Zuschüsse oder Darlehen vom Job Center

Alles über den Gründungszuschuss und das Einstiegsgeld.
Antworten
Mr.Orange
Beiträge: 19
Registriert: 30.06.2014, 09:40

Zuschüsse oder Darlehen vom Job Center

Beitrag von Mr.Orange » 01.07.2014, 03:26

Hey,

Nach §16c Abs. 3 SGBII "Leistungen zur Eingliederung von Selbstständigen" können Zuschüsse oder Darlehen bewilligt werden. Die Voraussetzung ist wie beim Einstiegsgeld, dass man davon ausgehen können muss, dass mit der Selbstständigkeit die Hilfsbedürftigkeit überwunden werden kann.

In dem Gesetz steht zudem, dass die Zuschüsse oder das Darlehen für die Beschaffung von für die Ausübung notwendigen und angemessenen Sachgütern gedacht sind. Die Zuschüsse betragen außerdem max. 5000 €.

Weiß jemand, welche Voraussetzungen in der Praxis genau vorliegen müssen bzw. wie das Gesetz angewendet wird? Gelesen habe ich in einem etwas alten Onlinebeitrag von Focus, dass dem Gründer ein normales Bankdarlehen nicht gewährt worden sein musste, weil man ihn nicht für kreditwürdig hielt. Ist das wirklich eine Bedingung?

Mr.Orange
Beiträge: 19
Registriert: 30.06.2014, 09:40

Re: Zuschüsse oder Darlehen vom Job Center

Beitrag von Mr.Orange » 01.07.2014, 22:19

Hab jetzt hier:harald-thome.de/media/files/sgb-ii-hinweise/HEGA-08-2012-VG-16c-Anlage-+.pdf folgendes gelesen:

"Vor der Gewährung von Darlehen und Zuschüssen durch das Jobcenter hat der Gründer/die Gründerin bzw. der/die Selbständige zumutbare Alternativen in Hinblick auf die Finanzierung der notwendigen Sachgüter nachvollziehbar auszuschöpfen (z.B. spezielle Bundes- und Landesprogramme, lokale Wirtschaftsförderung, Mikrokredite)."

Was ja das von mir Angesprochene bestätigt.

Würde mich sehr freuen, wenn jemand noch eigene Erfahrungen diesbezüglich schildern könnte.

annnae
Beiträge: 8
Registriert: 21.06.2014, 11:57
Wohnort: NRW

Re: Zuschüsse oder Darlehen vom Job Center

Beitrag von annnae » 04.07.2014, 11:06

Hallo Mr. Orange,

ja, das ist tatsächlich so. Gründer müssen sich immer erst von mehreren Banken eine Abfuhr einholen und das dann bitte schriftlich, sonst besteht keine Chance, an diese Förderung zu kommen.

Besonders übel: Wenn man sich als Gründer erstmal eine Absage von einer Bank eingehandelt hat, braucht man dann später auch nicht wieder hin, denn der Negativ-Stempel ist erstmal drauf. Auf diese Weise torpedieren die Jobcenter sogar noch die späteren Erfolgsaussichten auf finanzielle Förderung von Gründungen, die funktionieren und eigentlich wachsen könnten...wenn sie denn Kapital bekommen würden.

Als wir noch Mikrokredite vergeben haben, standen wir sogar auf einer Liste von mehreren Jobcentern mit dem jeweils mündlichen Hinweis des Sachbearbeiters "Holen Sie sich von da eine Absage, dann geht es weiter."

Den ganzen Arbeitsaufwand für (erfolglose) Kreditprüfung wollten die Jobcenter so auf uns abwälzen. Die Bescheinigungen haben wir übrigens nicht ausgestellt.

Antworten

Zurück zu „Gründungszuschuss, Einstiegsgeld“