Nebenerwerb zur Selbständigkeit ausbauen nach Kündigung

Alles über den Gründungszuschuss und das Einstiegsgeld.
Antworten
Sady
Beiträge: 1
Registriert: 09.03.2012, 16:28

Nebenerwerb zur Selbständigkeit ausbauen nach Kündigung

Beitrag von Sady » 09.03.2012, 17:07

Hallo und Danke schon mal an die, die sich zu, Xten Mal damit auseinander setzen ;) Ich habe schon quer gelesen im Forum, aber irgendwie komme ich da noch nicht mit.

Bei mir ist folgendes derzeit der Fall. 2011 habe ich ein Buch in einem Verlag veröffentlichen lassen. Aufgrund dieses Buches und durch Eigenwerbung konnte ich mir nebenberuflich ein Gewerbe (angemeldet) aufbauen und meine Stunden in Festanstellung auf 25 reduzieren, so dass ich den Großteil meiner Kosten mit der angestellten Tätigkeit decken kann und die Selbständige Nebentätigkeit mein tatsächlicher "Verdienst" ist. Das selbständige Einkommen hat das Angestelltenverhältnis weder zeitlich noch finanziell überragt.

Nun ist es so, dass ich mich vollständig Selbständig machen möchte. Zum einen möchte ich die Nebentätigkeit weiter ausbauen und es läuft so gut, dass das wohl auch gehen wird, aber da es ein sehr saisonales Geschäft ist, möchte ich zusätzlich dazu noch ein weiteres Standbein aufbauen. Ich bin gelernte Mediengestalterin und möchte meine bisherige Selbständigkeit als Trainerin für Pferd und Mensch ;) ergänzen um Dienstleistungen wie Webseiten udn Werbesachen Gestaltung, speziell in dem Bereich. Ich habe ein gutes Konzept und bin mir fast sicher, dass das funktioniert ;)

Da ich mit der Belastung in meinem Job (angestellt) nicht zurecht komme, ist es kein Problem, dieses ärztlich nachzuweisen, so dass ich dieses bzgl. einer eventuellen Sperrfrist nachweisen könnte. Wenn ich nun kündige, habe ich dann eine Chance, einen Gründungszuschuss zu bekommen um mich vollständig Selbständig zu machen?

Vielen Dank für eure Einschätzung,
Sady

gruendungsberater24
Beiträge: 127
Registriert: 10.11.2008, 22:05
Wohnort: Barchfeld/ Werra

Re: Nebenerwerb zur Selbständigkeit ausbauen nach Kündigung

Beitrag von gruendungsberater24 » 10.03.2012, 20:33

Hallo,

meine Einschätzung: es wird wohl schwierig mit dem Gründungszuschuss. Sie werden von den Mitarbeitern der Arbeitsagentur zu hören bekommen, dass genau diese Mitnahmeeffekte vermieden werden sollten. Und auch wenn dem nicht so wäre, sieht es im Moment mit der Bewilligung von Gründungszuschuss im Allgemeinen recht düster aus.

Alternative: Nebenerwerb neben bestehender Arbeitslosigkeit aufbauen.

Viele Grüße

Michael Köhler

malomino
Beiträge: 2
Registriert: 08.05.2012, 08:11

Re: Nebenerwerb zur Selbständigkeit ausbauen nach Kündigung

Beitrag von malomino » 08.05.2012, 10:24

Guten Morgen Herr Köhler,

ich habe geraden Ihren Tip gelesen und versuche es gerade auf meine Situation abzuleiten:

Ich habe meine Situation in einem anderen Beitrag beschrieben und möchte es hier noch einmal kurz
zusammenfassen:

- Ein Partner und ich sind zum 30.06.2012 gegündigt und möchten uns selbstständig machen.
- Die Mindesteinlage (12.500,00 €) für die Gründung einer GmbH haben wir zusammen, in Form von Barmitteln 8500,00 € und Sachgütern (EDV & Büroausstattung)

Da wir uns nicht mehr sicher sind, den Gründerzuschuss zu bekommen, können wir dann die GmbH trotzdem als nebengewerbe gründen und dann ALG I weiterhin beziehen ?
Oder haben wir da Nachteile ?

Welche Schritte müssen dabei eingehalten werden, um nichts falsch zu machen. Da wir keine weiteren Rücklagen mehr haben.

Schon einmal vielen Dank für einen Tip.

Mit freundlichen Grüssen von zwei werdenden Jungunternehmern.

Antworten

Zurück zu „Gründungszuschuss, Einstiegsgeld“