UG & Co. KG: Kosten StB Komplementär-UG

Alles über die Mini-GmbH, 1-Euro-GmbH (Unternehmergesellschaft).
Antworten
Gold_Finger
Beiträge: 2
Registriert: 21.04.2010, 16:26

UG & Co. KG: Kosten StB Komplementär-UG

Beitrag von Gold_Finger » 21.04.2010, 16:49

Hallo Forum,

kann mir jemand einen Anhalt geben, wie hoch in etwa die jährlichen Steuerberaterkosten für den Jahresabschluß einer Komplementär-UG (reine Verwaltungs-UG) ausfallen?

riese
Beiträge: 863
Registriert: 29.07.2007, 22:50

Re: UG & Co. KG: Kosten StB Komplementär-UG

Beitrag von riese » 22.04.2010, 08:33

Hallo Goldfinger,

das hängt vom Belegaufkommen und vom Umsatz ab.

Bezahlt die UG oder die KG den Geschäftsführer? Wenn die UG ihn bezahlt, ist die Kostenerstattung durch die KG umsatzsteuerpflichtig und damit die UG auch; außerdem betätigt sie sich wirtschaftlich und hat Einnahmen und Ausgaben. Bezahlt die KG den GF direkt und übernimmt auch die KG lt. Gesellschaftervertrag alle Kosten, die der UG entstanden wären, wirtschaftet letztere nicht und der Abschluss der UG würde aus dem Ausdruck der Bilanz und der Fertigung einer Körperschafts-, Gewerbe- und Umsatzsteuererklärung in Höhe von jeweils 0 € bestehen. Das kann nicht die Welt kosten.

Gruß
Rainer

Gold_Finger
Beiträge: 2
Registriert: 21.04.2010, 16:26

Re: UG & Co. KG: Kosten StB Komplementär-UG

Beitrag von Gold_Finger » 22.04.2010, 09:31

Hallo Rainer,
vielen Dank für die Antwort.
Kosten für GF etc. würde die KG tragen. Eine €0-Bilanz der UG wäre es trotzdem nicht, da die KG die UG für ihre Komplementärs-Funktion entschädigen würde. Auch wenn das ggf. nur wenige hundert Euro im Jahr wären, führt dies zu Thesaurierung etc.. Insgesamt würden bei der Verwaltungs-UG aber nur sehr wenige Einnahmen/Ausgaben mit geringem Volumen anfallen.

Gruß
G_F

nurpo
Beiträge: 40
Registriert: 11.07.2011, 09:01

Re: UG & Co. KG: Kosten StB Komplementär-UG

Beitrag von nurpo » 01.11.2011, 14:01

Ist es denn Möglich, dass die KG wirklich alle Kosten der UG übernimmt?

Also neben GF Gehalt auch Kontoführung, IHK-Beitrag usw. ?

riese
Beiträge: 863
Registriert: 29.07.2007, 22:50

Re: UG & Co. KG: Kosten StB Komplementär-UG

Beitrag von riese » 01.11.2011, 22:38

Hallo Nurpo,
Ist es denn Möglich, dass die KG wirklich alle Kosten der UG übernimmt?
wenn sie das nicht könnte, würde sie ja pleitegehen, denn andere Einkünfte hat sie ja nicht. Es muss natürlich eine Rechtsgrundlage dafür geben, die im KG-Vertrag verankert werden muss ("die KG verpflichtet sich, der UG sämtliche Aufwendungen zu erstatten").

Gruß
Rainer

nurpo
Beiträge: 40
Registriert: 11.07.2011, 09:01

Re: UG & Co. KG: Kosten StB Komplementär-UG

Beitrag von nurpo » 02.11.2011, 08:26

Na dann ist die UG & Co. KG für mich wohl die aller Beste Rechtsform.

Denn so kann ich ja auch einen bestehenden Shop und ähnliches in die KG mit einbringen.. wunderbar.

Es erschien mir bloß so fragwürdig, dass man die UG nur als "Hülle" nutzen kann.. ohne eigene Tätigkeit. Ist ja fast zu schön um wahr zu sein ..


Danke an Rainer

riese
Beiträge: 863
Registriert: 29.07.2007, 22:50

Re: UG & Co. KG: Kosten StB Komplementär-UG

Beitrag von riese » 02.11.2011, 15:18

Hallo Nurpo,
Es erschien mir bloß so fragwürdig, dass man die UG nur als "Hülle" nutzen kann.. ohne eigene Tätigkeit. Ist ja fast zu schön um wahr zu sein ..
ja - eine Personengesellschaft wie die KG braucht immer mindestens 2 Gesellschafter. Ein Gesellschafter muss keine natürliche Person sein, sondern kann auch eine juristische Person sein. Da die KG einen persönlich haftenden Gesellschafter benötigt, schiebt man hier eine GmbH, UG oder Ltd. vor - sozusagen als Prellbock für Gläubiger.

Allerdings haben diese Gesellschaftsarten den Nachteil, kraft Gesetzes als Gewerbetreibende zu gelten ohne tatsächlich gewerblich tätig zu sein. Das löst die IHK-Beitragspflicht aus - egal ob Erlöse vorhanden sind oder nicht. Da das Stammkapital nicht angerührt wird, verzinst es sich natürlich, wodurch die Komplementärgesellschaft auch eigene - wenn auch geringe - Einkünfte hat, die wiederum Körperschafts- und Gewerbesteuerpflicht auslösen. Damit die Komplementärgesellschaft nicht pleite gehen kann, muss die wirtschaftende KG sie "retten", indem sie ihr ihre (Zwangs)aufwendungen erstattet.

Die Buchführung der Komplementärgesellschaft ist klein und besteht nur aus 7 Belegen:
- IHK-Beitragsbescheid
- Gewerbesteuerbescheid
- Körperschaftssteuerbescheid
- Veröffentlichung des JAB im Bundesanzeiger
- Zinsgutschrift
- Kostenerstattung durch die KG
- Kontoauszug

Das sollte man auch ohne Steuerberater schaffen (oder mit dem für die KG sprechen, ob er die paar Belege mit verarbeiten kann).

Gruß
Rainer

Antworten

Zurück zu „Mini-GmbH gründen und führen - Unternehmergesellschaft“