GmbH Gründung - darüber informieren??

Alles über die GmbH, Fragen und Probleme, Gründung, Haftung, Geschäftsführer, Gesellschafter.
Antworten
ciiity
Beiträge: 14
Registriert: 11.05.2007, 12:07

GmbH Gründung - darüber informieren??

Beitrag von ciiity » 10.06.2007, 11:24

Hallo,

ich habe eine dringende Frage und bräuchte ziemlich schnell Antwort:

Muss der Franchisegeber seine Franchisenehmer darüber informieren, wenn er eine GmbH gründen will, und welche Folgen hat diese Gründung für die Franchisenehmer??

Vielen Dank ciiity

homo habilis
Beiträge: 314
Registriert: 23.08.2006, 20:40
Wohnort: Werl

Informationspflicht ?

Beitrag von homo habilis » 11.06.2007, 09:35

Hallo ciiity,

ich versuch den sachverhalt zu verstehen.

Der Franchisegeber hatte bisher nicht die Rechtsform einer GmbH, sondern beispielsweise OHG, GbR usw.

Sehe ich den Sachverhalt richtig ?

Mit fragenden Grüßen
Jost

ciiity
Beiträge: 14
Registriert: 11.05.2007, 12:07

Beitrag von ciiity » 11.06.2007, 10:02

Hallo,

der Sachverhalt ist folgendes:

Franchisegeber war vorher als e.K. eingetragen. Nun ist beim Amtsgericht die GmbH durch. Von der Gründung haben wir erst erfahren, als das ganze schon eingereicht war.

LG ciiity

Phaser
Beiträge: 150
Registriert: 13.04.2007, 14:17

Beitrag von Phaser » 11.06.2007, 13:57

Was für ein Problem vermutes du denn für dich als Franchisenehmer?
So ist die Frage vielleicht besser zu verstehen!!

ciiity
Beiträge: 14
Registriert: 11.05.2007, 12:07

Beitrag von ciiity » 11.06.2007, 14:35

Da Frage ist eigentlich nur, ob er uns alle vorher hätte informieren müssen, oder nicht.
Es gibt nähmlich z. Z. einige Probleme, und da stellt sich einfach die Frage ob man vorher informiert werden sollte oder nicht.

Phaser
Beiträge: 150
Registriert: 13.04.2007, 14:17

Beitrag von Phaser » 11.06.2007, 14:49

Welche Probleme????

Die Frage die bei mir aufgeht ist?

Sind Sie überhaupt noch Franchise-Nehmer!!!!

Sie haben ja sicherlich nur einen Vertrag mit dem e.K.!!!!

Geht dieses Vertragsverhältnis automatisch mit in die GmbH????

Da der e.K. auch eine juristische Person meines wissens ist, müßten die Verträge mit übernommen werden können.

Aber wie gesagt alles im Land der Vermutungen, ich hoffe es hilft als ansatz weiter.

quer
Beiträge: 79
Registriert: 02.05.2006, 11:14

Beitrag von quer » 14.06.2007, 16:00

Hallo ciiity,

hast du denn Probleme mit deinem Franchise-Geber und möchtest auf diesem Wege aus dem Vertrag raus oder ergeben sich durch den Rechtsfromwandel für dich irgendwelche Nachteile? Wenn sich keine Nachteile ergeben, versteh ich nicht ganz, wo das Problem liegt...

Gruß
quer

ciiity
Beiträge: 14
Registriert: 11.05.2007, 12:07

Beitrag von ciiity » 14.06.2007, 17:25

Hallo,

war eigentlich erst mal nur als allgemeine Frage gestellt.

Aber wenn es hilft, unter anderem aus dem Vertrag zu kommen, dann wäre dies sehr hilfreich.

Grüße ciiity

skyhound
Beiträge: 79
Registriert: 11.06.2007, 13:44
Wohnort: Steinbach (Taunus)

Beitrag von skyhound » 14.06.2007, 21:53

Hallo in die Runde,

@ ciiity

Ohne konkrete Eckdaten des Franchisevertrages lässt sich Ihre Frage beim besten Willen nicht beantworten. Sie sollten sich - da es hier offensichtlich um eine konkrete Rechtsberatung geht - an einen Rechtsanwalt wenden, denn nur ein solcher ist berechtigt, Ihnen einen rechtlichen Rat zu geben.

Zentral scheint mir die Frage zu sein, inwieweit sich Ihr Risiko als Franchisenehmer dadurch erhöht, dass der Franchisegeber durch die GmbH-Gründung sein Haftungsrisiko begrenzt.

Da die meisten Franchisegeber Kapitalgesellschaften sind, sehe ich darin nicht zwingend eine Verschlechterung Ihrer Position, in mancher Hinsicht sogar eher im Gegenteil, z.B. Stichwort Bilanzveröffentlichung.

Inwieweit sich aus der Umwandelung der Rechtsform ein Sonderkündigungsrecht ableiten lässt, s.o. lassen Sie den Vertrag anwaltlich prüfen.

Unabhängig davon muss auch Ihr Franchisevertrag einen Abschnitt beinhalten, der sich mit der Beendigung des Vertragsverhältnisses befasst. Anders ausgedrückt: Sie sind bestimmt nicht mit dem Franchisegeber bis an Ihr Lebensende "verheiratet". Eine eventuelle Verteilung der Rechte (deutlich !) zu Ihren Lasten können Sie ggf. mit anwaltlicher/gerichtlicher Hilfe angreifen.

Sollten Sie "nur" deshalb aus dem Vertrag herauskommen wollen, weil Sie es sich "anders überlegt" haben, sehe ich - wieder mit allem Vorbehalt - wenig Chancen.

Freundlichen Gruß in die Runde

skyhound

Antworten

Zurück zu „GmbH und GmbH & Co. KG“