Buchhaltungssoftware, Steuern, etc

Erfahrungsaustausch für junge Gründer
Antworten
Aliber13
Beiträge: 1
Registriert: 09.11.2014, 19:45

Buchhaltungssoftware, Steuern, etc

Beitrag von Aliber13 » 09.11.2014, 21:33

Hallo zusammen,
habe mich seid kurzem selbstständig gemacht und plage mich zur zeit mit allem was dazu gehört herum (Versicherungen, KFZ, Technungen, etc.).

Kurzum, ich bin auf der Suche nach "Erfahrungsberichten" von gleichgesinnten zu verschiedenen Themen...ganz banal fragen treiben mich dabei...
...welche Bürosoftware nutzt ihr warum (Ich sammel gerade erste erfahrungen mit http://fortnox.de/)...habt ihr euch einen steuerberater geholt oder macht ihr das alles selber (Ich war bei zwei Beratungsterminen, kann mich aber noch nicht so ganz entscheiden), welche für und wieder habt ihr...wie macht ihr das mit dem KFZ (Am Anfang bekommt man ja nur erschwert ein Leasing oder Finanzierungsangebot=> teste gerade SIXT unlimited)...wie machtihr es mit dem selbstmarketing...etc...

Über die Suche habe ich leider nichts treffendes gefunden oder habe die falschen Stichwörter genutzt....

Ich würde mich sehr über Rückmeldungen, diskusionen, oder auch noch mehr fragen freuen...

VG

KompaktDesign
Beiträge: 180
Registriert: 28.07.2014, 12:19
Wohnort: Pinneberg

Re: Buchhaltungssoftware, Steuern, etc

Beitrag von KompaktDesign » 02.01.2015, 10:14

Wenn Du DIch dazu entscheidest die Buchhaltung selbst zu machen, kann ich Dir das relativ unbekannte Programm Taxpool-Buchhalter empfehlen.

Falls Du per Einnahme-Überschuss-Rechnung abrechnest reicht die kostenlose Version. Bis auf die Einschränkung, dass diese Version keine Bilanzen ausgibt, hat das Programm alles was mach braucht.

Grundsätzlich ähnelt das Programm vom Aufbau her stark an DATEV, deswegen habe ich es damals auch ausprobiert. Als Kontenrahmen kann sowohl der SKR03 als auch SKR04 gewählt werden und die Konten lassen sich beliebig ändern und erweitern.

Wenn Du etwas Ahnung von Buchhaltung hast, lässt der Experten-Modus eigentlich keine Wünsche offen.
Wenn Du nur wenig Ahnung von Buchhaltung hast, gibt es einen einfachen Modus in dem man einfach als Einnahme oder Ausgabe gegen Kasse oder die Bank-Konten buchen kann.
Wenn Du gar keine Ahnung von Buchhaltung hast, wird es wohl keine Software geben, die Dir den Gang zum Steuerberater erspart.

Die Website des Programms: http://www.taxpool.net/

KarstenStartup
Beiträge: 12
Registriert: 29.10.2015, 10:21

Re: Buchhaltungssoftware, Steuern, etc

Beitrag von KarstenStartup » 30.10.2015, 04:50

Ich habe (nicht nur jetzt, sondern auch von Vorbeschäftigungen) die Erfahrung gemacht, das es mindestens 2 Arten von Steuerberatern gibt.
Die erste (und hoffentlich Mehrheit) sind die, welche wirklich Beraten und den Job Ernst nehmen und wirkliche Tipps geben, wie man Steuern sparen kann.

Die zweite (leider) scheint eher eine Art Erfüllungsgehilfe des Finanzamts zu sein, die sich gar nicht dafür interessieren, sondern einfach nur Daten weitergibt. Auch um bei den eventuellen Prüfungen (die ja bei kleinen Firmen oft im Hause des Beraters stattfinden) möglichst wenig Diskussionen zu haben.
Die Kontieren nur und reichen dann die Ihre DATEV ein.

Da sollte man also vorsichtig sein und sich selber möglichst viel informieren, WO man Steuern einsparen kann. Und sich, wenn man einen Berater sucht, ganz klar mit den Kandidaten absprechen, worauf man Wert legt.
Unter Umständen kann man Geld sparen, wenn man die meiste Schreibarbeit selber macht, der Berater also nur noch prüft. Das erfordert aber wieder Fachwissen (Kontierung!).
In der Regel nehmen die Berater aber nur ca. 100 Euro für diese unangenehme Schreibarbeit. Oder 1-2 Euro pro Vorgang, der dann von Hilfskräften gemacht wird.
Als Kompromiss habe ich vereinbart, das ich die Standardvorgänge (Eigene Rechnungen, Fahrkosten, Mieten usw.) die ja immer die gleichen Konten belegen, selber mache und alles was "aus der Reihe" liegt, also eventuell Abschreibungsfristen usw. betreffend, dem Berater machen lassen. Ich nutze dazu meine normale Dokumentenmanagementsoftware und er importiert einfach.
Klappt vorzüglich und ich zahle nur eine "Flatrate" von 50 Euro monatlich. Und vor allem können wir beide uns auf das wesentliche konzentrieren, nämlich das "Beraten"

carolie
Beiträge: 9
Registriert: 03.03.2020, 09:14

Re: Buchhaltungssoftware, Steuern, etc

Beitrag von carolie » 09.03.2020, 13:52

Ich kann selbstständig nur davon abraten... Buchhaltung ist nicht zu unterschätzen und ein guter Buchhalter holt dir den ein oder anderen Euro raus.

Jane05
Beiträge: 7
Registriert: 15.11.2019, 21:15

Re: Buchhaltungssoftware, Steuern, etc

Beitrag von Jane05 » 23.03.2020, 09:19

Hi. Ich habe gute Erfahrungen mit sevDesk/Unternehmerheld gemacht. Die Funktionen sind sehr umfangreich und man kann es kostenlos testen. Schaue es dir am besten selbst auf der Webseite an, dann kannst du es besser einschätzen.

Antworten

Zurück zu „Junge Gründer“