Restposten zum Einheitspreis verkaufen

Rechtsfragen, Firmierung, Prokura, AGB, Rechnungs- & Mahnwesen, Internetrecht, Marken- und Domainrecht, Abmahnungen etc.
Antworten
Kleister-Klaus
Beiträge: 7
Registriert: 15.12.2014, 02:06

Restposten zum Einheitspreis verkaufen

Beitrag von Kleister-Klaus » 27.01.2015, 19:45

Hallo zusammen,

ich mache mir Gedanken über die Problemlösung beim Verkauf eines Restepostens.

Das Vorhaben:
Ich würde gerne 5 Paletten mit Kleinteilen über das Internet verkaufen.
Dabei handelt es sich überwiegend um Baumarktartikel wie Klebeband, Hämer, Schrauben, Dübel u.s.w., als kleinpreisige Waren zwischen 50 Cent und 3,- EUR.

Die Idee:
Mehrere Artikel inkl. Versand als Paket zum Festpreis anzubieten.
Zum Beispiel: 10 Teile inkl. Versand zum Festpreis von 15,- EUR

Das Problem:
Wie verhält es sich bei diesem Angebot mit den gesetzlichen Bestimmungen?
Wie wird der einzelne Warenwert berechnet, z.B. im Falle eines Widerrufs?

Frage:
Muss ich tatsächlich jeden Artikel mit einem eigenen Preis kennzeichnen, den ich dann bei Widerruf erstatte?

Als gewerblicher Händler kann doch sicher die Rücknahme nicht ausschließen, oder gibt es eventuell Möglichenkeit, weil es sich um Komplettpreisangebote handelt?

Natürlich möchte ich vermeiden, abgemahnt zu werden weil ich entsprechende Hinweise für den Verbraucher nicht beachtet habe.

Und natürlich auch die Diskussionen mit dem Käufer, welcher Preis für den zurückgegebenen Artikel zu erstatten ist.

Falls jemand Erfahrung hat mit Paketpreisangeboten wäre ich für Tipps danbar

BWL kompakt - die Assistenz als Wirtschaftsprofii
Antworten

Zurück zu „Handeslrechtliche Fragen und Recht im Internet“