipps zum Thema Abschlagsrechnung findest du in unserer Gründerlounge bei Debitoor. :)

Beim Prüfen Deiner AGBs kann ich Dir leider nicht weiterhelfen. Aber es lohnt sich bei einem solchen Thema auf jeden Fall, in die Hilfe eines Experten zu Investieren, denke ich.

Viele Grüße
Emilie

doitnow2020
Beiträge: 2
Registriert: 08.09.2020, 17:55

Re: Allgemeine Fragen zur Rechnungsstellung

Beitrag von doitnow2020 » 08.09.2020, 18:08

Hallo Avorelis

Ja, das mit Anzahlung ist auf jeden Fall empfehlenswert. Ich mache das sogar in 3 Schritten je nach Umfang des Projekts bzw. Betrag.
z.B. 40% bevor ich starte, 30% nach der ersten "Teil-Lieferung" und dann den Restbetrag bevor ich die fertigen Druckdaten versende (bin Grafikdesignerin). Mit der 2. Zahlung habe ich eine Zwischenbestätigung, dass der Kunde zufrieden ist mit der bisherigen Arbeit. Klar, wenn es sich um kleine Beträge handelt, ist dieser Prozess für den Kunden mühsam, aber bei umfangreichen Projekten bin ich damit immer gut gefahren.

Wenn du für die AGB-Prüfung kein Geld ausgeben möchtest, kannst du ein bisschen Zeit investieren und schauen, wie sich renommierte Unternehmen absichern und dann auf dich ummünzen. Um ganz sicher zu sein, dass du an alles gedacht hast, würde ich dir auch raten, das Geld in einen Profi zu stecken.

Weiterhin viel Erfolg und viele Grüsse,
Anne

Antworten

Zurück zu „Freiberufler, Selbstständige, Handelsvertreter, freie Mitarbeit“