Überlegungen mein Geschäft auf UG zu ändern.

Fragen und Diskussionen sowie alles über Pflichten, Voraussetzungen, Genehmigungen etc. dieser Berufsstände.
Antworten
Teiledealer
Beiträge: 1
Registriert: 11.11.2015, 12:09
Wohnort: Sindelfingen

Überlegungen mein Geschäft auf UG zu ändern.

Beitrag von Teiledealer » 11.11.2015, 15:27

Hallo liebe Leute,

ich hoffe ich setze jetzt meinen Thread auch in das richtige Unterforum, wenn dem nicht so sei bitte ich das zu Entschuldigen und möge ein Admin diesen Thread zu verschieben. :wink:

Also:

Ich bin seit 2001 selbstständig und habe ein Einzelhandelsgeschäft mit Verkauf von Autoersatzteilen und Zubehör.

Eigentlich läuft alles Super, habe inzwischen seit 6 Jahren keinerlei Altlasten bzw. Gläubigerforderungen, Warenlieferungen/Rechnungen habe ich 10 Jahre lang immer in Bar sofort bezahlt.
Inzwischen läuft mein kleiner Laden (80qm Verkaufsfläche und ca 100qm Lagerbereich) das auch kleine Geschäftsinvestitionen ( -> 4K € ) ohne finanzielle Engpässe machbar sind. Große Investititionen zum Expandieren o.ä. sind auch gewollt nicht vorgesehen. (Zu hohes Risiko in dieser Branche)

Zum Leben reichts, zum Reichwerden natürlich nicht. (Minimalist? :roll: )

Da es in dieser Branche mal gute mal schlechte Monate gibt wo man mehr/weniger Verdient ist klar und ich habe mich darauf eingespielt und immer ein kleines Polster zum Auffangen/Überbrücken der laufenden Fixkosten was man halt so hat ( PKV,Miete Privat und Geschäft, Verischerungen etc. etc. ).

So und nun kam von familiärer Seite aus der "Wunsch" ( :twisted: Erbsorgen)
das ich mich "absichern soll, weil Personen X & Y nicht wollen das ihr vererbtes irgendwann einmal zum Opfer fallen kann".
Auf gut Deutsch ENTWEDER UG, GmbH, o.ä, Geschäftsauflösung oder Du fliegst raus.
Für mich ja einerseits nachvollziehbar andererseits auch nicht weil mir geht es Beruflich gut und auch durch schlechte Erfahrungen was anderen in meinem Familienkreis widerfahren ist (Investieren Investieren ..und Plopp war wohl nix) werde ich den Teufel tun und den gleichen Fehler begehen.

Naja und jetzt halt diese Gedankenspiele, Was soll ich machen was soll ich wie tun?

Habe mich soweit auch schon erkundigt was die Vor und Nachteile einer UG sind.
Eine GmbH fällt leider aus weil ich 25.000.-€ nicht habe und auch deswegen keinen Kredit aufnehmen möchte.

Hier nun ein paar Fragen wo ich noch nach Antworten suche.

1. Hatt jemand erfahrung in einem ähnlichen Fall; Langjähriges "erfolgreiches" Einzelunternehmen und umformierung in eine UG? = Steuervorteile? Nachteile? Höherer Aufwand?

2. Wie mache ich das denn mit meinem Warenbestand und meinem Inventar an Verkaufsregalen und so? Darf ich ja nicht so als Einlage wie bei einer GmbH benutzen. Eventuell doch eine GmbH in Betracht ziehen?

3. Bis jetzt wars ja auf gut Deutsch immer so das sich mein sog. "Gehalt" auf den Gewinnertrag bezogen hat (Einahmen minus Ausgaben = rest meins)
Bei einer UG muss ich:
- mir ein festes Gehalt als GF geben
- gesetzlich 25% des erzielten Gewinns als Rücklagenbildung in das Stammkapital fließen müssen.
Was ist wenn ich als Bsp. mal einen sehr zähen Verkaufsmonat habe und ich mit dem Erzielten meine geschäftl.Fixkosten noch schaffe zu bezahlen, mir aber mein Gehalt nicht auszahlen kann. (Auf der Bank will ich keinen Dispo bzw. Überziehung). Muss ich dann Insolvenz anmelden? :roll:

So ich lass es erst mal hier mit beruhen und freue mich auf ein paar tolle, gute, sinnvolle, interesante Vorschläge, Tipps und Antworten.

Bis dann,
Lg Timo

uvis-beratung
Beiträge: 631
Registriert: 25.10.2011, 10:23

Re: Überlegungen mein Geschäft auf UG zu ändern.

Beitrag von uvis-beratung » 12.11.2015, 10:05

@teiledealer ...

... Du machst mir mit deinem Beitrag einen sehr vernünftigen und abgeklärten Eindruck. Kompliment.

Die Umwandlung in eine GmHb oder UG ist eine strategische Entscheidung und muss nicht um jeden Preis am Anfang einer Gründung stehen. Das ist ja bei dir auch nicht der Fall.

Konstruktives und überschaubares Wachstum ist absolut ein richtiger Weg. Natürlich verstehe ich auch die Sorgen in deiner Familie. Und verstehe Du sie vielleicht auch als Moment in deiner Unternehmensentwicklung nicht nur an den Moment des Hier und Heute nachzudenken, sondern wo Du in fünf Jahren gerne stehen möchtest.

Irgendwie wirst du absichern und inverstieren, verändern und umgestalten müssen. Dann werden finanzielle Mittel erforderlich, die Du dir in Form der Innenfinanzierung durchaus erarbeitest, aber vielleicht auch von außen zusätzlich zuführen musst. Ich denke, der Moment ist wirklich für eine Veränderung gekommen.

Nachdem Du mehrere Jahre im Markt bereits bist, wirst Du doch sicherlich von einem Steuerberater unterstützt. Ihn direkt fragen, ist wohl die schnellst und beste Lösung. Sollte das nicht der Fall sein, ist es auch nicht schlimm, mit der IHK kannst Du sicherlich ein Gespräch führen, da ist einmal der Wirtschaftreferent oder das juristische Referat der Ansprechpartner. Ich denke, bereits in den reinen Informationsgesprächen bekommst Du schon so viel Anhaltspunkte mit, dass Du eine gute Entscheidung für deine weitere Vorgehensweise finden kannst und hängst nicht in der Luft.

In diesem Sinne alles Gute
MfG Jürgen Arnold
- www.uvis.de -

Tom83
Beiträge: 3
Registriert: 18.11.2015, 19:16

Re: Überlegungen mein Geschäft auf UG zu ändern.

Beitrag von Tom83 » 18.11.2015, 19:27

Guten Abend,
Mir gefällt die Idee!

Ein kleiner Tipp am Rande von meiner Seite.
http://www.trainierdeinich.de/wie-du-er ... her-wirst/

SEHR HILFREICH!

Nicht nur die Ideen sind wichtig! Auch von sicher selber überzeugt sein!
DURCHZIEHEN!

Liebe Grüße
Tom

Antworten

Zurück zu „Freiberufler, Selbstständige, Handelsvertreter, freie Mitarbeit“