Zusätzliches Geld über Stammkapital hinaus einbringen?

Alles über die GmbH, Fragen und Probleme, Gründung, Haftung, Geschäftsführer, Gesellschafter.
Antworten
Stephan-munich
Beiträge: 3
Registriert: 28.11.2012, 15:33

Zusätzliches Geld über Stammkapital hinaus einbringen?

Beitrag von Stephan-munich » 13.01.2013, 18:31

Guten Tag,

um die Kosten bei Gründung (Notar) niedrig zu halten würde ich nur 12.500 beim Notar angeben.
Nach der Gründung (als nach Eintrag im HR) würde ich, zusätzlich zu den restlichen 12.500 Euro, weitere 60.000 - 80.000 Euro auf das Firmenkonto überweisen.

Stellt dies eine Erhöhung des Stammkapitals dar? Kann ich diese Einlage problemlos wieder entnehmen? Oder sollte ich als Geschäftsführer dem Unternehmen ein Darlehen in Höhe des genannten Betrags gewähren (Rückzahlung an privat ohne Steuer?)
Ich bin Einzel-Gesellschafter und Geschäftsführer.


Vielen Dank für eure Antworten.

riese
Beiträge: 863
Registriert: 29.07.2007, 22:50

Re: Zusätzliches Geld über Stammkapital hinaus einbringen?

Beitrag von riese » 13.01.2013, 20:48

Hallo Stephan-munich,
Stephan-munich hat geschrieben:Stellt dies eine Erhöhung des Stammkapitals dar?
eine Erhöhung des Stammkapitals muss zum Handelsregister angemeldet werden. Eine Geldspritze ohne Beteiligung eines Notars und des Handelsregisters stellt eine Kapitarücklage gemäß § 272 Abs. 2 HGB dar. Das gilt auch für Sacheinlagen.
Stephan-munich hat geschrieben:Kann ich diese Einlage problemlos wieder entnehmen?
Grundsätzlich ja, sofern das Unternehmen hierdurch nicht in eine Krise gerät oder sich bereits darin befindet.
Stephan-munich hat geschrieben:Oder sollte ich als Geschäftsführer dem Unternehmen ein Darlehen in Höhe des genannten Betrags gewähren
Das löst eine Verzinsungspflicht aus - und mindert die Eigenkapitalquote.

Gruß
Rainer

Stephan-munich
Beiträge: 3
Registriert: 28.11.2012, 15:33

Re: Zusätzliches Geld über Stammkapital hinaus einbringen?

Beitrag von Stephan-munich » 14.01.2013, 01:16

Hallo Rainer,
danke für die Antwort.

Ich werde darüber hinaus finanziell von meiner Lebensgefährtin unterstützt und denke, dass in diesem Fall ein partiarisches Darlehen am Besten geeignet wäre. Habe ich das richtig verstanden, dass zum Vertragsende/zur vollständigen Rückzahlung des Darlehens auch die Gewinnbeteiligung endet?

Vielen Dank & Grüße
Stephan

Antworten

Zurück zu „GmbH und GmbH & Co. KG“