Ltd gründen - Plan mit Bitte zur Bewertung

Wie gründe ich eine Limited? Limited-Provider und Agenturen. Vor- und Nachteile der Limited. Vergleich zu anderen Rechtsformen. FAQs
Antworten
Expatriot_DE
Beiträge: 1
Registriert: 30.12.2009, 12:04

Ltd gründen - Plan mit Bitte zur Bewertung

Beitrag von Expatriot_DE » 30.12.2009, 12:18

Hallo liebe Forenten,

ich bin momentan selbständiger Einzelunternehmer und quäle mich ein wenig mit der Einkommenssteuer (um genau zu sein, deren Höhe). Ich habe nun folgendes überlegt:

1. Ich gründe eine englische Limited.
2. Ich stelle mich selbst als Geschäftsführer an, ungefähr auf Niveau eines Midi-Jobs (also ca. 500 Euro monatlich) -- was mir als Lebensunterhalt ausreicht. Ich bin dadurch zwar wieder in der GKV und RV, aber damit kann ich gut leben, zu mal ich momentan als Selbstständiger deutlich mehr zahle und die Leistungen dort eh nicht in Anspruch nehme. Dadurch bezahle ich faktisch keine Einkommenssteuer.
3. Körperschaftssteuer für die Limited (ich erwarte ein Betriebsergebnis vor Steuern von ca. 100k Euro im Jahr) und Gewerbesteuer sind deutlich günstiger als Gewerbesteuer und Einkommenssteuer als Einzelunternehmer auf den gleichen Betrag.

Die Frage ist nun: Kann ich als alleiniger Gesellschafter mich auch selbst als Geschäftsführer auf Midi-Job-Niveau anstellen? Bin ich dann sozialversichert? Kann ich, wenn es hart auf hart kommt und ich mit den 500 Euro nicht mehr auskomme, bspw. weil ich nicht mehr mietfrei wohnen kann, aufstockendes ALG-II in Anspruch nehmen?

Nun aber die wichtigste Frage:
Da ich natürlich irgendwann auch an das Kapital der Limited ran will, würde ich mir irgendwann ein Land suchen, in dem man nicht so unverschämt besteuert wird, wie in Deutschland (Schweiz? Südamerika? USA? Keine Ahnung und auch momentan keine Präferenz!), meinen Lebensmittelpunkt zumindest temporär dorthin verlagern und die Limited dann auflösen und das Vermögen an mich ausschütten oder mir ein höheres Gehalt zahlen. Geht das?

Ich bin auf eure Antworten gespannt.

Gruß
Expatriot

maltamasche
Beiträge: 235
Registriert: 06.09.2009, 06:55
Wohnort: Malta

Re: Ltd gründen - Plan mit Bitte zur Bewertung

Beitrag von maltamasche » 03.01.2010, 08:35

Vorweggenommen:

1. Als Geschäftsführender Gesellschafter sind Sie eben nicht sozialversichert wie ein Angestellter.
2. Ein ALGII Anspruch lässt sich nicht ableiten, da Sie ja eine Limited führen die Ihnen ausreichendes Einkommen bescheren könnte, Sie es aber vorziehen sich nur wenig Geld auszuzahlen.

Den Traum von einem Land in das man zieht um an das Kapital zu kommen haben viele. In der Praxis funktioniert das aber nicht, weil der deutsche Gesetzgeber den offensichtlichen Gestaltungsmisbrauch immer zu Ihrem Nachteil auslegen wird.

Die konsequente Lösung ist, man verlegt seinen Wohnort schon am Anfang der Geschäftstätigkeit in ein Land in dem man steuerlich besser gestellt ist. Innerhalb Europas bieten sich das Zypern und Malta an. Wobei Zypern einen durchaus schlechten Ruf geniesst.

Natürlich kommt es immer auf den jeweiligen Gesellschaftszweck an. In Malta zum Beispiel kann man mit ca. 5% Steuern bei der Gesellschaft und 15% Steuer für Sie selbst recht gut leben.

celtus
Beiträge: 92
Registriert: 16.04.2010, 11:05

Re: Ltd gründen - Plan mit Bitte zur Bewertung

Beitrag von celtus » 18.04.2010, 11:27

maltamasche hat geschrieben:Vorweggenommen:

1. Als Geschäftsführender Gesellschafter sind Sie eben nicht sozialversichert wie ein Angestellter.
2. Ein ALGII Anspruch lässt sich nicht ableiten, da Sie ja eine Limited führen die Ihnen ausreichendes Einkommen bescheren könnte, Sie es aber vorziehen sich nur wenig Geld auszuzahlen.

Den Traum von einem Land in das man zieht um an das Kapital zu kommen haben viele. In der Praxis funktioniert das aber nicht, weil der deutsche Gesetzgeber den offensichtlichen Gestaltungsmisbrauch immer zu Ihrem Nachteil auslegen wird.

Die konsequente Lösung ist, man verlegt seinen Wohnort schon am Anfang der Geschäftstätigkeit in ein Land in dem man steuerlich besser gestellt ist. Innerhalb Europas bieten sich das Zypern und Malta an. Wobei Zypern einen durchaus schlechten Ruf geniesst.

Natürlich kommt es immer auf den jeweiligen Gesellschaftszweck an. In Malta zum Beispiel kann man mit ca. 5% Steuern bei der Gesellschaft und 15% Steuer für Sie selbst recht gut leben.
Das ist aber mit der Um/Anmeldung nicht getan. Da haengt auch der Nachweis dran, das man mindestens 185 Tage am Hauptwohnsitz verbringt. Aehnliche steuerschonende ideen hatten Geschaftspartner von mir in NL, die in das Einkommenssteuerlich guenstigere Belgien umgezogen sind, aber eben nur virtuell. Die Steuerermittler haben dann tatasaechlich ueber mehrere Jahre die Tatsaechlichen AUfenthaltsorte auf taeglicher basis gecheckt, und da die betreffenden haptsaechlich in NL waren, hat der hollaendische Fiskus Belastingdienst dann eine heftige Steuernachforderung eingeklagt. Der Tatbestand, dass die betreffenden ihren Hauptwohnsitz in Belgien sogar in selbstgenutzten Wohneigentum nachwiesen, war nicht entlastend. Nun sind Fiscal Authorities ausserhalb Deutschlands in der Regel kulanter denn die Deutschen Autoritaeten. Also kann ich mir vorstellen, dass das Malatkonzept, zumindestens so wie hier dargestellt, zu simple ist um wasserdicht zu sein. Es ist jedoch moeglich, dass es da details gibt, die mir nicht bekannt sind, die das Konzept moeglicherweise rechtfertigen

maltamasche
Beiträge: 235
Registriert: 06.09.2009, 06:55
Wohnort: Malta

Re: Ltd gründen - Plan mit Bitte zur Bewertung

Beitrag von maltamasche » 18.04.2010, 12:26

[quote="celtus
Das ist aber mit der Um/Anmeldung nicht getan. Da haengt auch der Nachweis dran, das man mindestens 185 Tage am Hauptwohnsitz verbringt. Aehnliche steuerschonende ideen hatten Geschaftspartner von mir in NL, die in das Einkommenssteuerlich guenstigere Belgien umgezogen sind, aber eben nur virtuell. Die Steuerermittler haben dann tatasaechlich ueber mehrere Jahre die Tatsaechlichen AUfenthaltsorte auf taeglicher basis gecheckt, und da die betreffenden haptsaechlich in NL waren, hat der hollaendische Fiskus Belastingdienst dann eine heftige Steuernachforderung eingeklagt. Der Tatbestand, dass die betreffenden ihren Hauptwohnsitz in Belgien sogar in selbstgenutzten Wohneigentum nachwiesen, war nicht entlastend. Nun sind Fiscal Authorities ausserhalb Deutschlands in der Regel kulanter denn die Deutschen Autoritaeten. Also kann ich mir vorstellen, dass das Malatkonzept, zumindestens so wie hier dargestellt, zu simple ist um wasserdicht zu sein. Es ist jedoch moeglich, dass es da details gibt, die mir nicht bekannt sind, die das Konzept moeglicherweise rechtfertigen[/quote]

Foerderland ist eigentlich eine Platform auf der man Ratschläge gibt an Ratsuchende wie man korrekt ein Geschäft betreibt. Dem Poster wurde klar gemacht, dass was er da vorschlägt keine brauchbare Lösung ist weil es gegen geltendes Recht verstossen würde.

Und es wurde als Alternative dargestellt, dass er seinen Wohnsitz verlegen soll am Anfang seiner Geschäftstätigkeit. Es ist in diesem Posting kein Wort genannt von virtuell, vortäuschen falscher Tatsachen oder ähnliches. Insofern weiss ich auch nicht was hier wasserdicht sein soll oder muss und wo der Zusammenhang hergestellt wird mit irgendwelchen Steuerflüchtlingen die versuchen auf dubiose Weise um Ihre Steuer herumzukommen.

riese
Beiträge: 863
Registriert: 29.07.2007, 22:50

Re: Ltd gründen - Plan mit Bitte zur Bewertung

Beitrag von riese » 19.04.2010, 07:02

Hallo Expatriot,

Du kannst ja das Geld für die private Altersversorgung sparen und im Alter Grundsicherung in Anspruch nehmen. Dann geht das dicke Vermögen der Ltd. auf das Sozialamt über und Du bezahlst keine Steuern davon. :lol: :lol:

Gruß
Rainer

celtus
Beiträge: 92
Registriert: 16.04.2010, 11:05

Re: Ltd gründen - Plan mit Bitte zur Bewertung

Beitrag von celtus » 19.04.2010, 13:32

maltamasche hat geschrieben:[quote="celtus
Das ist aber mit der Um/Anmeldung nicht getan. Da haengt auch der Nachweis dran, das man mindestens 185 Tage am Hauptwohnsitz verbringt. Aehnliche steuerschonende ideen hatten Geschaftspartner von mir in NL, die in das Einkommenssteuerlich guenstigere Belgien umgezogen sind, aber eben nur virtuell. Die Steuerermittler haben dann tatasaechlich ueber mehrere Jahre die Tatsaechlichen AUfenthaltsorte auf taeglicher basis gecheckt, und da die betreffenden haptsaechlich in NL waren, hat der hollaendische Fiskus Belastingdienst dann eine heftige Steuernachforderung eingeklagt. Der Tatbestand, dass die betreffenden ihren Hauptwohnsitz in Belgien sogar in selbstgenutzten Wohneigentum nachwiesen, war nicht entlastend. Nun sind Fiscal Authorities ausserhalb Deutschlands in der Regel kulanter denn die Deutschen Autoritaeten. Also kann ich mir vorstellen, dass das Malatkonzept, zumindestens so wie hier dargestellt, zu simple ist um wasserdicht zu sein. Es ist jedoch moeglich, dass es da details gibt, die mir nicht bekannt sind, die das Konzept moeglicherweise rechtfertigen
Foerderland ist eigentlich eine Platform auf der man Ratschläge gibt an Ratsuchende wie man korrekt ein Geschäft betreibt. Dem Poster wurde klar gemacht, dass was er da vorschlägt keine brauchbare Lösung ist weil es gegen geltendes Recht verstossen würde.

Und es wurde als Alternative dargestellt, dass er seinen Wohnsitz verlegen soll am Anfang seiner Geschäftstätigkeit. Es ist in diesem Posting kein Wort genannt von virtuell, vortäuschen falscher Tatsachen oder ähnliches. Insofern weiss ich auch nicht was hier wasserdicht sein soll oder muss und wo der Zusammenhang hergestellt wird mit irgendwelchen Steuerflüchtlingen die versuchen auf dubiose Weise um Ihre Steuer herumzukommen.[/quote]


Fair enough, die terminologie, ist natuerlich meine conclusion, my honest apologies....aber potentielle steuerfluechtlinge gibt es in DE doch recht zahlreich und Steuerschonenede Massnahmen welcher Art denn auch scheint ein grosses Thema in D zu sein, zumindistens ist das mein Eindruck :?

maltamasche
Beiträge: 235
Registriert: 06.09.2009, 06:55
Wohnort: Malta

Re: Ltd gründen - Plan mit Bitte zur Bewertung

Beitrag von maltamasche » 19.04.2010, 18:54

[quote="celtus] Fair enough, die terminologie, ist natuerlich meine conclusion, my honest apologies [/quote]

Kein Problem.

Natürlich ist Steuer ein grosses Thema in Deutschland, wie auch in allen anderen Ländern :) . Und es steht aus meiner Sicht jedem frei sein Geschäft so aufzusetzen, dass es steuerlich vorteilhaft ist. Dafür hat man ja "Freedom of Establishment". Aber man muss sich dabei schon an die Spielregeln halten, ansonsten geht es regelmäßig nach hinten los.

Antworten

Zurück zu „Limited gründen - Gründung, Grundwissen und Basisfragen“