Gegenstand des Unternehmens richtig definieren

Alles über die GmbH, Fragen und Probleme, Gründung, Haftung, Geschäftsführer, Gesellschafter.
Antworten
WWCD
Beiträge: 1
Registriert: 04.01.2016, 18:15

Gegenstand des Unternehmens richtig definieren

Beitrag von WWCD » 04.01.2016, 18:41

Hallo zusammen,

mein bester Kumpel und ich haben im letzten Jahr den Entschluss gefasst eine UG zu gründen. Dabei soll mit Hilfe des vereinfachten Verfahrens die UG aufgebaut sein, dass es einen GF und zwei Gesellschafter gibt.

Grob gesagt, soll ein regionales Getränk in Absprache und nach unseren Vorstellungen von einem Zulieferer hergestellt werden und wird dann von uns vermarktet und vertrieben.

Nun sollte im Teil „Gegenstand des Unternehmens“ das Ganze vernünftig aufgeschrieben werden. Ist die folgende Erklärung in Ordnung und kann der Notar hier auch noch entsprechend Feedback geben oder sollte ich mich da direkt an die Handelskammer wenden?

„Entwicklung, Verkauf bzw. Vertrieb von "XYZ Getränk", sowie Entwicklung und Vertrieb weiterer Getränke oder Nahrungsmittel.“
Ich würde das Kind am liebsten im ersten Teil beim Namen nennen und danach das Ganze etwas allgemeiner halten, falls es dazu kommen sollte, dass man noch weitere Sparten bedient. Sonst muss man direkt wieder zum Notar gehen etc. (Kosten).

Primär geht es mir darum, ob Begriffe wie Entwicklung oder Produktion genannt werden dürfen, wenn man nur indirekt daran beteiligt ist. Also etwas in seinem Namen und nach seiner Vorstellung produzieren lässt.


Vielen Dank für die Hilfe :)
Rainer

RAKLOSE
Beiträge: 328
Registriert: 09.08.2007, 14:41
Wohnort: 58455 Witten

Re: Gegenstand des Unternehmens richtig definieren

Beitrag von RAKLOSE » 05.01.2016, 09:32

Das geht auf jeden Fall so. Eine nicht wesentliche Änderung des Gegenstandes muss später nicht unbedingt angemeldet werden.

riese
Beiträge: 863
Registriert: 29.07.2007, 22:50

Re: Gegenstand des Unternehmens richtig definieren

Beitrag von riese » 11.01.2016, 14:19

Hallo Rainer,

der Gegenstand des Unternehmens sollte eher zu weit als zu eng gefasst werden. Macht der GF nämlich etwas, was nicht dem Geschäftszweck entspricht, hat er hierfür keine Vollmacht und sein Verhalten stellt eine Kompetenzüberschreitung dar, die haftungsrechtliche Folgen für ihn hat.

Gruß
Rainer

BWL kompakt - die Assistenz als Wirtschaftsprofii
Antworten

Zurück zu „GmbH und GmbH & Co. KG“