Löschung von Amts wegen aufgrund von Vermögenslosigkeit

Gewerbeanmeldung, Handelsregister, Berufsgenossenschaft, Betriebsnummer, Sozialversicherung, IHK
mweber
Beiträge: 1
Registriert: 30.08.2017, 10:03

Re: Löschung von Amts wegen aufgrund von Vermögenslosigkeit

Beitrag von mweber » 30.08.2017, 10:41

Ich hatte genau dieselbe Ausgangslage: Meine UG lag nutzlos herum, weil mein Geschäftspartner abgesprungen ist. Im Jahr hatte ich daher unnötige Kosten in Höhe von vielleicht 1.500 Euro. Die normale Löschung mit Liquidation hätte mich wegen der zu erstellenden Bilanzen und den Notarkosten mehr als 3.000 gekostet! Von der Löschung wegen Vermögenslosigkeit hatte ich gehört, aber erstens scheint es niemand zu geben, der hier bescheid weiß und zweitens habe ich dann erfahren, dass das auch zu negativen Einträgen führen kann. "Gerettet" hat mich dann rofan-gesellschaftsgruendung.de - da habe ich meine UG für 300 Euro innerhalb von 8 Wochen gelöscht, und zwar komplett sauber. Kann ich sehr empfehlen und berichte auch gerne von meiner Erfahrung mit Rofan, weil es einfach alles reibungslos geklappt hat und mir echt ein Stein vom Herzen gefallen ist, als meine UG endlich gelöscht war!

gsgsgs
Beiträge: 15
Registriert: 06.12.2016, 11:22

Re: Löschung von Amts wegen aufgrund von Vermögenslosigkeit

Beitrag von gsgsgs » 31.10.2017, 12:45

Update:

Vom Registergericht gibt es bis heute seit Februar keine Rückmeldung. Ich sandte ihnen einen Brief unter Beachtung der Tipps von @kiwibird (10.02.2017) zu.

Die IHK wollte Ende Februar die Beiträge für 2013 bis 2017 haben. Kommentarlos leitete ich den Schriftverkehr mit dem Registergericht dorthin weiter. 8 Monate ist nun Stille.

Mitte / Ende Juni erhielt ich persönlich von einem "Vollziehungsbeamten" eine Rechnung über die geschätzte Lohnsteuer für das Jahr 2016, obwohl es keinerlei Umsätze usw. gab.

Dieser habe ich widersprochen, und erhielt prompt die "Nuller"-Bescheide für die letztes Jahr unterjährig abgegebenen KST, GEW und UMST Anmeldungen. Deren Abgabe erfolgte im Herbst 2016 bekanntlich mit dem Hinweis, dass der Geschäftsbetrieb eingestellt wird.
Ich musste jedoch lediglich Lohnsteueranmeldungen voller Nullen einreichen. Somit war die "Rechnung" erledigt.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Hätte ich noch für das Jahr 2017 irgendwelche Verpflichtungen?

gsgsgs
Beiträge: 15
Registriert: 06.12.2016, 11:22

Re: Löschung von Amts wegen aufgrund von Vermögenslosigkeit

Beitrag von gsgsgs » 13.03.2018, 11:11

Update:

Seit meinem Beitrag vom 31.10.2017 hat sich nichts getan.

Jedoch wurde eine an mich als Privatperson adressierte Information vom Finanzamt über eine neue "Übermittlungsart" von Steuererklärungen für das Jahr 2017 zugesandt.

Seitlich des Schreibens ist die eigentlich nicht existente Firma erwähnt.

Das FA wurde 2016 über die Einstellung des Geschäftsbetriebs informiert, die Bescheide für die damals unterjährig abgegebenen Steuererklärungen folgten 2017. (s. letzter Post vom 31.10.2017)

Dieser Brief ist einfach abzuheften, oder? Es gibt schließlich nichts zu übermitteln...

gsgsgs
Beiträge: 15
Registriert: 06.12.2016, 11:22

Re: Löschung von Amts wegen aufgrund von Vermögenslosigkeit

Beitrag von gsgsgs » 06.10.2018, 10:20

Update:

Nach einem Jahr Stille schreibt nun das FA privat an mich.

Es wären Erklärungen zur Körperschaftssteuer und Gewerbesteuer für das Jahr 2017 abzugeben.

Das FA wurde über die Auflösung im Herbst 2016 wie das Registergericht informiert. Für die damals abgegebenen "Nullermeldungen" wurden Mitte 2017 Bescheide vom FA erstellt.


Soll das FA nochmals auf den Hinweis von 2016 über den eingestellten Geschäftsbetrieb erinnert werden, oder kann das aktuelle Erinnerungsschreiben ignoriert werden?

Jugler
Beiträge: 3
Registriert: 28.11.2018, 09:25

Re: Löschung von Amts wegen aufgrund von Vermögenslosigkeit

Beitrag von Jugler » 28.11.2018, 09:31

Hallo,

Das sind alles mega "spannende" Vorgänge. Es ist aber gut zu sehen, dass der Löschungsaufwand bei allen UG-Betreibern so extrem ist.

Kurze Frage zu dem Thema.

Ich strebe auch gerade die Löschung nach §394 an und habe auch einen Anwalt damit beauftragt (ähnlich wie rofan). Allerdings habe ich unendlich viele unterschiedliche Aussagen zu der Löschung wg. Vermögenslosigkeit erhalten (von Anwälten, Notaren, Steuerberatern etc.) Woran liegt das? Ist es nur das wirtschaftliche Interesse oder ist dieser Vorgang so unbeliebt bei den unterschiedlichsten Parteien?

Besten Gruß von einem weiteren UG-gescheiterten

BWL kompakt - die Assistenz als Wirtschaftsprofii
Antworten

Zurück zu „Gewerbeanmeldung, Behördengänge, Amtswege“