Allgemeine Fragen UG und GmbH (& Co. KG)

Alles über Rechtsformen, Rechtsformwahl und Rechtsformwandel.
Antworten
makeflo
Beiträge: 1
Registriert: 18.02.2012, 20:33

Allgemeine Fragen UG und GmbH (& Co. KG)

Beitrag von makeflo » 19.02.2012, 08:18

Hallo.

Ich bin gerade in der Planung aus meiner freiberuflichen Tätigkeit eine Firma zu gründen. Da es sich um Dienstleistungen handelt und ggf. eine Haftungsbeschränkung interessant wäre, habe ich in letzter Zeit viel über Ltd, UG und GmbH recherchiert.

Ltd habe ich mittlerweile außen vor gelassen, da die Anmeldung in DE und UK, sowie die extrem niedrige Akzeptanz bei Banken und teilweise auch Kunden einfach zu abschreckend war.

Bleiben also noch UG und GmbH. Wie gesagt habe ich viel recherchiert, mit Unternehmern gesprochen und so weiter. Einige Fragen sind allerdings immer noch offen, die ich bisher leider weder Offline noch Online zufriedenstellend beantwortet bekommen habe.

Daher versuche ich es mal hier :) Folgend meine Fragen. Mir wäre schon sehr geholfen, wenn nur eine davon übereinstimmend geklärt werden könnte!

1. Kann eine UG bereits mit 12.500 € in eine GmbH umgewandelt werden, oder gilt diese Grenze nur für die direkte GmbH-Gründung? Soweit ich verstanden habe letzteres oder? Und kann ich privat zu jedem Zeitpunkt den Füllbetrag bis 25.000 einzahlen und die Umwandlung in eine GmbH forcieren, oder muss der Rest durch Geschäftsgewinne entstehen?

2. Wenn ich eine UG & Co. KG gründen würde, mit beispielsweise 10.000 € Gewinn am Ende des Jahres - wie viel davon wird verwendet, um die 25 % zu sparen, was die UG ja machen muss? Soweit ich das sehe kann unter Umständen der gesamte Gewinn bei der KG liegen und die UG spart zum Schluss 25 % von 0 € an. Ist das korrekt und wenn ja, zulässig?

3. Ergänzung zu 2.: Wenn von 5000 € Gewinn 100% bei der KG bleiben: Können dann die kompletten 5000 € an die Gesellschafter ausbezahlt werden oder nicht?

4. Bisher konnte ich keine klaren Zahlen für die Kosten einer Gründung und einer Schließung von UG und GmbH (& Co. KG) finden. Der eine sagt hier 100 € der andere hat dort 200 € gelassen. Vielleicht könnten ja einige der anwesenden Leser, die selbst eine der Rechtsformen gegründet haben, grob eine Gesamtsumme nennen. Wäre glaube ich sehr interessant für alle Forumnutzer!

5. Ergänzung zu 4.: Dauert die Gründung einer GmbH wirklich locker mal 3 Monate und mehr? Und wie ist es mit einer UG (und in beiden Fällen noch plus KG) ?

Vielen Dank im Voraus!

riese
Beiträge: 863
Registriert: 29.07.2007, 22:50

Re: Allgemeine Fragen UG und GmbH (& Co. KG)

Beitrag von riese » 26.02.2012, 22:17

Hallo Makeflo,

stell nicht so viele Fragen in einem Beitrag. Wenn Du 5 Fragen stellst, wird Dir auch nur jemand antworten, der alle 5 Fragen beantworten kann. :(
Makeflo hat geschrieben:1. Kann eine UG bereits mit 12.500 € in eine GmbH umgewandelt werden, oder gilt diese Grenze nur für die direkte GmbH-Gründung? Soweit ich verstanden habe letzteres oder? Und kann ich privat zu jedem Zeitpunkt den Füllbetrag bis 25.000 einzahlen und die Umwandlung in eine GmbH forcieren, oder muss der Rest durch Geschäftsgewinne entstehen?
Eine UG kann nicht in eine GmbH mit nicht eingefordertem Stammkapital umgewandelt werden. Einzahlung des Differenzbetrages ist möglich. Ebenso eine Sacheinlage (etwa ein Einzelbetrieb), wenn die 25000,00 € hierdurch erreicht oder überschritten werden.
Makeflo hat geschrieben:2. Wenn ich eine UG & Co. KG gründen würde, mit beispielsweise 10.000 € Gewinn am Ende des Jahres - wie viel davon wird verwendet, um die 25 % zu sparen, was die UG ja machen muss? Soweit ich das sehe kann unter Umständen der gesamte Gewinn bei der KG liegen und die UG spart zum Schluss 25 % von 0 € an. Ist das korrekt und wenn ja, zulässig?


Grundsätzlich kann hier die UG "schlafend" sein und sich ihre unabweisbaren Aufwendungen (z.B. IHK-Beitrag und Körperschaftssteuer) von der KG erstatten lassen. Ihr "Gewinn" besteht dann lediglich aus der Verzinsung des Kapitals (bei 100,00 € Stammkapital sind das bei 1% Zinsen 1,00 € im Jahr abzüglich Kapitalertragssteuer und Soli). Von diesem Gewinn sind 25% zu thesaurieren. Eine Ausschüttung wäre hier lächerlich und statt eines Girokotos sollte die UG ein Geldanlagekonto bekommen. Der Gewinn der KG würde dem Kommanditisten zufließen.
Makeflo hat geschrieben:3. Ergänzung zu 2.: Wenn von 5000 € Gewinn 100% bei der KG bleiben: Können dann die kompletten 5000 € an die Gesellschafter ausbezahlt werden oder nicht?
Sie können ganz oder teilweise ausgeschüttet oder auf neue Rechnung vorgetragen werden. Zu versteuern sind sie aber auf jeden Fall im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung (gesonderte und einheitliche Feststellung).
Makeflo hat geschrieben:4. Bisher konnte ich keine klaren Zahlen für die Kosten einer Gründung und einer Schließung von UG und GmbH (& Co. KG) finden. Der eine sagt hier 100 € der andere hat dort 200 € gelassen. Vielleicht könnten ja einige der anwesenden Leser, die selbst eine der Rechtsformen gegründet haben, grob eine Gesamtsumme nennen. Wäre glaube ich sehr interessant für alle Forumnutzer!
Das Registergericht will 150,00 € für die Eintragung. Die Notarkosten hängen vom Stammkapital ab und können rasant springen (42,00 € bei 100,00 € und glatte 306,00 € bei 4300,00 €). Bei der UG & Co KG verdoppelt sich natürlich der Ramsch, weil 2 Gesellschaften zu gründen sind.
Makeflo hat geschrieben:5. Ergänzung zu 4.: Dauert die Gründung einer GmbH wirklich locker mal 3 Monate und mehr? Und wie ist es mit einer UG (und in beiden Fällen noch plus KG) ?
3 Monate ist etwas hoch gegriffen, aber mit 3 Wochen kannst Du rechnen. Die KG kannst Du erst gründen, wenn die UG eingetragen ist und eine Handelsregisternummer hat.

Gruß
Rainer

Antworten

Zurück zu „Rechtsformen und Rechtsformwahl“