Tip um den Gründerzuschuss zubekommen (Experten Frage)

Alles über den Gründungszuschuss und das Einstiegsgeld.
Antworten
Helle
Beiträge: 1
Registriert: 10.11.2008, 14:25

Tip um den Gründerzuschuss zubekommen (Experten Frage)

Beitrag von Helle » 10.11.2008, 14:34

Hallo liebe Mitgründer,

ich wollte zum 2.01.09 meine tätigkeit als selbständiger antreten.
Das Problem ist nur google und viel andere Informationsquellen schreiben ja immer sehr Zweideutig und nun weiss ich echt nicht mehr weiter.

Meine Situation ich bin Arbeitnehmer noch momentan und noch ungekündigt.
Jetzt meine frage wie kann ich den Gründerzuschuss bekommen?

Selber kündigen? Soweit ich weiss nein! Dann würde ich eine Sperre bekommen und dannach wird das Geld erst gezahlt, Wobei ich irgendwo gelesen habe dann würde für die 3 Monate das nachgezahlt werden stimmt das?

Aufhebungsvertrag? gibs da irgend eine Gesetzes Lücke wo ich doch den zuschuss bekomme?

Gekündigt werden? Also wenn ich mein Chef mich bitte mich zu kündigen,
was er bestimmt A Nicht machen wird und B mich bestimmt fragen wird wieso und ich ihn das nicht sagen werden, wird er das wohl nicht machen.

Gibt es noch irgendwelche Möglichkeiten? /Ideen von Eurer Seite?
Würde mich echt freuen um Antworten ;)

LG
Helle

Koelsch
Beiträge: 7
Registriert: 04.11.2008, 20:20

Re: Tip um den Gründerzuschuss zubekommen (Experten Frage)

Beitrag von Koelsch » 10.11.2008, 21:04

Egal wie, wenn Du Dich selbst in die Arbeitslosigkeit "manövrierst", bekommst Du die Sanktion mit den von Dir richtig erkannten Konsequenzen. Also selbst, wenn Du Deinem Chef die verchromten Radkappen entwendest und deshalb fristlos gekündigt wirst, gibt's die Sanktion. :lol:

gruendungsberater24
Beiträge: 127
Registriert: 10.11.2008, 22:05
Wohnort: Barchfeld/ Werra

Re: Tip um den Gründerzuschuss zubekommen (Experten Frage)

Beitrag von gruendungsberater24 » 10.11.2008, 22:16

Hallo Helle,

Also, die 3 Monate Sperre sind eigentlich unumgänglich. Der Gründungszuschuss wird tatsächlich nach Ablauf der Sperrzeit für 9 Monate (+ 6 Monate optional) gezahlt. Aber trotzdem Vorsicht: Wenn die freiwillige Weiterversicherung in der Arbeitslosenversicherung beantragt werden soll, muss am Tag vor der Gründung Arbeitslosengeld gezahlt worden sein. (d.h. keine Sperre etc.)

Mein Tipp:

1. selbst kündigen, wenn nicht anders möglich
2. 3 Monate Sperre "absitzen" und das Unternehmen nebenberuflich aufbauen (max. 14,9h wöchentlich, bis zu 165€ monatlich "Gewinn"... aber bitte nicht mehr, das schmälert sonst den Anspruch auf Gründungszuschuss)
3. Am 2. Tag nach der Sperrzeit mit Gründungszuschuss als Vollexistenz gründen.

Viel Erfolg!

Michael Köhler
gruendungsberater24.de

Koelsch
Beiträge: 7
Registriert: 04.11.2008, 20:20

Re: Tip um den Gründerzuschuss zubekommen (Experten Frage)

Beitrag von Koelsch » 11.11.2008, 17:10

gruendungsberater24 hat geschrieben:Hallo Helle,

Also, die 3 Monate Sperre sind eigentlich unumgänglich. Der Gründungszuschuss wird tatsächlich nach Ablauf der Sperrzeit für 9 Monate (+ 6 Monate optional) gezahlt. Aber trotzdem Vorsicht: Wenn die freiwillige Weiterversicherung in der Arbeitslosenversicherung beantragt werden soll, muss am Tag vor der Gründung Arbeitslosengeld gezahlt worden sein. (d.h. keine Sperre etc.)

Mein Tipp:

1. selbst kündigen, wenn nicht anders möglich
2. 3 Monate Sperre "absitzen" und das Unternehmen nebenberuflich aufbauen (max. 14,9h wöchentlich, bis zu 165€ monatlich "Gewinn"... aber bitte nicht mehr, das schmälert sonst den Anspruch auf Gründungszuschuss)
3. Am 2. Tag nach der Sperrzeit mit Gründungszuschuss als Vollexistenz gründen.

Viel Erfolg!

Michael Köhler
gruendungsberater24.de
Wie sieht es denn in den 3 Monaten "absitzen" mit der Krankenversicherung aus??
Kann man sich denn auch nach einer mehr als 3-monatigen Pause freiwillig weiterversichern?
Wie baut man denn ein Gewerbe nebenberuflich auf und macht sogar schon geringe Gewinne, ohne dieses Gewerbe anzumelden.

Mit Verlaub, mir erscheinen diese Ratschläge fragwürdig.

mgb-consulting

Re: Tip um den Gründerzuschuss zubekommen (Experten Frage)

Beitrag von mgb-consulting » 11.11.2008, 17:36

Mit Verlaub, mir erscheinen diese Ratschläge fragwürdig.
Hallo ...

nein, das sehen Sie falsch, die Antwort war absolut korrekt und es ist ein relativ einfach gangbarer Weg!

Was die Krankenversicherung angeht, so besteht ein nachlaufender Schutz gemäß Â§ 19 (2) SGB V im ersten Monat, in den beiden Folgemonten tritt die gesetzliche KV während der Sperrfrist nach § 5 (1) Satz 2 SGB V ein. Der Gründer kann somit sein Gewerbe als Nebentätigkeit anmelden und vorbereitend tätig werden, während er die Sperrfrist "aussitzt".

Tritt der Leistungsanspruch in Kraft, dann beantragt er am Folgetag seinen Gründungszuschuss und meldet nach Genehmigung sein Gewerbe um, bzw. erweitert es zum Hauptgewerbe.

MfG
MGB-Consulting

Koelsch
Beiträge: 7
Registriert: 04.11.2008, 20:20

Re: Tip um den Gründerzuschuss zubekommen (Experten Frage)

Beitrag von Koelsch » 11.11.2008, 18:03

Das heißt also, die Mitarbeiter der Gewerbeämter sehen die Frage Nebengewerbe/Hauptgewerbe falsch?
http://www.forum-gewerberecht.de/thread ... werbe.html

mgb-consulting

Re: Tip um den Gründerzuschuss zubekommen (Experten Frage)

Beitrag von mgb-consulting » 11.11.2008, 18:17

Hallo ...

Sie haben natürlich Recht, es war sehr mißverständlich ausgedrückt, er meldet das Gewerbe nicht beim Ordnungsamt um, sondern beantragt bei der AA den Gründungszuschuss nach § 57 SGB III, um sein Nebengewerbe zum Hauptgewerbe zu machen.

MfG
MGB-Consulting

Koelsch
Beiträge: 7
Registriert: 04.11.2008, 20:20

Re: Tip um den Gründerzuschuss zubekommen (Experten Frage)

Beitrag von Koelsch » 11.11.2008, 18:23

mgb-consulting hat geschrieben:Sie haben natürlich Recht, es war sehr mißverständlich ausgedrückt, er meldet das Gewerbe nicht beim Ordnungsamt um, sondern beantragt bei der AA den Gründungszuschuss nach § 57 SGB III, um sein Nebengewerbe zum Hauptgewerbe zu machen.
Danke für die Klarstellung.

kwmaster
Beiträge: 392
Registriert: 15.04.2008, 12:50
Wohnort: Rhein-Sieg-Kreis

SINNLOS

Beitrag von kwmaster » 12.11.2008, 11:07

Jetzt muß ich mal ganz doof fragen, was diese 3 Monate bringen sollen?

Ein motivierter Mensch sitzt also 3 Monate dumm zuhause herum, nur damit er dann endlich vom Amt den Gründungszuschuss erhalten kann?

Wenn man in diesen 3 Monaten maximal 14,9h / Woche arbeiten darf (wobei mir nicht klar ist, wie das nachprüfbar ist) - was macht man dann die restliche Zeit?

Also diese Regelung ist zumindest für diejenigen Personen, die kündigen, um sich MIT ausgereiftem Businessplan selbständig machen wollen sinnlos! (Meine Meinung).

Gibt es keine Möglichkeit auf irgendeine Weise diese Sperrfrist zu umgehen? Bspw. indem man direkt Mitarbeiter einstellt, oder das Komzept des Businessplans so gut ist, dass die AA die Sperrfrist aufhebt?

Gruß

Kai

mgb-consulting

Re: Tip um den Gründerzuschuss zubekommen (Experten Frage)

Beitrag von mgb-consulting » 12.11.2008, 15:47

Jetzt muß ich mal ganz doof fragen, was diese 3 Monate bringen sollen?
Hallo ...

es gibt eine ganze Reihe von Gründern, die nur wenig gespart haben, die drei Monate der Sperrzeit auf "Sparflamme" leben, in dieser Zeit an der Planung feilen und dann starten, wenn der Gründungszuschuss gezahlt wird.

Aber... man kann bereits vorher den Gründungszuschuss beantragen, er wird dann halt nur erst nach Ablauf der Sperrzeit für die kommenden neun Monate gewährt.

Die Durchführungsanweisung der BA hierzu regelt dies relativ deutlich, ich habe sie unten einmal angehängt.

MfG
MGB-Consulting

57.31
(1) Nach dem Ablauf von Ruhenszeiträumen gem. §§ 142 bis 144 ist bei Vorliegen der sonstigen Voraussetzungen ein Gründungszuschuss gem. § 58 Abs. 1 für die Dauer von neun Monaten zu leisten.
(2) Wird die selbständige Tätigkeit bereits während eines Ruhenszeitraums gem. §§ 142 bis 144 aufgenommen, wird der Gründungszuschuss erst nach Ablauf dieses Zeitraums geleistet.

gruendungsberater24
Beiträge: 127
Registriert: 10.11.2008, 22:05
Wohnort: Barchfeld/ Werra

Re: SINNLOS

Beitrag von gruendungsberater24 » 13.11.2008, 07:59

kwmaster hat geschrieben:Jetzt muß ich mal ganz doof fragen, was diese 3 Monate bringen sollen?


Kai

Ganz einfach:

- 3 Monate mehr Zeit zum vernünftigen Aufbau und zur Vorbereitung des Unternehmens

- eine Absicherung gegen Arbeitslosigkeit, falls die Gründung doch in die Hosen geht (in der Sperrzeit wird nämlich der Antrag auf freiwillige Weiterverischerung in der Arbeitslosenversicherung abgelehnt...), danach ist eine ähnliche Absichcherung nicht mehr möglich.

- die Sperrfrist kann nur umgangen werden, in dem man sich ordentlich kündigen lässt.

M. Köhler
gruendungsberater24

Phaser
Beiträge: 150
Registriert: 13.04.2007, 14:17

Re: Tip um den Gründerzuschuss zubekommen (Experten Frage)

Beitrag von Phaser » 13.11.2008, 15:47

[quote="mgb-consulting"]Hallo ...

Sie haben natürlich Recht, es war sehr mißverständlich ausgedrückt, er meldet das Gewerbe nicht beim Ordnungsamt um, sondern beantragt bei der AA den Gründungszuschuss nach § 57 SGB III, um sein Nebengewerbe zum Hauptgewerbe zu machen.

MfG
MGB-Consulting[/quote]

Nein Nein nicht mißverständlich ausgedrückt. Das kommt wohl auf den Gründungsort an! Ich weiß von einigen Städten wo es extra ein Feld für Nebenberuflichkeit in der Gewerbeanmeldung gibt. Genauso das Feld Hauptberuflich. Hier haben sich die entsprechenden Ämter auf den Wunsch der Arbeitsagenturen eingestellt.

Beim Freiberuf bleibt das Problem weiterhin bestehen.

Also genau auf die Gewerbeanmeldung schauen und danach handeln.

Das lustige ist ja das es dem Finanzamt oder Gewerbeamt eigentlich völlig egal ist, ob neben oder hauptberuflich.

Mit besten Grüßen Phaser

lacey
Beiträge: 2
Registriert: 18.01.2009, 10:57

Re: Tip um den Gründerzuschuss zubekommen (Experten Frage)

Beitrag von lacey » 18.01.2009, 11:47

Hallo,

ich möchte hier noch eine Frage nachschieben:

Bekommt man bei dem vorgeschlagenen Vorgehen auch noch die freiwillige Arbeitslosenversicherung mit abgeschlossen? Es heißt zwar, dass man sie innerhalb des ersten Monats der Selbständigkeit abschließen muss, aber geht das auch noch nach 3 Monaten Sperrfrist? Als was gelten diese 3 Monate Sperrfrist, ist es Arbeitslosigkeit oder was?

Eine weitere Frage zu meiner persönlichen Situation:

Ich war vom 1.4.-30.11. arbeitslos (8 Monate), habe zum 1.12. eine neue Stelle angenommen, die aber nicht wirklich das ist, was ich auf Dauer machen möchte bzw. kann. Würde ich jetzt selber kündigen, folgt die Sperrfrist von 3 Monaten, gekündigt werde ich nämlich ziemlich sicher nicht. Ich habe also bereits 8 Monate meines ALG "verbraucht", müßte normalerweise also innerhalb der nächsten kommenden 4 Wochen den Gründungszuschusses benantragen, damit ich ihn noch bekäme. Soweit ich weiß wird mein Rest-Arbeitslosengeld/-zeit wiederbelebt, daher weiß ich jetzt nicht genau, wie ich vorgehen sollte bzw. wie die Fristen sind, die für meine Situation gelten. Würde mir die 3monatige Sperrfrist einen Strich durch die Rechnung machen weil ich schon 8 Monate arbeitslos war?

Alternative: Wie lange müßte ich in der jetzigen Stelle bleiben, damit ich wieder vollen Anspruch auf ein Jahr AGL 1 habe?

Vielen Dank erst einmal an jeden, der sich jetzt mit meinen Fragen auseinander setzt.

Lacey

mgb-consulting

Re: Tip um den Gründerzuschuss zubekommen (Experten Frage)

Beitrag von mgb-consulting » 18.01.2009, 14:45

Hallo ...

fassen wir mal zusammen... Sie haben 8 Monate ALG-1 in Anspruch genommen, somit verbleiben Ihrer Rechnung nach noch 4 Monate Restanspruch auf ALG-1.

Die Sperrzeit ist nach § 144 SGB-III ein Ruhenstatbestand, allerdings würde sich durch die Sperrzeit der Restanspruch auf ALG-1 nach § 128 (1) Satz 4 SGB-III um die Sperrzeit mindern (4 Monate Restanspruch ./. 3 Monate Sperrzeit = 1 Monat Anspruch auf ALG-1), sodass Sie die 90 Tage-Grenze für den Gründungszuschuss unterschreiten und dieser nicht mehr beantragbar wäre.

Im eingangs genannten Beispiel wurde davon ausgegangen, dass bei vollem ALG-1 Anspruch die Sperrzeit "ausgesessen" wird, der danach vorhandene ALG-1 Anspruch läge dann immer noch weit über der 90 Tage Grenze.

Um von sich aus, unter der Berücksichtigung einer Sperrzeit, kündigen zu können, müßten Sie nach § 127 (2) SGB-III 12 Monate versicherungspflichtig gearbeitet haben, um sich einen Anspruch von weiteren 6 Monaten erarbeitet zu haben.

Der Anspruch läge dann bei 9 Monaten, abzüglich einer Sperrzeit verblieben dann 6 Monate, sodass Sie den Gründungszuschuss spätestens im dritten Monat des ALG-1 Bezugs angemeldet haben müssten.

MfG
MGB-Consulting

lacey
Beiträge: 2
Registriert: 18.01.2009, 10:57

Re: Tip um den Gründerzuschuss zubekommen (Experten Frage)

Beitrag von lacey » 18.01.2009, 18:23

Hallo und vielen Dank für die schnelle und fundierte Antwort, die ich befürchtet hatte. Es führt also kein Weg daran vorbei, mindestens ein Jahr bei dieser Firma zu bleiben, wenn ich den Gründerzuschuss bekommen möchte, es sei denn, die Firma kündigt mir selber. Naja, die Hoffnung stirbt zuletzt :wink: und eine gut bezahlte Stelle zu haben, ist ja auch nicht das Schlechteste in heutiger Zeit :? , also werde ich mich erst einmal mit dieser Situation arrangieren und nächstes Jahr meine Pläne voran treiben. Dann werde ich erst einmal weiterhin die Zeit für meine Planung und Vorbereitung nutzen.

Ich grüße und wünsche allen anderen einen schnellen und dauerhaften Erfolg mit Erfüllung aller Wünsche.
Lacey

Antworten

Zurück zu „Gründungszuschuss, Einstiegsgeld“