das kann doch nicht wahrsein

Alles über den Gründungszuschuss und das Einstiegsgeld.
Antworten
bollbioo
Beiträge: 1
Registriert: 28.12.2008, 10:46

das kann doch nicht wahrsein

Beitrag von bollbioo » 28.12.2008, 11:17

Hallo, liebe Leute,

oh je ich bin so durcheinander, hoffe ich bringe das Ganze ordentlich zusammen...

eine kurze Vorgeschichte:
vor zwei wochen habe ich meine kündigung wirksam zum 31.01.2009 erhalten. Daraufhin bin ich natürlich zum Arbeitsamt um mich Arbeitslos zu melden. Da mir ein Bekannter (er ist Selbständig als Dellendrücker-Dellen an Autos herausdrücken) angeboten hat mich so schnell wie möglich, also ab 05.01.2009 auszubilden (keine Ausbildung im klassischen Sinne, sondern ich wäre nach spätestens3 Monaten fertig), ich müsse mich "nur" um die Finanzierung kümmern, habe ich beim Arbeitsamt gleich mal wegen Selbständigkeit und Gründungszuschuss nachgefragt. Ich habe mir gedacht, die sollten doch froh sein, wenn sie auf kurz oder lang einen Arbeitslosen weniger haben. Die Dame von der Agentur für Arbeit sagte mir daraufhin, da kann ich Ihnen im moment nicht weiterhelfen, unsere oberste Priorität ist es sie weiterzuvermitteln und erst dann kann man über eine bezuschusste Selbständigkeit nachdenken. Ich möchtew aber nicht weitervermittelt werden, sondern ein Einzelunternehmen gründen!
so wie ich das verstanden habe, bin ich also bis 31.01 noch angestellt und kann erst danach den Gründungszuschuss beantragen - soweit richtig?

Ich möchte mich aber
1.definitiv Selbständig machen, nicht wieder in ein Angestelltenverhältnis übergehen, brauche aber dazu unbedingt die Fördergelder.
2.das ganze so schnell wie möglich machen, da ich ungern "nichts" mache und je ehr ich fertig bin, desto ehr kanns dann richtig losgehen

Ich habe jetzt am 03.01.2009 einen Termin mit dem Arbeitsvermittler, mit dem ich wie gesagt "eigentlich" nur über die Selbständigkeit reden möchte. Morgen werde ich mal zur IHK gehen um weitere Informationen zu sammeln.

Jetzt zu meinen Fragen:
1.Gibt es die Möglichkeit sich aus der Beschäftigung heraus selbständig zu machen mit Fördermitteln?
2.Woher bekomme ich noch mehr Informationen, denn ich habe im Netz leider dazu nicht allzuviel gefunden, sondern da immer nur aus der Arbeitslosigkeit selbständig machen.

Vielleicht könnte mir das einer mal so erklären, dass ich das ganze auch verstehe.
Im Moment weiß ich echt nicht weiter, da ich gerne möchte, aber ohne Geld nicht kann.

Ich hoffe ihr konntet mir folgen und habt ein paar Tipps, bzw. andere Informationen
Grüße bolli

mgb-consulting

Re: das kann doch nicht wahrsein

Beitrag von mgb-consulting » 28.12.2008, 12:13

Hallo ...

grundsätzlich haben Sie einen gesetzlichen Anspruch auf den Gründungszuschuss, allerdings setzt dieser auch voraus, dass Sie die fachliche Qualifikation zur Ausübung der Tätigkeit besitzen.

Dies scheint jedoch nicht der Fall zu sein, denn, wie Sie selbst schreiben, müssen Sie sich das erforderliche Wissen in einem dreimonatigen Lehrgang erst aneignen.

Wenn Sie dies auch der Dame bei der AA erzählt haben, dann ist sie unweigerlich zu dem Schluss gekommen, dass ein Anspruch in Ermangelung der notwendigen fachlichen Qualifikation nicht besteht und die Vermittlung vorrangig ist.

Um dennoch voran zu kommen, könne man z.B. so verfahren, dass Sie von dem Bekannten drei Monate lang als geringfügig Beschäftigter eingestellt werden, um sich anlernen zu lassen.

Während dieser Zeit stehen Sie dem Arbeitsmarkt zur Verfügung und können Bewerbungsgespräche absolvieren, denn es besteht ja die Möglichkeit, dass Sie etwas angeboten bekommen, was Ihnen mehr zusagt.

Sollte dies nicht zutreffen, dann sind Sie nach drei Monaten ein wenig angelernt und können es mit der Selbständigkeit versuchen und den Gründungszuschuss beantragen.

Zur Beantragung benötigen Sie folgende Formulare:
1. Antrag zur Gewährung eines Gründungszuschusses zur Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit nach § 57 SGB III
2. Anforderung der Stellungnahme einer fachkundigen Stelle zur Tragfähigkeit des Existenzgründung (§ 57 SGB III)
3. Stellungnahme der fachkundigen Stelle zur Tragfähigkeit der Existenzgründung nach § 57 Abs. 2 Nr. 3 SGB III
4. Businessplan

Erstellen Sie einen vernünftigen Businessplan, aus dem die Machbarkeit und Tragfähigkeit des Vorhabens hervorgeht, das sollte machbar sein, weil Sie ja auf Ist-Zahlen des Bekannten zurückgreifen können, vorausgesetzt dieser hat nicht alles Schwarz gemacht.

Viel Erfolg und einen Guten Rutsch ins Neue Jahr
MGB-Consulting

Phaser
Beiträge: 150
Registriert: 13.04.2007, 14:17

Re: das kann doch nicht wahrsein

Beitrag von Phaser » 29.12.2008, 21:17

[b]Also erst mal ruhig blut.[/b] Die Sachbearbeiterin hat erst mal das einfachste für sich erledigt. Sollen sIe Dir doch erstmal ein paar Stellen anbieten. Dann Bewerben und hoffen den Job in dieser schwierigen Zeit zu bekommen.

So dafür wirst du also vielleicht nicht alzu viel Zeit verschwenden!!!
Oder gibt es für dich als einziger Jobs wie Sand am Merr????

Während dem Rest der Zeit bereitest du deine Existenzgründung vor,
und schwubs ist der 1.2.2009 da. Jetzt kannst völlig berechtigt den Gründungszuschuss Antrag fordern und dich am nächsten Tag selbstständig machen, mit voller Förderung.

Bitte beachte aber die Fördervoraussetzungen des Arbeitsamtes und die etwaigen Zulassungsvorraussetzungén wie z.B. Handwerkskammer oder der gleichen.

Also erst mal ruhig auf dich zukommen lassen. So schnell klappt das auch nicht mit der Vermittlung.

Bist du Dir eigentlich mit der IHK als Ansprechpartner für Dellenausdrücker sicher????

Viel Erfolg für deine Geschäftsidee.

Sander080
Beiträge: 8
Registriert: 21.12.2008, 17:33
Wohnort: Zwickau

Re: das kann doch nicht wahrsein

Beitrag von Sander080 » 30.12.2008, 00:47

Hallo,
also keine Panik da kann nichts passieren mit vermitteln in ein Arbeitsverhältnis, du sagst klar das du dich Selbstständig machen willst dann kann das Amt dich nicht vermitteln. Warum bist du erst ab 31.01.09 Arbeitslos wenn deine Kündigung wirksam ist und du schon beim Arbeitsamt warst und die dir mit Vermittlung in ein Arbeitsverhältnis kommen?
Sie können dich doch nicht vermitteln wenn du noch theoretisch im Arbeitsverhältnis stehst z.B. wegen Resturlaub oder Kündigungsfrist .Kann mir sonst nicht erklären warum du erst am 31.01.09 Anspruch auf Arbeitslosengeld hast, oder hast du selbst gekündigt und dadurch eine Leistungssperre bekommen ?Diese wäre aber normalerweise 3 Monate was bei deinen Daten nicht passt.
Ich gehe mal davon aus du bist im Leistungsbezug bzw. Arbeitslos gemeldet , a sobald du den Bescheid hast das du Arbeitslosengeld erhältst und 1 Tag Arbeitslos bist hast du Anrecht auf den Gründerzuschuss und dich Selbstständig zu machen kann dir das Amt nich verbieten. Dann melde dich bei dem Zuständigen für Existenzgründung im Arbeitsamt und deine Beraterin wirst du nicht mehr sehen. Du brauchst Zeit um Kurs bei der IHK durchzuführen(der ist Pflicht) kann 3 Tage gehn aber auch 2 Wochen,kannst auch schon Nebengewerbe anmelden und bereite deine Selbstständigkeit vor. Wenn du doch ein Vermittlungsvorschlag bekommen solltest dann gehe da hin sag den Chef du machst dich gerade Selbstständig. Keiner zwingt dich dann dort mit arbeiten anzufangen, du mußt aber den Termin wahrnehmen weil du sonst Sanktionen vom Amt bekommst. Wenn du Glück hast bezahlt dir das Amt noch ein Teil der Kosten für diese Schulung, da gibt es einen Weg. Und wenn Sie dich immer noch nerven dann melde deine Gewerbe z.B. ab den 29.02.09 an das kannst du bis 4 Wochen im Voraus machen. Aber das wird nicht nötig sein, also kein Grund um sich Sorgen zu machen da kann nichts anbrennen! Wichtig ist nur mindestens 1 Tag im Leistungsbezug zu sein und 90 Tage Restanspruch Arbeitslosengeld 1 um den Gründerzuschuss zu erhalten. Als Tipp noch , freiwillige Arbeitslosenversicherung abschließen wenn du in die Selbstständigkeit gehst.
Mfg.

Antworten

Zurück zu „Gründungszuschuss, Einstiegsgeld“