Gründung einer Event Agentur

Alles über den Gründungszuschuss und das Einstiegsgeld.
Antworten
kaiman13
Beiträge: 3
Registriert: 26.06.2007, 15:49

Gründung einer Event Agentur

Beitrag von kaiman13 » 26.06.2007, 16:45

Hallo an alle

Mein Name ist Kai, 39 Jahre und ich bin vor zwei Monaten in die Arbeitslosigkeit gerutscht. Nach rund 20 Jahren in der Industrie habe ich keine Lust mehr in diesem Zweig zu arbeiten. Ich gehe schon lange mit dem Gedanken der Selbstständigkeit schwanger. Da ich gern mit Menschen arbeite und ich eher das Kreative bevorzuge scheint eine Event Agentur genau das richtige zu sein. Ich möchte mich mit der Vermittlung von Künstlern ( Zauberern, Doppelgängern, Musiker, Strippern etc.), Festzelten, Fahrgeschäften, Catering usw. etablieren. Sozusagen alles aus einer Hand und manchmal auch das Unmögliche möglich machen.
Die Idee ist nicht neu aber Versuch macht Klug und ich denke der finanzielle Verlust bei einem Scheitern hält sich in Grenzen.
Allerdings habe ich so viele Fragen die ich auch nach tagelanger Recherche nicht beantworten kann.
Vieleicht kann mir der eine oder andere bei meinem Einstieg helfen.

- Wie gestaltet sich die Provisionsabrechnung und deren Höhe?

- Gibt es evtl. versteckte Risiken in diesem Gewerbe? Worauf muß man achten?

- Wie wirbt man am effektivsten Künstler etc. an? Gibt es für diese Branche Exklusivverträge? Schliesst man überhaupt mit den Künstlern Verträge ab?

- Wie sollte sich die Werbung gestalten? Ist das eher eine Mundpropagandabranche?

So, das ist erstmal alles. Vieleicht gibts ja ein starkes Feedback. Vielen Dank im voraus....

gebo
Beiträge: 2
Registriert: 27.06.2007, 15:04

Beitrag von gebo » 27.06.2007, 15:22

Hallo Kai,
mich beschäftigt zur Zeit die selbe und noch einige andere Fragen.
Hauptsächlich interessiert mich was an Vorkosten zu beachten wäre,wie z.B.
- Gewerbeanmeldung
- IHK
Meiner Meinung nach sind dies die größten Vorkostenverursacher obwohl man ja nix von da zu erwarten hat,ausser Auflagen.
Sind in diesem Geschäftsbereich Fördermittel zu erwarten,wenn von wem?
Wie weit kann man die Kosten bei einer Raumanmietung absetzen,geht das überhaupt?
In welchem Rahmen bewegen sich im allgemeinen diese Mieten?
In wie weit sind Brauereien bereit eine Unterstützung zu leisten,machen diese so etwas?
Für's erste soll es an Fragen genug sein,freue mich über jede Mitteilung.
MfG
G.

mgb-consulting

Beitrag von mgb-consulting » 27.06.2007, 18:37

Hallo ...

mal ein gut gemeinter Rat an Euch "Strategen"... lasst die Finger davon, Ihr habt absolut keine Ahnung von den Risiken, die auf Euch zukommen.

Kleine Anmerkung... wer die Kosten für Gewerbeanmeldung und IHK als die größten Vorkostenverursacher bezeichnet, der ist an Einfältigkeit nicht mehr zu überbieten!

Die IHK stellt Gründer für die ersten beiden Jahren von Beiträgen frei.

MfG
MGB-Consulting

gebo
Beiträge: 2
Registriert: 27.06.2007, 15:04

Beitrag von gebo » 27.06.2007, 20:26

...auch Hallo,
in einem Forum sollte man doch Fragen stellen können.
In anderen Beiträgen habe ich schon gesehen das Du der Oberschlauste bist und über detailreiches Wissen verfügst,zumindest was beleidigen und kritisieren betrifft.
Hauptsächlich bezog sich die Frage auf allgemeine Vorkosten zu einer Geschäftseröffnung,dass genannte sind doch allg.Fragen,oder.
Ich hätte auch Steuerberater oder sonstige Existenzgründerberater aufzählen können,oder was weiss ich welche superschlauen Leute sich in diesen Kreis noch einbeziehen um Förderungen und Ratschläge zu bekommen.Bänker verlangen z.B. eine Effizenzrechnung,Kosten-Gewinnkalkulation.
Es ist doch so das bevor ein Geschäft eröffnet wird Andere sich schon dran Verdient haben und man als Neuling kaum eine Chance hat und wenn es funktioniert trotz dessen über den Tisch gezogen wird,somit für lange Zeit rote Zahlen schreiben muß.
Ich sehe schon wie Eure Philosophie ist,man muß an Seminaren teilnehmen usw.
Im gegensatz zu der Antwort weiß ich wie weit ein "Hund" in den Wald laufen kann,was bei einer heutigen Geschäftseröffnung nicht unbedingt der Fall ist.
Vielleicht kennst auch Du die Antwort.
Ich Frage wenn ich etwas nicht weiß und je mehr antworten man bekommt um so größer ist die Auswahl an Wissen.
MfG
G.

homo habilis
Beiträge: 314
Registriert: 23.08.2006, 20:40
Wohnort: Werl

Peanuts !

Beitrag von homo habilis » 28.06.2007, 07:34

@gebo+kaiman13,

MGB-Consulting hat wirklich Recht.
Im Vergleich zu anderen Kosten und erforderlichen Investitionen, welche beim Projekt von kaiman13 anfallen, sind IHK-Beiträge echte Peanuts.

Hinzu kommt, dass für Existenzgründer in den meisten Fällen zunächst keine Pflicht zur Mitgliedschaft besteht.

Auch wäre es angebracht im Vorfeld Recherchen über die Branche anzustellen, bevor man sich wirklich ernsthaft mit der Projektierung beschäftigt.

Viel Glück wünscht
homo habilis

kaiman13
Beiträge: 3
Registriert: 26.06.2007, 15:49

Beitrag von kaiman13 » 28.06.2007, 09:30

@ mgb-consulting: "mal ein gut gemeinter Rat an Euch "Strategen"... lasst die Finger davon, Ihr habt absolut keine Ahnung von den Risiken, die auf Euch zukommen."

Anstatt diffus zu orakeln wären explizite Hinweise auf die Risiken doch sehr hilfreich.

@ homo habilis: Genau das ist meine Absicht...Recherchen. Von welchen Kosten und erforderlichen Investitionen sprichst Du?

homo habilis
Beiträge: 314
Registriert: 23.08.2006, 20:40
Wohnort: Werl

Hüstel !

Beitrag von homo habilis » 28.06.2007, 09:37

Hallo kaiman13,

persönlich hab ich noch keine Unternehmensgründung gesehen, die keinerlei Investitionen und Kosten mit sich gebracht, bzw. beinhaltet hätte.

Welche konkreten Kosten und Investitionen in Ihrem Fall entstehen, kann ich Ihnen auf Grund fehlender umfassender Projektinformationen nicht sagen.

Hellsehen kann ich leider noch nicht, arbeite aber daran ! :wink:

Gruß
homo habilis

stadtmensch
Beiträge: 62
Registriert: 02.05.2005, 21:50

Beitrag von stadtmensch » 28.06.2007, 10:08

@ Ihr beiden Gründer,

meine Meinung schließt sich an die beiden Ratschläge in ähnlicher Form an.

Es werden Kosten entstehen, an welcher Stelle sei dahingestellt. Aber, um wirklichen Erfolg aus jeglichen Investitionen zu ziehen, ist m.E. ein sehr gut funktionierendes Netzwerk und eine Menge an Erfahrungen entscheidend. Und das in beide Richtungen (Künstler und Vernastaltungsorte, -möglichkeiten).

Das sind die Erfolgsfaktoren. :!:

Dieses sammelt man nur, wenn man in der Branche schon einige Zeit als Arbeitnehmer oder freier Mitarbeiter gearbeitet hat.

Besteht so ein Netzwerk? Wenn nicht, wie soll es entstehen? Dazu benötigt man Jahre.... was kein Hindernis sein soll. Nur..... so lange reicht das Geld zum Durchhalten meist nicht. Wie sehen die anderen diesen Zusammenhang!

Kritik ist wichtig, auch wenn man erstmal enttäuscht ist. Aber hohmo habilis und mbg-consulting wollen den Gründern ganz bestimmt nicht schaden... sondern Sie ggf eher vor Schaden bewahren.

also, warum nicht über Umwege langfristig ans Ziel kommen!?

Grüße und viel Erfolg,
Stadtmensch!

kaiman13
Beiträge: 3
Registriert: 26.06.2007, 15:49

Beitrag von kaiman13 » 28.06.2007, 10:11

@homo habilis:
Das Kosten entstehen (techn. Equipment, Gewerbeanmeldung, Werbung etc.) ist schon klar. Ich sollte vieleicht erwähne das ich einen grossen finanziellen Spielraum für Investitionen und dergl. zur Verfügung habe. Nach dem Abitur, zwei Ausbildungen und einem Meistertitel bin ich der Ansicht, ich muss etwas anderes machen. Etwas, das mir Spass macht. Und der erste Schritt sind nunmal die Recherchen. Das Problem ist, das tiefergehende Informationen über diese Branche spärlich gesät sind.
So bin ich auf euch gestossen und erhoffe mir hier etwas Hilfestellung.

homo habilis
Beiträge: 314
Registriert: 23.08.2006, 20:40
Wohnort: Werl

Wichtige Informationen !

Beitrag von homo habilis » 28.06.2007, 13:27

Hallo kaiman13,

wichtige erste Informationen wären z. B.:

1. Wie groß ist der bundesweite Markt (falls Sie bundesweit arbeiten, sollte es Europa sein, dann sind diesbezügliche Fakten relevant) ?

2. Wie hat sich der Markt in den letzten 10 Jahren entwickelt (sind die Umsätze gefallen, gestiegen, oder gleich geblieben) ?

3. Welche Trendentwicklungen haben stattgefunden und finden statt ?

4. Wie groß ist der Wettbewerb und wie arbeiten erfolgreiche Wettbewerber ?

5. Wie hoch ist der durchschnittliche Prozentsatz der Insolvenzen in der Branche in den letzten 10 Jahren ?

6. Welche konkreten Empfehlungen lassen sich aus den (Punkt 1. bis Punkt 5.) recherchierten Fakten ableiten (beispielsweise hinsichtlich des eigenen Angbots, also welche Künstler etc. werden sinnvollerweise vermittelt).

7. Wie groß ist der Kapitalbedarf ? Bedenken Sie, dass Sie nicht vom ersten Tag an Umsätze generieren werden, sondern möglicherweise eine gewisse Anlaufzeit benötigen, in dieser Zeit die Kosten jedoch munter laufen.

8. Welche Rechtsform (fürs Unternehmen) ist im vorliegenden Fall am sinnvollsten ?

Das wäre mal eine Aufgabe für den Anfang.

Gruß
homo habilis
Zuletzt geändert von admin am 23.07.2014, 13:43, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Forenlinks werden von Google als Spam gewertet

Julia354
Beiträge: 1
Registriert: 23.07.2014, 10:14

Re: Gründung einer Event Agentur

Beitrag von Julia354 » 23.07.2014, 10:21

Ok das ist ein sehr mutiger Schritt von dir, alles Gute für deine Zukunft schonmal. Ich würde mich mal an deiner Stelle auch hier melden, das ist die Eventagentur die alles auf meinem 18. Geburtstag gemanaged hat http://www.feinefluchten.de/
vielleicht hätten die auch eine Stelle für dich. Was ich dir aber garantieren ist das sie dich beraten können wie du sich selber dann indem Bereich selbstständig machen kannst :) .

LG

Julia

Antworten

Zurück zu „Gründungszuschuss, Einstiegsgeld“