Soll ich die UG schließen? Kosten einer 0-Gewinn UG?

Alles über die Mini-GmbH, 1-Euro-GmbH (Unternehmergesellschaft).
Antworten
rolandman
Beiträge: 2
Registriert: 12.06.2012, 10:05

Soll ich die UG schließen? Kosten einer 0-Gewinn UG?

Beitrag von rolandman » 12.06.2012, 10:15

Hallo zusammen,

ich habe hier ein paar Fragen:

1. Welche Kosten hat man für eine im Handelsregister eingetragene UG, wenn man keine Gewinne oder Umsätze hat? (IHK Mindest-Beitrag, Steuerberater für Jahresabschluss und Meldung an Bundesanzeiger = ca. 600€, noch mehr?)

2. Beispiel: Es gibt eine UG, die bisher 7.000€ Verluste gemacht hat. Der einzige Gesellschafter will nun 1-2 Jahre andere Sachen machen, wofür er die UG nicht benötigt. Später wird er sie jedoch gebrauchen. Lohnt es sich die UG weiter zu behalten extra um die Verluste für später mitzunehmen - trotz der Kosten? Oder soll man sie am besten schließen?

3. Wie viel Kostet es eine UG zu schließen? Wie viel zahlt man für Notar + Amtsgericht? Ansonsten habe ich im Netz folgende Anleitung gefunden - ist es wirklich möglich?
Mache alle Firmenschilder ab, sodass nichts mehr auf die GmbH hinweist.

Dann rufe die IHK an und frage wo die GmbH hin verzogen ist und sie möchten feststellen lassen ob die GmbH noch existiert.

Die IHK schreibt die Gemeinde an, und bittet dort um Feststellung der GmbH adresse. Von der Gemeinde kommt dann eine Anfrage und eventuell jemand der den vorgeschrieben Firmenhinweis ( Firmenschild) sucht und gibt der IHK dann die negativ Antwort und alles läuft danach seinen Gang

Die IHK Beantragt dann die Löschung wegen fehlenden Firmensitzes.

Normal stellt dann die IHK den Antrag beim Registergericht auf Löschung das Registergeicht fragt dann an bzw Informiert dass ein Antrag von der IHK gestellt ist und dass das FA angefragt wird.

Danach läuft alles ganz automatisch ab und erst erfolgt die Mitteilung dass die GmbH aufgelöst wird und wenn man sich nie dazu äußert, und jeden Schriftverkehr ohne Resonanz läßt, dann folgt etwa 6 Monate später die Mitteilung dass das Gericht beabsichtigt nach § 141 der Freiengerichtsbarkeit
FFG die Gesellschaft zu löschen.

Dann ist alles kostenlos gelöscht.

riese
Beiträge: 863
Registriert: 29.07.2007, 22:50

Re: Soll ich die UG schließen? Kosten einer 0-Gewinn UG?

Beitrag von riese » 12.06.2012, 10:57

Hallo Rolandman,
ca. 600€, noch mehr?
Quatsch!
IHK = 155,00 €
Bundesanzeiger = 39,00 €
Da die Jahresverkehrszahlen nur diese beiden Buchungen umfassen, brauchst Du dafür keinen Steuerberater, sondern gibst die beiden Posten ein und druckst einen neuen JAB aus. Ein Buchhaltungsprogramm wirst Du ja wohl noch bedienen können.

Für 1 Jahr lohnt es sich, weil eine Neugründung teurer ist. Bei 2 Jahren Pause dürfte die Neugründung günstiger sein.

Die Löschung über die IHK oder eine sonstige Behörde einzuleiten, bringt wenig, da das Finanzamt dann eine GbR oder einen Einzelbetrieb draus macht und weiterhin die UStVA und Jahresabschlüsse verlangt. Die Bilanz ist ja noch da. Besser ist, die Gesellschaft abzuwickeln und das verbliebene Stammkapital an die Gesellschafter "auszukehren". Damit ist die Gesellschaft vermögenslos und Du schickst selber eine Bilanz an das Registergericht mit der Bitte um Löschung. Dann brauchen die Dich auch nicht mehr anzuhören.

Wichtig ist nur, dass keine Gläubiger mehr da sind - und auch nicht später noch aus dem Gebüsch kommen können (z.B. Mängelrüge). Die Löschung nach FamFG führt nämlich zum Erlöschen der Haftungsbeschränkung und zieht eine Haftung nach den Vorschriften des BGB für Verbindlichkeiten nach sich, die nach der Löschung entstehen.

Gruß
Rainer

rolandman
Beiträge: 2
Registriert: 12.06.2012, 10:05

Re: Soll ich die UG schließen? Kosten einer 0-Gewinn UG?

Beitrag von rolandman » 13.06.2012, 14:51

Hallo Rainer,

vielen Dank für deine Antwort. Weißt Du wie viel es ca. kostet die UG zu schließen? Wenn keine Gesellschafter ausbezahlt werden müssen etc. - also Minimum an Arbeit.

Danke

riese
Beiträge: 863
Registriert: 29.07.2007, 22:50

Re: Soll ich die UG schließen? Kosten einer 0-Gewinn UG?

Beitrag von riese » 13.06.2012, 15:55

Hallo Rolandman,

wie sieht denn die Bilanz aus?

Am Ende muss ein Eigenkapital da stehen, das sich aus dem Stammkapital und dem in der letzten GUV (der Aufgabe-GUV) zusammensetzt. In gleicher Höhe muss auch auf der Aktivseite Geld auf dem Konto sein, sofern nicht noch unverwertetes Anlagevermögen da ist. Und dieses Eigenkapital ist an die Gesellschafter im Verhältnis ihrer Geschäftsanteile zurückzuzahlen. In den Anhang dieser Endbilanz *) schreibst Du den schlauen Satz, dass die Gesellschaft ohne Liquidation beendet wird. Ein Abdruck dieser Bilanz geht mit einem kleinen Anschreiben ans Handelsregister, dass die Gesellschaft nun vermögenslos und bitte schön zu löschen sei... Auch diese Bilanz ist noch als 2012-er Bilanz zum Bundesanzeiger hochzuladen und selbstverständlich kriegt auch das Finanzamt eine Ausfertigung davon.

Solange noch Anlagevermögen oder Verbindlichkeiten da sind, kann die Gesellschaft nicht plattgemacht werden.

*) Diese Endbilanz muss ausweisen:
Aktiva = 0,00 €
Passiva
- A. Eigenkapital = 0,00 € in der Summe
-- V. Jahresüberschuss/-fehlbetrag (auch wenn es sich dabei um ein Rumpfjahr handelt)
-- I. Stammkapital in gleicher Höhe (der Rest wurde ja ausgekehrt)

Eventuell kann noch eine Körperschafts- und eine Gewerbesteuerrückstellung da stehen - dann mindert sich das EK entsprechend, so dass die Summe der Passiva wieder auf 0,00 kommt.

Gruß
Rainer

Antworten

Zurück zu „Mini-GmbH gründen und führen - Unternehmergesellschaft“