Gründer-Forum

Hier finden Sie einen umfangreichen Ratgeber der Sie beim Gründen Ihres Unternehmens unterstützt. Unser Forum für Gründer bietet Ihnen den Einstieg in unser Gründernetzwerk. Bei konkreten Fragestellungen zögern Sie nicht unsere Gründerberater zu testen. Ein erstes Beratungsgespräch ist zumeist gratis. Falls Sie Arbeitshilfen für Ihre Gründung benötigen finden Sie hier eine Auswahl. Unsere Fachbeiträge zur Gündung und Gründer News helfen Ihnen bei einer Vielzahl von Fragestellungen. Lesen Sie spannende Interviews mit Unternehmer-Persönlichkeiten.

Gewerbeanmeldung und Eintrag Handwerkskammer

Gewerbeanmeldung, Handelsregister, Berufsgenossenschaft, Betriebsnummer, Sozialversicherung, IHK

Gewerbeanmeldung und Eintrag Handwerkskammer

Beitragvon fotograf76 am 22.12.2009, 16:17



Hallo,
ich habe den Antrag auf Gründungszuschuss gestellt und möchte nun ein Gewerbe als Fotograf anmelden.Muss ich mich in die Handwerksrolle eintragen lassen bevor ich ein Gewerbe anmelde oder kann ich mich auch nach der Gewerbeanmeldung bei der Handwerkskammer anmelden?
fotograf76
 
Beiträge: 1
Registriert: 09.12.2009, 12:16

Re: Gewerbeanmeldung und Eintrag Handwerkskammer

Beitragvon inline am 22.12.2009, 20:37

Wenn es ein Gewerbe ist (z. B. mehr Richtung Portrait) ist es gewerblich und man muss zum Gewerbeamt. Das Gewerbeamt meldetet das Gewerbe der Handwerkskammer und noch einigen anderen Stellen, wie z. B. der AfA.

Man wird durch die Gewerbeanmeldung ein Mitglied der Handwerkskammer bzw. der IHK, ob man das will oder nicht. Später soll man Beiträge zahlen und man fragt sich als Kleinunternehmer - wofür.
Man fragt sich auch, woher sie die Zahlen haben (der Beitrag ist z. B. bei der IHK vom Gewinn abhänig) Dann erfährt man so nebenbei, dass sie einen Datenabgleich mit dem FA durchführen...

Geht es mehr in Richtung künstlerisch, meldet man es beim Finanzamt als Freiberuf an. Dann hat man auch noch die Möglichkeit mit der KSK...
inline
 
Beiträge: 67
Registriert: 09.01.2007, 18:59

Re: Gewerbeanmeldung und Eintrag Handwerkskammer

Beitragvon mgb-consulting am 22.12.2009, 21:17

Hallo ...

genug spekuliert... in der Handwerksordnung ist definitiv geregelt, was was ist!

"Fotograf" ist nach der Novellierung der Handwerksordnung zum 01.01.2004 kein zulassungspflichtiges Handwerk mehr mit Meisterzwang, sondern ein sogenanntes zulassungsfreies Handwerk gemäß Anlage B Nr. 38 der Handwerksordnung.

Hier gibt es keinen Meisterzwang mehr, aber es ist dennoch möglich seine Meisterprüfung fakultativ abzulegen, um sein Ansehen bei den Kunden zu stärken.

Die Anmeldung bei der HwK ist zwingend erforderlich, allerdings erfolgt die Eintragung nicht in der Handwerksrolle, sondern im Verzeichnis der zulassungsfreien Handwerke im Zuständigkeitsbereich.

Die Anmeldung hat unverzüglich, d.h. mit Beginn des Gewerbes zu erfolgen:

§ 18 HwO (1) Wer den selbständigen Betrieb eines zulassungsfreien Handwerks oder eines handwerksähnlichen Gewerbes als stehendes Gewerbe beginnt oder beendet, hat dies unverzüglich der Handwerkskammer, in deren Bezirk seine gewerbliche Niederlassung liegt, anzuzeigen.

Nicht durch die Gewerbeanmeldung wird man Mitglied bei der HwK, sondern durch die Anmeldung bei der HwK wird man Mitglied der HwK und zahlt selbstverständlich auch angemessene Beiträge. Existenzgründer sind von Beiträgen im ersten Jahr vollständig freigestellt, bis zum dritten Jahr teilweise.

Wofür man Beiträge zahlt, fragt man sich allerdings stets nur dann, wenn man die Hilfe der HwK noch nicht in Anspruch genommen hat, im Bedarfsfall lernt man diese Hilfe schnell zu schätzen, ebenso wie bei der IHK.

Nur weil der Begriff "Kleinunternehmer" verwendet wurde... der in der Handwerksordnung verwendete Begriff "Kleinunternehmer" hat absolut nichts mit dem Kleinunternehmer zu tun, der im Umsatzsteuerrecht vorkommt.

In der Handwerksordnung ist damit eine Sonderregelung gemeint, nach der diejenigen Betriebe eintragungsfrei gestellt werden, die unwesentliche Tätigkeiten in einem ansonsten zulassungspflichtigen Handwerk ausüben.

Diese Betriebe werden als Kleinunternehmer bezeichnet, es hat aber absolut nichts mit dem Umsatzsteuerrecht zu tun!

MfG
MGB-Consulting
mgb-consulting
 

Re: Gewerbeanmeldung und Eintrag Handwerkskammer

Beitragvon inline am 23.12.2009, 18:08

genug spekuliert... in der Handwerksordnung ist definitiv geregelt, was was ist!


Ich habe nicht spekuliert, denn ich kenne auch die Grenzbereiche.

Wer nicht eindeutig im Bereich journalistischer oder künstlerischer Fotografie tätig ist, betätigt sich wahrscheinlich im Bereich der handwerklichen Fotografie. Damit ist der Bereich der Fotografie gemeint, für den das Fotografenhandwerk ausbildet. Die Handwerksordnung legt fest, dass Fotografieren ein Handwerk ist.


Quelle: http://www.fotorecht.de/publikationen/meister.html

Wofür man Beiträge zahlt, fragt man sich allerdings stets nur dann, wenn man die Hilfe der HwK noch nicht in Anspruch genommen hat, im Bedarfsfall lernt man diese Hilfe schnell zu schätzen, ebenso wie bei der IHK


Bez. der IHK würde ich aber gerne mal etwas über die Definition "Hilfe" bez. der Kleinunternemer erfahren.

Ich habe mich letztendlich für "freiberulich" entschieden. Zum einen wegen der Beiträge, (nach 3 Jahen werden die auch fällig) zum andern auch wegen dem Datenabgleich. Es gibt noch weitere Gründe.

Über die HwK kann ich aber nun auch nicht wirklich was sagen.
inline
 
Beiträge: 67
Registriert: 09.01.2007, 18:59

Re: Gewerbeanmeldung und Eintrag Handwerkskammer

Beitragvon mgb-consulting am 24.12.2009, 12:06

Hallo @inline

wenn Sie die Seite sorgfältig geprüft hätten, dann hätte Ihnen auffallen müssen, dass die zitierte Quelle aus dem Jahre 2002 (Mainz 04.04.2002) stammt, d.h. zwei Jahre vor Novellierung der Handwerksordnung.

Selbst wenn Ihnen dies nicht aufgefallen wäre, dann hätten Sie anhand der Gliederung (Anlage A, Gruppe VII, Nummer 78) bemerken müssen, dass diese Gliederung längst nicht mehr existiert.

Dann wäre Ihnen auch klar geworden, dass es eben jene Grenzbereiche, die Sie ansprechen nicht mehr gibt, um eine Einordnung zu erleichtern.

Die Informationen auf dieser Seite sind veraltet, ausdrücklich wird eingangs übrigens darauf hingewiesen, auf die Aktualisierungshinweise zu achten, die Inhalte entsprechen daher nicht mehr der aktuellen Gesetzeslage, sie sind FALSCH!

Die Arbeit an der Web-Seite wurde meines Erachtens im November 2008 eingestellt, selbst die letzte Änderung der Handwerksordung im Juli 2009 wurde nicht berücksichtigt.

MfG
MGB-Consulting
mgb-consulting
 

Re: Gewerbeanmeldung und Eintrag Handwerkskammer

Beitragvon inline am 24.12.2009, 15:17

@mgb-consulting,

schauen Sie doch selbst, was alles zu den Freiberufen gehört

http://de.wikipedia.org/wiki/Freiberuf

Werbefotograf
Foto-Designer

oder Künstler (bzw. künstlerische Fotografie)

außerdem noch
Fotojournalist (Bildberichterstatter)

auch kenne ich Beispiele...

Aber wenn Sie eine andere aktuelle Quelle haben, die das Gegenteil beweist, nur her damit :wink:
inline
 
Beiträge: 67
Registriert: 09.01.2007, 18:59

Re: Gewerbeanmeldung und Eintrag Handwerkskammer

Beitragvon mgb-consulting am 24.12.2009, 16:52

Hallo @inline,

wenn ich es richtig verstehe, dann möchten Sie mit dem Link erklären, dass Alles, was nicht in die Gewerbeordnung gehört, automatisch ein freier Beruf ist.

Dem ist aber nicht so!

Die Handwerksordnung ist ein Nebengesetz der Gewerbeordnung (Spezialgesetz) und hier ist der Begriff des Fotografen eindeutig geregelt, ebenso wie die Verpflichtung zur Eintragung, wie ich es einige Postings zuvor geschildert habe.

Darüber hinaus regelt das Einkommensteuergesetz in seinem Hinweis 15.6 dass Fotograf eine gewerbliche Tätigkeit ist.

Ich vermag nicht zu sagen, wann, mit welcher Tätigkeit und mit welcher Begründung unbekannte Dritte, die Sie als Beispiel anführen, den Status des Freiberuflers erlangt haben. Es ist jedoch fraglich, ob man bei derzeitiger Gesetzeslage und einer Neuanmeldung diesen Status nochmals erhalten würde.

Man kann es "probieren" sich als Freiberufler durchzumogeln, dann muss man dies aber vor Gewerbe- und Handwerkskammeranmeldung tun.

Man sollte allerdings dabei berücksichtigen, dass die beiden wichtigsten Gesetze bereits eine Definition für die ausgeübte Tätigkeit parat haben und man eine doppelte Ordnungswidrigkeit begangen hat (Anmeldungsunterlassung GewO und HwO), wenn sich dann später herausstellen sollte, dass dem nicht so war.

MfG
MGB-Consulting
mgb-consulting
 


Zurück zu Gewerbeanmeldung, Behördengänge, Amtswege

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer