Wie findet man einen seriösen Buchagenten?

Fragen und Diskussionen sowie alles über Pflichten, Voraussetzungen, Genehmigungen etc. dieser Berufsstände.
Antworten
Staak
Beiträge: 23
Registriert: 17.05.2009, 07:59

Wie findet man einen seriösen Buchagenten?

Beitrag von Staak » 17.05.2009, 08:26

Hallo Ihr,

ich hoffe, ich gehe Euch noch nicht auf die Nerven. Zu meiner geplanten Selbständigkeit schreibe ich auch Psychothriller, habe aber noch nie etwas irgendwo eingereicht.
Meine Frage: Wie findet man einen seriösen Buchagenten?
Im Internet versprechen die Leute viel, wollen aber nur Geld. Wenn ein Buchagent meinen Roman vertreibt, bekommt er ja Provision. Warum soll ich ihm dann im Vorwege Gebühren erstatten? Ich finde das sehr unseriös.. Wenn meine Romane etwas taugen, könnte mein künftiger Agent und ich beide verdienen. Wenn nicht, soll man es mir sagen und es bleibt einfach nur ein Hobby von mir :-)
Ist jemand hier Buchautor, Agent oder Lektor? Oder hat jemand entsprechende Mandanten und kennt sich aus?
Übrigens: Kann mir jemand sagen, wie genau ein Manuskript aufgebaut sein muss? Man gibt doch nicht seinen ganzen Roman her, oder? Wie schützt man sich vorm klauen??
Puhh.. viele Fragen...
Danke schon mal im voraus

mgb-consulting

Re: Wie findet man einen seriösen Buchagenten?

Beitrag von mgb-consulting » 17.05.2009, 09:59

Hallo ...

einen seriösen Buchagenten zu finden, ist vergleichbar mit dem Vorhaben, einen ehrlichen Bauunternehmer zu finden... im Grunde zwei Dinge, die sich völlig ausschliessen.

Ich könnte mir denken, dass Sie in einem Schriftsteller Forum vielleicht besser aufgehoben sind... haben Sie es schonmal mit dem Schriftsteller-Forum versucht... http://www.dsfo.de

Aber mal nebenbei bemerkt... es gibt hunderttausende Schriftsteller und alle sind davon überzeugt ein Meisterwerk geschrieben zu haben. Hin und wieder wird mal ein Bestseller "entdeckt" aber das Gros der Schriftsteller schreibt unentdeckt vor sich hin.

Es ist ein mühseliger Weg nach oben, aber ich wünsche Ihnen viel Glück und Erfolg!

MfG
MGB-Consulting

Staak
Beiträge: 23
Registriert: 17.05.2009, 07:59

Re: Wie findet man einen seriösen Buchagenten?

Beitrag von Staak » 17.05.2009, 10:08

Danke, ja.. Mit diesem Forum beschäftige ich mich schon lange....

C.Ahr
Beiträge: 164
Registriert: 10.04.2009, 10:54
Wohnort: Müchen

Re: Wie findet man einen seriösen Buchagenten?

Beitrag von C.Ahr » 17.05.2009, 16:55

Hallo,

ich kann dir shaker-media empfehlen. Die Autorenmarge ist üblicherweise bei Autoren sehr gering, etwa bei 8% des Nettoverkaufspreises. D.h. bei 10 € bleiben dir nicht mal ein Euro. Wenn man 5000 Bücher verkauft, sind das also nicht einmal 5000 €, dafür das man vermutlich Monate lang gearbeitet hat. Eine ähnliche Kalkulation wird der Agent auch machen, was sich nur ein paar hundert mal verkauft hat keine Chance. Bei Fachliteratur ist das glücklicherweise etwas besser.

Mittlerweile gibt es zahlreiche Book-on-demand Anbieter (BoD, Lulu), wo man selbst mehr macht, aber auch mehr verdient. shaker media (Tochter des niederländische Shaker Verlages) ist hier einen mittelweg gegangen.

Man kann nahezu alles selbst machen, kann allerdings auch Lektorat, Covedesign etc machen lassen. Dürfte einen Blick wert sein. Wie ein Manuskript auszusehen hat ist dort auch beschrieben. Klauen tut das keiner, denn derjenige wäre die längste Zeit am Markt gewesen (=> unbekannte kleinklitschen ohne Referenzen also nicht anschreiben). Weiterhin gilt das Urheberrecht, dokumentiere dein Buchschreiben durch Freunde, Kopiene, unterschiedliche Versionen etc.

Beste Grüße,
Christoph Ahr

P.s.: schau dir mal die Vg-Wort an, das wären wenigstens noch ein paar €

Staak
Beiträge: 23
Registriert: 17.05.2009, 07:59

Re: Wie findet man einen seriösen Buchagenten?

Beitrag von Staak » 18.05.2009, 10:41

Hallo C.Ahr,

10000x Danke für die tollen Ratschläge.. Ich mache mich sofort an die Arbeit... Sollten meine Romane etwas taugen, bekomme ich ja vielleicht das restliche Eigenkapital für mein geplantes Geschäft zusammen.

Vielen, vielen Dank und herzliche Grüße

Staak
Beiträge: 23
Registriert: 17.05.2009, 07:59

Re: Wie findet man einen seriösen Buchagenten?

Beitrag von Staak » 19.05.2009, 06:17

Hallo C.Ahr,

darf ich Sie noch etwas fragen? Ich versuche es einfach mal:
Mach es eigentlich Sinn, bei einem Buchverlag selbst ein Manuskript einzureichen?
Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.
Danke schön.

Liebe Grüße
P. Staak

C.Ahr
Beiträge: 164
Registriert: 10.04.2009, 10:54
Wohnort: Müchen

Re: Wie findet man einen seriösen Buchagenten?

Beitrag von C.Ahr » 19.05.2009, 09:22

Hallo,

ja und nein. Es kommt sehr auf den Verlag und sehr auf das Buch an. Fachverlage sind etwas aufgeschlossener als Verlage für "Literatur".
Das Problem ist, dass tausende von Leuten ihre oftmals sehr schlechten Werke an den Mann bringen wollen. Die Verlage können den Zulauf gar nicht komplett lesen. Ein Psychothriller wird vermutlich nicht ganz kurz sein, so dass dieser wenn überhaupt nur "angelesen" würde.
Also hinschicken kann man in jedem Fall, und es machen ja auch viele. Allerdings wird man viele versenden müssen um positive Resonanz zu erfahren, da die Konkurrenz sehr groß ist. Man sollte in jedem Fall den Verlag sorgfältig auswählen, also bspw. einen nehmen, der ähnliche Werke im Sortiment hat.

Kennen Sie nicht irgendwen, der schon mal erfolgreich ein Buch (gleiches Genre) vermarketet hat, der bei einem Verlag arbeitet oder in einem Buchhandel? Vielleicht ist die persönliche schiene etwas erfolgsversprechender. In vielen Städten gibt es Literaturclubs, Lesezirkel, etc. Möglicherweise finden sich dort Buchliebhaber, die über entsprechende Kontakte verfügen.

Beste Grüße,
C.Ahr

Staak
Beiträge: 23
Registriert: 17.05.2009, 07:59

Re: Wie findet man einen seriösen Buchagenten?

Beitrag von Staak » 21.05.2009, 11:45

Danke schön für die Antwort. Leider kenne ich keinen einzigen Schriftsteller persönlich, von einigen Forumkontakten mal abgesehen, aber von denen wurde noch keiner "entdeckt".

Ich würde auch als Ghostwriter arbeiten oder einfach Buchideen "verkaufen".

Haben Sie Zufällig einen Schriftsteller, dem die Ideen ausgehen oder einen Buchverlag und Lektor an der Hand? :D :D :D :D

Danke schön für die Beiträge!

Lg
P. Staak

C.Ahr
Beiträge: 164
Registriert: 10.04.2009, 10:54
Wohnort: Müchen

Re: Wie findet man einen seriösen Buchagenten?

Beitrag von C.Ahr » 28.05.2009, 07:46

Hallo,

entschuldigen Sie, dass ich jetzt erst antworte.
Wenn Sie soviele Buchideen haben, dann schreiben Sie doch einfach eines. Es ist wesentlich einfacher auf vorhandene Referenzbücher zu verweisen, als nur von Ideen zu reden.
Stellen Sie sich mal vor, jemand schreibt Ihnen als Verlagschef einen Brief:

Alternative 1:
"Sehr geehrte Frau xy,
ich möchte Ihnen gerne eine Buchidee vorstellen. Anbei erhalten Sie ein Exemplar eines meiner Werke zur Durchsicht, in einem ähnlichen Stil wird das neue Werk ebenfalls verfasst sein"

Alternative 2
"Sehr geehrte Frau xy,
ich möchte Ihnen gerne eine Buchidee vorstellen. Ich kann gut schreiben und habe wirklich gute Ideen"

Frage: Wenn Sie 100 Solcher Briefe bekommen, geben Sie alternative 1 oder Alternative 2 den Vorzug?
Vielleicht wäre es wirklich nicht verkehrt, eine Idee in die Tat umzusetzen, und damit andere auf sich als Autor aufmerksam zu machen. Bei Verlagen sind die Vertragszeiten übrigens unterschiedlich. Traditionelle Verlage haben eher 5 Jahre bis unbegrenzt, Shaker bspw. nur 1 Monat (auch deshalb habe ich mich dafür entschieden), d.h. sollten Sie veröffentlichen und es klopft ein großer Verlag an, können Sie wechseln. Achten Sie hierbei sehr genau auf die Konditionen, es gibt nicht wenige Fallen je nach Anbieter.

Übrigens, so sieht es dann aus, wenn man die Ideen in die Tat umsetzt:
http://www.shaker-media.eu/de/content/b ... 6858-298-7

Viel Erfolg bei Ihrem Vorhaben,
Beste Grüße
C.Ahr

P.s.: haben Sie schon einmal überlegt, ein Buch im Zusammenhang mit Ihrer Selbstständigkeit zu schreiben? Wenn ich mich recht entsinne wollen Sie ja einen Laden aufmachen, bietet der etwas sehr besonderes an, bei dem das Sinn machen würde? Wäre eine indirekte Form von Marketing, die manchmal durchaus Sinn machen kann.

Staak
Beiträge: 23
Registriert: 17.05.2009, 07:59

Re: Wie findet man einen seriösen Buchagenten?

Beitrag von Staak » 03.06.2009, 06:49

Hallo C.Ahr,

ich glaube, ich habe mich nicht richtig ausgedrückt. Ich habe ca. 20 fertige Romane und rund 50 angefangene. Mit dem Eínsenden scheitert es daran, dass ich immer noch nicht weiss, wie ein Manuskript auszusehen hat. Die im Deutschen Schriftstellerforum veröffentlichen Sachen sind einfach zu schwammig.
Wäre es korrekt, wenn ich eine Zusammenfassung einreiche (ähnlich wie ein Buchrücken), den Prolog und das erste Kapitel???

Erst einmal herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Erfolg!

Meine geplante Selbstständigkeit ist so langweilig, dass sich kaum jemand darfür interessieren dürfte. Es würde hier im Landkreis zwar laufen, solche oder ähnliche Geschäfte gibt es aber zu Hauf. Eventuell, wenn ich es in ein paar Jahren erfolgreich geschafft habe, könnte ich hierüber ein Buch schreiben, damit andere, die etwas ähnliches planen, keine Fehler machen.

Außerdem sieht es so aus, als würde meine Selbständigkeit an der Förderung (Einrichtungskosten) enes Arbeitsplatzes scheitern.

Ich müsste also versuchen, über Romane erst einmal Euro 5.000,00 zu verdienen, um mein Eigenkapital aufzustocken und mich erst dann selbständig machen. Leider ist dann dieses traumhafte Gewerbeobjekt weg :?

Gibt es denn einen Agenten, der im Vorwege keine Gebühren für sich und einen Lektor haben will?

Ganz herzliche Grüße

C.Ahr
Beiträge: 164
Registriert: 10.04.2009, 10:54
Wohnort: Müchen

Re: Wie findet man einen seriösen Buchagenten?

Beitrag von C.Ahr » 04.06.2009, 07:47

Hallo,

also wenn Sie 20 fertige Romane haben, und 5000 € brauchen, dann sollte das doch eigentlich machbar sein. In dem von mir genannten Anbieter optimieren Sie das Manuskript selbst, was in der heutigen Zeit absolut kein Problem mehr ist. Angaben dazu finden sich auf der Webseite eigentlich recht ausführlich. Also welche Schriftarten, Zeilenabstände, Ränder etc. Oder rufen Sie dort doch einfach mal an und schildern Sie was sie haben, und was Sie brauchen.

Es bring ja nichts, für die Schublade zu schreiben oder?

Beste Grüße
C.Ahr

Antworten

Zurück zu „Freiberufler, Selbstständige, Handelsvertreter, freie Mitarbeit“