Notarkosten bei Gründung: Vorsicht!

Alles über die Mini-GmbH, 1-Euro-GmbH (Unternehmergesellschaft).
Antworten
Schönfelder
Beiträge: 20
Registriert: 01.07.2011, 10:40

Notarkosten bei Gründung: Vorsicht!

Beitrag von Schönfelder » 21.10.2011, 12:52

Hallo zusammen,
ich habe jetzt schon mehrfach von fehlerhaften Notargebühren bei der Gründung einer UG erfahren. Hier ist insbesondere die Gründung unter Verwendung des Musterprotokolls betroffen, welche wohl von vielen Gründern gewählt wird.

Daher möchte ich hier eine Auflistung der häufigen Fehler erstellen die später dabei helfen soll, die erhaltene Rechnung nachzuvollziehen.

1. Geschäftswert wurde beim GmbH Vertrag mit 25.000€ berechnet:
Falsch, siehe §41d KostO. Ausnahme vom §39 Abs. 5. Stattdessen ist das tatsächliche Stammkapital zu wählen.

2. Geschäftswert wurde bei Handelsregisteranmeldung mit 25.000€ berechnet:
Falsch, siehe §41d KostO. Ausnahme vom §41a Abs.1 Nr.1. Stattdessen ist das tatsächliche Stammkapital zu wählen.

3. Es wurde eine Gesellschafterliste erstellt:
Falsch, das Musterprotokoll enthält bereits die Gesellschafterliste. Die Kosten für die erstellte Liste hat der Notar selbst zu verantworten gemäß Â§ 16 KostO.
Siehe auch hier: http://www.westfaelische-notarkammer.de ... erwen.html

Diese Fehler, die erstmal nicht schlimm aussehen, sind für kleine Gründer durchaus erheblich. Statt unter 100€ können so schnell über 300€ Notarkosten entstehen.

Schön wäre es weitere "Fehler" und Rechnungserfahrungen (sprich eigene Notarkosten) sammeln zu können, um so jedem Gründer die Gebührenkontrolle zu erleichtern. Und vielleicht dadurch das gerade am Anfang häufig knappe Stammkapital zu erhalten :wink:


Gruß
Jochen

S.Schneider
Beiträge: 13
Registriert: 07.10.2011, 08:55

Re: Notarkosten bei Gründung: Vorsicht!

Beitrag von S.Schneider » 21.10.2011, 18:03

Na dann haue ich hiermal ein Beispiel rein, so wie berechnet und bezahlt.

1. Gründungsurkunde, Geschäftswert 1.000,- EUR
- Gebühr für die Beurkundung eines Gründungsvertrages gem. § 36 I KostO 10/10 = 10,00 EUR
- Schreibauslagen gem. § 136 I Nr. 1 KostO (6 Seiten) = 3,00 EUR
- Postgebühren gem. § 152 II Nr. 1 KostO = 2,90 EUR
________________________
Gesamt : 15,90 EUR
+ MwSt.: 3,02 EUR
________________________
Zwischensumme : 18,92 EUR

2. Handelsregisteranmeldung
- Gebühr für Entwurf und Beglaubigung HR-Anmeldung gem. § 38 II Nr. 7 KostO 5/10 = 10,00 Euro
- Schreibauslagen gem. § 136 I Nr. 1 KostO (3 Seiten + 3 elektr. übermittelte Dateien) = 9,00 Euro
- Betreuungsgebühr für Übertragung Anmeldeinhalte an HR = 10,00 EUR
________________________
Gesamt : 29,00 EUR
+ MwSt.: 5,51 EUR
________________________
Zwischensumme : 34,51 EUR

GESAMTSUMME aus 1+2 = 53,43 EUR

Gebühren Handelsregister (vom Amtsgericht) : 130,00 EUR

Gesamtkosten für die Gründung : 183,43 EUR

Dauer bis zur Eintragung in das Handelsregister : 11 Tage

Gruß, Stefan

Schönfelder
Beiträge: 20
Registriert: 01.07.2011, 10:40

Re: Notarkosten bei Gründung: Vorsicht!

Beitrag von Schönfelder » 21.10.2011, 19:15

Super! Das nenne ich doch mal eine Mustergründung. Sowohl bezüglich der Kosten als auch bezüglich der Eintragungsdauer.

Vielen Dank für deine detailierten Ausführungen, sicher sehr hilfreich für Neugründer.

Gruß
Jochen

optoys
Beiträge: 1
Registriert: 11.12.2011, 18:13

Re: Notarkosten bei Gründung: Vorsicht!

Beitrag von optoys » 11.12.2011, 18:47

vorsicht ist bei der geschäftsbeziehung mit notaren offenbar der vorname.
ich habe im november in erfurt eine ug gegründet, nach musterprotokoll stammkapital 500€ kosten insgesamt nur notarin rund 320€.
nachdem die ihk wegen des namens bedenken angemeldet hatte (hierzu später mehr) haben wir umfirmiert. kosten nochmal nur für den notarin 190€.
nun habe ich die notarin aufgefordert mir die höhe der kosten, also der ansatz des geschäftswertes von 25.000€ zu erklären, mal sehen was kommt.
im zweifel dann eben einen antrag beim zuständigen landgericht (gerichtsbezirk in dem der notar seine tätigkeit verichtet) nach §156KostO auf überprüfung der kostenrechnung des notars stellen. stellt das gericht fest, daß die berechnung des notars fehlerhaft war, so hat dieser eventuell schon erhaltene zahlungen entsprechend dem beschluß zurückzuzahlen (§157 KostO).
auf der internetseite der bundesnotarkammer können die herschaften nichtmal korrekt den weg der überprüfung der kostenberechnungen beschreiben. klar, die sind sich eben selbst am nächsten und schützen ihre brüder und schwestern.

thorworx
Beiträge: 1
Registriert: 13.12.2011, 14:07

Re: Notarkosten bei Gründung: Vorsicht!

Beitrag von thorworx » 13.12.2011, 14:09

Na Super.. ich wusste doch, dass ich da nur abgezockt wurde! Ich habe füe eine UG mit 1000€ Stammkapital 650 Euro Kosten plechen dürfen! Und für die spätere Umfirmierung auf einen anderen Namen nochmal 360€ ! ! !

Schönfelder
Beiträge: 20
Registriert: 01.07.2011, 10:40

Re: Notarkosten bei Gründung: Vorsicht!

Beitrag von Schönfelder » 14.12.2011, 09:04

Umgehend reklamieren falls die Rechnungen noch vorhanden sind.

Gruß
Jochen

Antworten

Zurück zu „Mini-GmbH gründen und führen - Unternehmergesellschaft“