Freiberufliches Nebengewerbe - Ausgaben

Diskussion zum Kleingewerbe und zum Nebenerwerb, Vor- und Nachteile, Hinzuverdienst, Minijob, etc.
Antworten
Svenja
Beiträge: 1
Registriert: 04.05.2017, 13:55

Freiberufliches Nebengewerbe - Ausgaben

Beitrag von Svenja » 04.05.2017, 14:10

Hallo Zusammen,

mein Freund hat sich zum 01.03. diesen Jahres freiberuflich selbstständig gemacht. Die Tätigkeit wird nebenberuflich ausgeübt und wir haben die Kleinunternehmerregelung gewählt. Für uns ist das alles Neuland und dementsprechend haben wir auch noch einige Fragezeichen über unseren Köpfen.
Ich hoffe das ich hier eventuell ein paar Antworten finden kann.

1. Es sind Anfang März bereits Ausgaben getätigt worden. Diese wurden von meinem Freund bar bezahlt. Das Geld dafür stammte von seinem normalen Privatkonto. Auf seinem Geschäftskonto sind die ersten Einnahmen erst Ende April eingegangen. Können wir die Ausgaben Im März trotzdem ganz normal in der EÜR aufführen obwohl die Rechnung ja nicht über das Geschäftskonto bezahlt worden ist und es dafür keine Kontobewegung gab? Oder sollten wir uns das Geld jetzt vom Geschäftskonto auszahlen, damit klar ersichtlich ist das es sich um eine Geschäftsausgabe gehandelt hat?

2. Wie sieht es mit Privatentnahmen aus? Wenn er jetzt z.B. eine Rechnung geschrieben und 1000 € auf sein Geschäftskonto überwiesen bekommen hat kann er dann einfach 500 € bar vom Konto abheben und diese ausgeben wie er lustig ist oder muss hier auch noch etwas beachtet werden? Wie muss diese Privatentnahme nachgewiesen/gebucht werden?

Für euch vielleicht doofe Fragen, aber durch das ganze Lesen im Internet bin ich irgendwie nur noch verwirrter geworden was die Fragen angeht :-)

Würde mich sehr über Antworten freuen :-)

LG
Svenja

uvis-beratung
Beiträge: 631
Registriert: 25.10.2011, 10:23

Re: Freiberufliches Nebengewerbe - Ausgaben

Beitrag von uvis-beratung » 08.05.2017, 15:12

@svenja ....

.... zu 1.) erst einmal verwirrend, wie Du das schreibst. Wenn ihr Ausgaben habt, solltet ihr euch eine Quittung geben lassen. Die muss auf die Firmenbezeichnung lauten oder bei einer Privatperson mit irgendeinem Bezug. Spätestens den Bezug bei der Kontierung des Belegs mit einem Eigenvermerk herstellen (sollte aber Ausnahme sein - Eigenbeleg). Wenn das privat "verauslagt" ist, macht ihr eine Barauszahlung dafür.

zu 2.) Prviatentnahmen können sporadisch vom Geschäftskonto auf Privatkonto erfolgen. Besser ist es, regelmäßig einen gleichen Betrag als Privatentnahme zu vereinbaren. Theoretisch, sofern vorhanden, kann jederzeit eine Privatentnahme vorgenommen werden. Seid jedoch diszipliniert und gewöhnt euch an, nicht mehr zu entnehmen als ihr einnehmt (besser noch als ihr als Überschuss ausweist).

Der Nachweis kann durch eine Vereinbarung (regelmäßiger Betrag), in jedem Fall durch einen Eigenbeleg erfolgen. Für jeden Geschäftsvorfall ist ein Beleg7Kontierung zu erstellen.

Doofe Fragen gibt es nicht. Selbst aus Fehlern kann man lernen, die können nur vielleicht teurer werden. Also lieber fragen.

Bekommst aber auch sonst noch einen kleinen Literaturtipp zu einem Handbuch für erfolgreicher Unternehmer oder die es werden wollen.

Existenzgründung - Fakten & Grundsätzliches - 3. Auflage - ISBN 978-3-938684-18-4

Da sind viele Kniffe drinnen, die den Start erleichtern. Inhalte können über www.uvis-verlag.de/uv5100.htm eingesehen werden.

Viel Erfolg und gute Geschäfte

MfG Jürgen Arnold - Autor
- www.uvis.de -

BWL kompakt - die Assistenz als Wirtschaftsprofii
Antworten

Zurück zu „Kleingewerbe, Kleinunternehmer und Nebengewerbe“