Abgeltungssteuer

Alles über Rechtsformen, Rechtsformwahl und Rechtsformwandel.
Antworten
Rüdiger
Beiträge: 196
Registriert: 18.02.2006, 11:49

Abgeltungssteuer

Beitrag von Rüdiger » 05.08.2008, 14:02

Hallo,

wenn ab 2009 die Abgelstungssteuer kommt, wie wirkt sich das auf die Kapitalanlage in - sagen wir mal - Aktien für die einzelnen Rechtsformen aus?

Muss eine GmbH z.B. 25% Steuern bezahlen, wenn ein Aktienpaket mit Gewinn veräußert wird?

Wie sieht es bei der GbR aus?

Bei Privatpersonen ist mir der Sachverhalt klar. Wie es aber bei Unternehmen aussieht ist mir schleierhaft.

Erfahrungen hat wohl noch keiner gemacht :lol: , aber wer ist gut informeirt?

Grüße,
Rüdiger

Deinen persönlichen GbR-Vertrag erstellen - sofort, einfach, günstig! Von Anwälten geprüft.
http://www.gruendertools.de
Zuletzt geändert von Rüdiger am 14.09.2013, 10:48, insgesamt 1-mal geändert.

Germantax
Beiträge: 67
Registriert: 01.07.2008, 09:33
Wohnort: Hamburg | Somerset West

Re: Abgeltungssteuer

Beitrag von Germantax » 23.10.2008, 11:06

Hallo,

die Abgeltungssteuer ist nach der einschlägigen Literatur nur bei natürlichen Personen und Personengesellschaften relevant.

Bei Kapitalgesellschaften kommt diese nicht zur Anwendung.

Gruß

kwmaster
Beiträge: 392
Registriert: 15.04.2008, 12:50
Wohnort: Rhein-Sieg-Kreis

Re: Abgeltungssteuer

Beitrag von kwmaster » 24.10.2008, 07:29

Das heißt, wenn ich für meinen Aktienhandel eine UG gründen würde, müßte ich mich mit den Abgeltungssteuer nicht beschäftigen?

Gruß

Kai

PS.: Ok - ob sich das steuerlich lohnt, ist eine andere Sache, aber nur mal so von der Theorie her?

Germantax
Beiträge: 67
Registriert: 01.07.2008, 09:33
Wohnort: Hamburg | Somerset West

Re: Abgeltungssteuer

Beitrag von Germantax » 25.10.2008, 11:55

Hallo,

ja, richtig; bei der jur. Pers. gelten ja auch die Regelungen nicht, die die Verlustverrechnung betreffen.

Allerdings muß man natürlich auch sehen, dass die Gewinne aus Kurssteigerungen Betriebseinnahmen darstellen (können). Darüber hinaus wird grundsätzlich auch Gewerbesteuer fällig, wenn ein Gewerbeertrag anfällt.

ABER: In der letzten Vergangenheit wurden einige GmbH's gegründet, die zum Halten von Wertpapieren gedacht sind. Diese haben eben auch nicht das Problem, wenn ich Aktien auf Kredit kaufe und Schuldzinsen als Werbungskosten (bei UB/GmbH dann Betriebsausgaben) entstehen; diese können mit der Abgeltungssteuer nämlich nicht mehr als Werbungskosten geltend gemacht werden - bei der UG/GmbH können sie weiterhin als Betriebsausgaben behandelt werden.
Und wenn man dann noch die für die steuerliche Gewinnermittlung relevanten Regelungen von
§ 8b KStG und des GewStG zu Erträgen aus Kap.Gesellschaften kennt, ist eine derartige Konstellation schon überlegenswert.

Darüber hinaus gibt es ja seit langem den § 17 EStG, dessen Grenzen auch reduziert wurden, so daß die UG / GmbH als Gesellchafter auch insoweit interessant sein kann.

Trotzdem muß immer eine Kosten-Nutzen-Analyse erstellt werden, für die ein Forum nicht geeignet ist. Denn egal ob UG oder GmbH, die Kosten sind höher als die des eigenen Depots......
M.a.W.: Dieses Thema ist SEHR komplex!

Und natürlich müßte man sich mit der Abgeltungssteuer dann befassen, wenn es zu Ausschüttungen der UG / GmbH an den Gesellschafter kommt.

Gruß - http://www.germantax.de

Antworten

Zurück zu „Rechtsformen und Rechtsformwahl“