Gründer-Forum

Hier finden Sie einen umfangreichen Ratgeber der Sie beim Gründen Ihres Unternehmens unterstützt. Unser Forum für Gründer bietet Ihnen den Einstieg in unser Gründernetzwerk. Bei konkreten Fragestellungen zögern Sie nicht unsere Gründerberater zu testen. Ein erstes Beratungsgespräch ist zumeist gratis. Falls Sie Arbeitshilfen für Ihre Gründung benötigen finden Sie hier eine Auswahl. Unsere Fachbeiträge zur Gündung und Gründer News helfen Ihnen bei einer Vielzahl von Fragestellungen. Lesen Sie spannende Interviews mit Unternehmer-Persönlichkeiten.

Kleingewerbe nach §14, §55 GewO

Diskussion zum Kleingewerbe und zum Nebenerwerb, Vor- und Nachteile, Hinzuverdienst, Minijob, etc.

Kleingewerbe nach §14, §55 GewO

Beitragvon Karmesh am 13.07.2014, 15:52



Hi Freunde,

ich bin leider noch nicht fündig geworden, was meinen eigentlich einfachen Fragen anbelangt, verschiedenes dazu habe ich im Netz gelesen, aber hmm....vielleicht könnt ihr mir helfen.
Ich habe kürzlich ein Kleingewerbe (nach §14, §55 GewO) angemeldet und habe dazu kurze Fragen:

1. Muss ich/Kann ich oder darf ich sogar keine MWST auf die Rechnungen schreiben?

2. Darf ich mein Privatgirokonto verwenden oder ist ein Gechäsftskonto notwendig?

3. Wenn ich berufliche Fahrtkosten, Unterkunftskosten etc. haben, kann ich diese von Steuern absetzen?

4. Wenn ich Rechnungsempfänger bin (z.B. Hotel, Autovermietung etc.), muss da mein privater Name als Empfänger stehen oder mein selbsternannten "Firmenname"

Vielen Dank und alles Gute,
K.
Karmesh
 
Beiträge: 1
Registriert: 13.07.2014, 15:41

Re: Kleingewerbe nach §14, §55 GewO

Beitragvon mgb-consulting am 15.07.2014, 05:38

Hallo ...

1. Zur Umsatzsteuer
Grundsätzlich unterliegen Lieferungen und Leistungen dann der Umsatzsteuer, wenn Sie von einem Unternehmer im Inland im Rahmen seines Unternehmens ausgeführt werden.

§ 1 Steuerbare Umsätze
(1) Der Umsatzsteuer unterliegen die folgenden Umsätze: 1. die Lieferungen und sonstigen Leistungen, die ein Unternehmer im Inland gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens ausführt.


Allerdings... ein Kleinunternehmer gemäß § 19 (1) UStG braucht die Umsatzsteuer dann nicht auszuweisen, wenn er im laufenden Jahr nicht mehr als 17.500€ Umsatz macht und im folgenden Jahr nicht mehr als 50.000€ macht.

Wenn man mit seinem Unternehmen unterjährig beginnt, dann rechnet das Finanzamt den Umsatz auf ein Gesamtjahr bezogen hoch, um einzuschätzen, ob man unter diese Regelung fällt oder nicht Vgl. § 19 (3) Satz 3 UStG.

2. privates Girokonto
Im Rahmen eines Gewerbebetriebes, mit nicht so vielen Geschäftsvorgängen kann man das private Konto benutzen. Wenn die Anzahl der Buchungen jedoch sehr hoch ist, dann würde ich die Vermengung mit den privaten Buchungen ausschließen und ein separates Konto bei der Bank einrichten lassen.

3. Fahrt- und Unterkunftskosten
Wenn Sie Gewerbetreibender sind, z.B. ein Fahrzeug gewerblich nutzen oder Übernachtungskosten durch Hotelkosten entstehen, die durch das Gewerbe veranlasst sind, dann sind das betriebliche Ausgaben im Rahmen des Gewerbebetriebes.

4. Firmenname oder privater Name
Wenn ich es richtig verstanden habe, dann firmieren Sie ja nicht, durch Eintragung ins Handelsregister, sondern geben sich einen Phantasienamen, sodass Sie die Rechnung auf ihren richtigen Namen ausstellen lassen müssen.

MfG
MGB-Consulting
mgb-consulting.de
mgb-consulting
 
Beiträge: 77
Registriert: 17.04.2012, 17:17
Wohnort: Bochum


Zurück zu Kleingewerbe, Kleinunternehmer und Nebengewerbe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer