Einstiegsgehalt Junior Consultant

Fragen und Diskussionen sowie alles über Pflichten, Voraussetzungen, Genehmigungen etc. dieser Berufsstände.
Antworten
Torminik
Beiträge: 3
Registriert: 25.12.2010, 17:30

Einstiegsgehalt Junior Consultant

Beitrag von Torminik » 25.12.2010, 18:06

Hallo,...
folgender Sachverhalt ist ein "fiktiver" auch wenn er in der "ich-Form" verfasst wurde 8) .

ich bin frisch gebackener Absolvent (Dipl. Ökonom) und 29 Jahre alt.

Ich habe in den nächsten Wochen ein weiterführendes Gespräch mit der Geschäftsleitung einer Firma (Sitz in Stuttgart) die unter anderem Dienstleistungen/Beratung/Consulting in der automotive Branche anbietet.
Mein erstes AC dort war soweit erfolgreich und nun gilt es im nächsten Schritt (so hab ich das verstanden) nochmal die Sympathie mit der Geschäftsleitung abzuklopfen und selbstverständlich auch das finanzielle einzutüten.

Ich wurde vorab gefragt, was ich mir finanziell p.a. vorstelle. Für mich jedoch Neuland war der Sachverhalt, dass es sich um einen Einstieg als Freiberufler handelt. Aus diesem Grund konnte ich zunächst keine angemessene bzw. objektive Gehaltsangabe machen (wusste halt grob, dass Freiberufler ganz anders besteuert werden usw.). Dies gab ich dann auch offen zu "Leute von Einstiegsgehältern im Bezug auf Freiberufler hab ich keinen Schimmer".
Ich sollte darauf hin einfach mal sagen, was ich mir bei einem Einstieg als Angestellter vorstellen würde. Ich sagte dann 45000 p.a.... sicherlich eine hübsche Summe zum Einstieg aber ich konnte für den vorgesehenen Arbeitsbereich bereits 16 Monate Erfahrungen durch praktika und Diplomarbeit bei Kunden von der besagten Firma vorweisen. Meine Arbeitszeugnisse waren alle samt ne 1+ mit Sternchen und Fleißpünktchen. Darüber hinaus Abschluss Diplom < 2,5, grinfügige Auslandserfahrung und ich habe mich an dem besagten Tag recht ordentlich verkauft (Ich war als einziger von den eingeladenen Kandidaten bis zum Schluss da). Auch die Sympathie stimmte.

Ein paar Fakten:
-Man sagte mir, dass meine Gehaltsvorstellungen im angemessenen Bereich liegen, was jedoch letztlich bei der Geschäftsleitung rauskommt könnten die nicht abschätzen("die" waren ebenfalls Consultans die schon länger dabei sind und eventuell mal mein Metor oder so wären aber mit Gehältern nichts am Hut hätten).
-Gehalt ein Teil Fixum ein Teil Variabel (Leistungsabhängig)...beide Umfänge für mich noch unklar.
-Ich schreibe denen als Freiberufler Rechnungen (klar) aber ich stelle denen auch die umsatzsteuer in Rechnung --> bsp. 45000 wäre also brutto (oder??)
-übernommen werden ebenfalls Reisekosten/Unterkünfte usw. Selbst wenn ich in Stuttgart arbeite könnte ich bsp. in Hamburg wohnen. Ich muss jedoch immer alles vorstreckennd.
-2 Monate Kündigungsfrist (sicher nicht selbstverständlich).
-Lohnfortzahlung bei Krankheit bis die Krankenkasse einspringt.
-Ich werde Projekten zugewiesen...muss mich also nicht selbst um Arbeit bemühen.

weitere Fakten:
-Private Krankenkasse kostet mich 200€ (enthalten ist krankentagegeld ab dem 21 tag)
-Rente 500€ (bei 1100 auszahlung später)
-BU-Vers. 69€

was ich möchte:
-fachlich interessiert mich der Job 110%
-verdienen (also netto raus) hätte ich gern einen Betrag von ca. 2000€ (min. 1800€ scherzgrenze) :-)
-Ich bin mir noch nicht sicher ob ich ein Auto leasen sollte. Hab ein privat-PKW (Barchetta/Liebhaberfahrzeug) mit dem sicher noch einige Km drin wären wenn gleich auch in 2011 einiges an Reparaturen anfallen würde (Kosten ca. 1000€).

Der Einstieg wäre "Junior Consultant"... 45.000€ p.a. klingt zwar viel aber mein Gefühl sagt mir, dass ich unterm Strich weit von den 2000€ netto entfernt sein werde.

Frage:
1.kann mir bitte jemand ein Zahlenbeispiel einer EinnahmeüberschussRechnung bringen (Reisekosten pauschal 1000€...+sonstiges unberücksichtigt) dann die Est abziehen und sagen was über bleibt?
2. vll. ein Leasingfahrzeug berücksichtigen?
(1% methode)BruttoListe 19.000€ Leasingrate ohne Anzahlung 320€
3. Was müsste ich p.a. Verdienen, damit ich an die 2000€ heran komme

Selbst wenn mir nur ein Teil der Frage beantwortet werden kann, wäre mir schon geholfen.
Beste Dank/Grüße und frohes Fest :)

Suxxess
Beiträge: 2
Registriert: 25.12.2010, 20:54

Re: Einstiegsgehalt Junior Consultant

Beitrag von Suxxess » 25.12.2010, 21:46

Aus deinem Thread ersehe ich, dass du wirklich noch keine Ahnung hast. Ich rate dir daher dringendst zum Besuch eines Gründerseminars. Ansonsten gibt es nachher das böse erwachen...

Es ging jetzt nicht klar hervor ob du nun als selbstständiger Berater agieren möchtest oder als Angestellter.
Einstieg als Angestellter
-Ich schreibe denen als Freiberufler Rechnungen
Als Angestellten hättest du die ganzen Probleme ja nicht von daher gehe ich mal von einer Tätigkeit als Freelancer aus.

Hättest du dann noch andere Kunden ausser dieser einen Firma? Falls nein trifft dich der Punkt: "Scheinselbständigkeit" . Denk ebenfalls daran, dass du alle deine Sozialabgaben und Steuern selbst tragen musst. Die Frage nach der USt. ist auch komisch. USt. ist für deinen Auftraggeber ein durchlaufender Posten. Was hast hattest du noch gleich studiert? :roll:

Die 45.000 € müssten daher schon netto sein. Achte einfach im Vertrag darauf, dass dort ein Satz steht wie. Alle Leistungen verstehen sich netto zzgl. der zur Zeit geltenden USt. von 19%.
Ich muss jedoch immer alles vorstreckennd.
Das belastet einen besonders am Anfang. Eventuell kann man einen Vorschuss aushandeln, der später mit der Abschlussrechnung verrechnet wird. Ebenfalls würde ich eine Klausel bei zu später Zahlung hinzufügen. Die Zahlungsmoral vieler Unternehmen ist grausam... . Und natürlich muss vereinbart werden, dass die bereits geleisteten Stunden monatlich abgerechnet werden.

Ich glaube kaum, dass du genug finanzielle Mittel hast um mal eben 3 - 4 Monate vorzuschiessen.
-Ich werde Projekten zugewiesen...muss mich also nicht selbst um Arbeit bemühen.
Wie gesagt => Scheinselbständigkeit, lass dich unbedingt vorher gut beraten!

Warum lässt du dich dort nicht einfach fest einstellen? Und spricht etwas gegen einen festen Umzug nach Stuttgart?

Die Sachen kann ich dir jetzt nicht vorrechnen, aber es fallen ja auch noch andere Kosten an, an die man im Moment nicht denkt. z.B. Lohnsteuer / Einkommenssteuer, Gewerbesteuer, Steuerberatungskosten, IHK Beitrag, Kommunikationskosten, Geschäftsausstattung, GEZ usw. .

Wie gesagt, geh zum nächsten Gründerseminar, alles andere wäre Unsinn.

Mfg Suxxess

Torminik
Beiträge: 3
Registriert: 25.12.2010, 17:30

Re: Einstiegsgehalt Junior Consultant

Beitrag von Torminik » 25.12.2010, 22:06

Danke für den Beitrag Suxxess!!

Also..ich meine im Text erwähnt zu haben, dass ich von einer Firma als Freiberufler angeheuert werde.
Und diese Firma schickt mich dann für nen Paar Monate immer dahin wo bei Kunden Prolekte anfallen.
Scheinselbstständigkeit!?...hm... Tja..ich kenne mich in der Tat nicht wirklich aus mit der Materie...
liegt diese Scheinselbstständigkeit denn vor, wenn Firma a mich für einzelne Projekte zu verschiedenen Firmen schickt? Alle meine Rechnungen gehen jedenfalls, so wie ich das verstanden habe, an Firma a.

Alle meine erbrachten Leistungen stelle ich dann der besagten Firma "monatlich" in Rechnung und diese Erstattet binnen 2-3 Wochen. Ich stelle ebenfalls die Ust in Rechnung und bekomme diese auch.
Der Hinweis, dass ich auf den Vermerk im Vertrag achten müsse ist jedoch angekommen :)
Das mit dem "brutto" hab ich eben verwechselt...

Das weitere Ausgaben auf dem Plan stehen als die von mir aufgezählten ist mir bewusst...da ich aber ich aber wie bereits erwähnt "noch" keinen Plan habe möchte ich ja an der Stelle sammeln. :)

Aus meiner Sicht spricht nichts gegen eine "Festanstellung" und ich hätte ebenfalls nichts dagegen nach Stuttgart zu ziehen...bin nicht an einen Ort gebunden und zu 100% bereit, einem Job hinterher zu ziehen...jedoch wurde mir das von der besagten FA so nicht angeboten...und ich meine, dass die in dem Bereich auch keine Angestellten haben.

Grüße

Suxxess
Beiträge: 2
Registriert: 25.12.2010, 20:54

Re: Einstiegsgehalt Junior Consultant

Beitrag von Suxxess » 25.12.2010, 23:44

Naja nachfragen ob sie die Tätigkeit auch als Angestelltenverhältnis anbieten würden kostet ja nichts.
Kannst ja noch abwarten ob hier noch ein paar Informationen von anderen Nutzern kommen, alternativ würde ich dort mal die Suchfunktion bemühen und eventuell dort ebenfalls einen Thread aufmachen.
( http://www.traum-projekt.com/forum/92-g ... endigkeit/ )

Ich hoffe, das "Fremdlinks" erlaubt sind wenn sie der Sache dienen...

Mfg Suxxess

mgb-consulting

Re: Einstiegsgehalt Junior Consultant

Beitrag von mgb-consulting » 26.12.2010, 06:33

Hallo ...

ich habe die vage Vermutung, dass sich das Unternehmen auf die Vermittlung von externen Consultants spezialisiert hat und aus diesem Grunde nur projektbezogene Dienstleister vermittelt.

Diese Art der Vermittlung ist nichts Unnormales, es sollte für den Dienstleister und für das Unternehmen nur klar sein, dass der Dienstleister hierzu parallel noch permanent nach anderen Kunden suchen muss, um die Scheinselbständigkeit zu vermeiden.

Wenn dem so sein sollte, dann wäre Ihre Tätigkeit dann eine Scheinselbständigkeit, wenn Sie sich darüber hinaus nicht um andere Kunden bemühen und werblich tätig werden, dies sollten Sie vor weiteren Überlegungen nochmals abklopfen.

MfG
MGB-Consulting

Torminik
Beiträge: 3
Registriert: 25.12.2010, 17:30

Re: Einstiegsgehalt Junior Consultant

Beitrag von Torminik » 26.12.2010, 22:41

Besten Dank MGB-Consulting.

Ich merke, dass ich noch viele Fragen an die besagte Firma bzw. über das Arbeitsverhältnis habe.

Gemäß dem Fall, dass kein Fall an Scheinselbstständigkeit vorliegen wird,...kann man so ungefähr sagen ob die im Raum stehenden 45.000 p.a. zum Einstieg angemessen sind?.
Würde mich gerade im Fall "freier Mitarbeiter" (dazu noch zum Einstieg ins Berufleben) nur ungern schlechter stellen wollen als Einsteiger mit Festanstellung und ca. 1800-2000€ netto.

Grüße

mgb-consulting

Re: Einstiegsgehalt Junior Consultant

Beitrag von mgb-consulting » 26.12.2010, 23:04

Hallo ...

45.000€ sind ein gutes Einstiegsgehalt!

Ich kenne Absolventen, die Internationale Betriebswirtschaft studiert und Einser Abschlüsse haben und nur wenig mehr als Einstiegsgehalt angeboten bekamen.

Ich denke, damit kann man zufrieden sein :wink:

MfG
MGB-Consulting

celtus
Beiträge: 92
Registriert: 16.04.2010, 11:05

Re: Einstiegsgehalt Junior Consultant

Beitrag von celtus » 03.03.2011, 00:21

Ohne Dir die Freude an den 45k/annum nehmen zu wollen, aber auf freelance basis --hmm, not the best deal. Als ich in das consulting (freelance basis) eingestiegen bin, und dass ist schon ein paar jahre her, war der einstiegsstundensatz EUR 75. Bei durchschnittlich 173 abrechenbaren stunden im monat kannst du dir das jahreseinkommen selbst hochrechnen abzueglich 20% kapazitaetsueberschuss (leerlaufzeiten). Angesichts, dass es keine garantie gibt, dass du zu 100% ausgelastet bist, ist meine befuerchtung eher , dass du an oder unter der von dir genannten scherzgrenze bleibst nach abzug aller kosten, und die sind gerade mit bezug auf sozialabgaben bei Euch in Deutschland nicht ohne... Junior oder nicht, der ertrag deiner freelance taetigkeit muss weit mehr hergeben als die einfache reproduction. denn im falle von leerlaufzeiten steht bei freelancern niemand parat mit wartegeld oder aehnlichen transferleistungen. Ich haette Dir auch geantwortet, dass ich 45k als angemessen betrachte, ist ja guenstig eingekauft und daher allemal angemessen

waleedijaz
Beiträge: 1
Registriert: 22.04.2016, 05:56

Re: Einstiegsgehalt Junior Consultant

Beitrag von waleedijaz » 22.04.2016, 06:03

Ich haette Dir auch geantwortet, dass ich 45k als angemessen betrachte, ist ja guenstig eingekauft und daher allemal angemessen???

Antworten

Zurück zu „Freiberufler, Selbstständige, Handelsvertreter, freie Mitarbeit“