Firma im EU Ausland - Wie ist das mit den Steuern

Alles über Rechtsformen, Rechtsformwahl und Rechtsformwandel.
Antworten
Yves1981
Beiträge: 12
Registriert: 22.01.2012, 20:04

Firma im EU Ausland - Wie ist das mit den Steuern

Beitrag von Yves1981 » 08.02.2012, 03:11

Hallo,
aus verschiedenen Gründen spiele ich mit dem Gedanken eine Firma im EU Ausland zu gründen. Und nein es geht nicht darum Steuern zu hinter ziehen und auch nicht um irgendwelche unseriösen Geschäfte.
Ich möchte weiterhin in Deutschland leben und auch hier meine Steuern bezahlen.

Kurz zu meiner Situation: Ich betreibe eine SEO Agentur in Deutschland und besitze sehr viele Webprojekte die Einnahmen generieren. Das wird ganz normal weiterlaufen in Deutschland, eventuell werde ich noch irgendwann eine GmbH gründen wegen der Haftung. Das ist aber momentan kein Thema.

Zu der Firmen Gründung im Ausland:

- Die Firma, die sich im außer-europäischen Ausland befinden soll, wird PHP Scripte und Templates verkaufen , sowie verschiedene Angebote zum Backlinkaufbau anbieten. (auf getrennten englischen Webseiten, gehostet in den USA)

- Ich werde verschiedene Freelancer weltweit beschäftigen.Eventuell stelle ich auch jemanden fest ein, in einem Niedriglohnland wie zum Beispiel Indien.

- Der Zielmarkt ist USA/Asien und nicht Deutschland, auch wenn ich deutsche Kunden jetzt nicht ganz ausschließen möchte. Die Einnahmen werden in US-Dollar sein.

Zu meinen Fragen:

1. Angenommen die Firma hat einen Umsatz von 20.000 Euro und macht 15.000 Euro Gewinn. (also 5000 Euro Kosten) Muss ich den Firmen Gewinn hier sofort voll versteuern oder erst wenn ich Ihn entnehme und mir nach Deutschland überweise?

1.1 Kann ich mit der Gewinnausschüttung warten, um günstige Wechselkurse auszunutzen?

2. Die Buchführung muss nur den lokalen Behörden genügen und nicht den deutschen Steuerbehörden? richtig?

2.1 Welche Unterlagen muss ich für die deutschen Behörden verfügbar haben? Stichwort Buchhaltung?

Einer der Gründe warum ich eine Firma im EU Ausland gründen will, ist das mir die ganzen Buchhaltungsvorschriften in Deutschland ordentlich auf die Nerven gehen.

Wer einmal versucht hat eine internationale eCommerce Seite für digitale Güter so einzurichten, dass Sie deutschen Gesetzen entspricht und die Zahlungsabwicklung so zu gestalten, dass nicht die Hälfte der Kunden gleich wieder abspringt während der Bestellung, wird wissen was ich meine. Aus meiner Sicht fast unmöglich. :cry:

3. Was passiert wenn die Firma Gewinn an-spart, um zum Beispiel in der Zukunft eine größere Investition tätigen zu können? Muss ich diese Rücklagen auch versteuern?

4. Ist in meinem Fall ein Doppelbesteuerungsabkommen wichtig?

5. Welche Fallstricke gibt es zu beachten?

6. Kann ich die Gründungskosten in Deutschland steuerlich absetzen?

7. Kennt jemand einen Erfahrenen Spezialisten zu dem Thema.


Mir ist schon klar das ich mir dafür einen erfahrenen Steuerberater suchen muss, aber ich möchte mich erst einmal so informieren. Einer kostenpflichtigen Erst-Beratung bin ich trotzdem nicht abgeneigt, solange derjenige in diesen Dingen auch erfahren ist.

Vielen dank schon mal, Yves.

garbs
Beiträge: 897
Registriert: 31.01.2009, 10:13

Re: Firma im EU Ausland - Wie ist das mit den Steuern

Beitrag von garbs » 08.02.2012, 21:33

Schmunzel... :wink:

1. Bei der Besteuerung gilt die Sitztheorie - dein Sitz ist in Deutschland, also versteuerst du deine Gewinne in Deutschland. Und zwar den ausgeschütteten Gewinn.
1.1 Du kannst ausschütten wann du willst.
2. Richtig. :mrgreen:
2.1 Geldeingang auf deinem Konto - Kontoauszug auf dem die Gewinnauschüttung ersichtlich ist.
3. Deutsches Steuerrecht greift in diesem Fall nicht, es sind die lokalen Steuervorschriften zu beachten.
4. DBA ist immer zu beachten. Wenn die ausgeschütteten Gewinne im Ursprungsland versteuert werden, müssen sie je nach DBA in DE nicht "noch einmal" versteuert werden.
5. Alle :D . Einen versierten StB der beide Steuergesetzgebungen kennt oder Kooperationspartner in dem anderen Land hat ist m.E. Grundvoraussetzung, dass das klappt.
6. Selbstverständlich - warum auch nicht?
7. Leider habe ich nicht auf alle Fragen eine Antwort.... :wink:

Ich drücke dir die Daumen, das hört sich nach einer guten Sache an!

Yves1981
Beiträge: 12
Registriert: 22.01.2012, 20:04

Re: Firma im EU Ausland - Wie ist das mit den Steuern

Beitrag von Yves1981 » 08.02.2012, 21:46

Hallo,
vielen dank für deine Antworten. Jetzt muss ich nur noch einen Steuerberater finden, der sich wirklich mit so etwas auskennt. Wird warscheinlich nicht ganz einfach.

Ivo55
Beiträge: 1
Registriert: 06.11.2015, 12:23

Re: Firma im EU Ausland - Wie ist das mit den Steuern

Beitrag von Ivo55 » 06.11.2015, 12:25

Beim Einstieg auf einen ausländischen Markt muss man dessen Eigenart kennen lernen. In Osteuropa sieht das alles ein bisschen anders aus als bei uns. Beim Verkauf unserer Ware online in Polen hat uns die Firma Nowe Kolory geholfen. Die Firma stammt auch aus Polen.

Yves1981
Beiträge: 12
Registriert: 22.01.2012, 20:04

Re: Firma im EU Ausland - Wie ist das mit den Steuern

Beitrag von Yves1981 » 09.11.2015, 13:26

Der Beitrag ist uralt und hat sich schon lange erldigt, aber trotzdem danke.

Jungbauer
Beiträge: 1
Registriert: 27.11.2015, 11:48

Re: Firma im EU Ausland - Wie ist das mit den Steuern

Beitrag von Jungbauer » 27.11.2015, 11:53

Die internationale Expansion einer E-Commerce-Firma ist heutzutage wohl die Hauptsache! Wir haben vor kurzem begonnen, ins Ausland zu verkaufen und mit geringer Hilfe der Firma Nowe Kolory aus Polen geht es uns dort ganz gut

Freigeist22
Beiträge: 1
Registriert: 29.02.2016, 21:24

Re: Firma im EU Ausland - Wie ist das mit den Steuern

Beitrag von Freigeist22 » 29.02.2016, 21:56

Also liebe Yves,

Ich hatte am Anfang ein ähnliches Problem wie du, nur nicht als SEO- sondern als erweiterte Werbeagentur. In Deutschland wollte ich keine Firma aufmachen, wegen den Risiken und auch wegen den hohen Steuern. Aber für mich kam nur eine Selbstständigkeit in Frage.
Als Selbstständiger in Deutschland hast du im Jahr gerade mal 17000€ steuerfreie Einnahmen - das sind knapp über 1000€ im Monat. Alles was drüber kommt, wird hoch versteuert. Darauf hatte ich kein Bock, denn das lohnt sich überhaupt nicht.

Dann habe ich durch Zufall einen Bekannten getroffen, der hat hier in Deutschland ein gut laufendes Unternehmen, was aber in Rumänien angemeldet ist.
Er sagte mir, dass er 65000€ im Jahr steuerfrei einnehmen kann dank seines Rumänischen Kleingewerbes. Er verkauft viel bei Ebay und Amazon und verkauft dort Dinge, die in Deutschland normalerweise wegen Markenrechtsverletzungen nicht verkauft werden dürfen. Aber weil sein Unternehmen in Rumänien angemeldet ist, geht das doch. Also das hat viele Vorteile. Auch der Steuerberater kostet in Rumänien ca. 50€ im Monat. Der braucht auch keine private Krankenversicherung, weil der automatisch in Rumänien gesetzlich mitversichert wird.

Diese ganzen Probleme aus Deutschland fallen einfach weg :!: :!: :!:

Nun ist das mit der Sprache ein Problem. In Rumänien können die Behörden kaum Englisch und ohne Erfahrung und Sprachkenntnisse ist es nicht leicht, dort eine Firma anzumelden. Man muss dort ja nicht nur die Firma anmelden, sondern man benötigt dort auch ein Wohnsitz, Bankkonto, Krankenversicherung und Sozialversicherung. Mein Bekannter hat mir einen Dienstleister empfholen, der mich bei der ganzen Vorbereitung bis hin zur Anmeldung der Auslandsfirma begleitet. http://www.auslandsfirma.net ist die Seite des Dienstleisters. Ich habe das dann durchgezogen und mir die Anmeldung von denen machen lassen. Der Service hat mich 3000€ gekostet. Ich kann mich aber nicht beklagen, die waren sehr hilfsbereit und freundlich. Ich bin nach Rumänien geflogen, dort hat mich ein deutscher Dolmetscher am Flughafen abgeholt und mich zu den Ämtern begleitet und komplett alles für mich geklärt. Das lief sehr reibungslos und war nach einem Tag schon erledigt. Alleine hätte ich das niemals hinbekommen.

Ich kann seitdem Rechnungen schreiben und meinen Gewinn durch günstigere Steuerregelungen mit gutem Gewissen abschöpfen. Ich habe nicht das Gefühl, ein Sklave des Staates zu sein, wie das in Deutschland wäre.
Mir gehts echt gut damit, ich kann mich nicht beklagen und kann es nur weiterempfehlen. Für alle die wie ich keine Ahnung von der rumänischen Sprache haben, ist der Dienstleister, der mir empfohlen wurde mit Sicherheit der beste Tipp :!: :!:

Natali Bulick
Beiträge: 2
Registriert: 27.03.2016, 13:58

Re: Firma im EU Ausland - Wie ist das mit den Steuern

Beitrag von Natali Bulick » 27.03.2016, 14:00

Seit einer gewissen Zeit verkaufe ich die Waren nach England. Ich hatte ein bisschen Angst vor der Einführung des Onlineshops auf den dortigen Markt, aber wir haben ein interessantes Angebot der polnischen Firma Nowe Kolory (http://www.nowekolory.pl/de/) gefunden und es hat geklappt!

Natali Bulick
Beiträge: 2
Registriert: 27.03.2016, 13:58

Re: Firma im EU Ausland - Wie ist das mit den Steuern

Beitrag von Natali Bulick » 27.04.2016, 08:58

Ich möchte meine Produkte auch im Ausland verkaufen. Vorläufig habe ich meine Website übersetzt, und jetzt beschäftige ich mich mit Formalitäten. Dank der polnischen Firma „Nowe Kolory”, geht es mir ganz problemlos, weil diese Firma sich mit Hilfe in Vorbereitung von Online-Verkauf nach Ausland beschäftigt.

AnnieK
Beiträge: 1
Registriert: 03.02.2017, 09:15

Re: Firma im EU Ausland - Wie ist das mit den Steuern

Beitrag von AnnieK » 03.02.2017, 09:17

Der Ausbau eines internationalen Geschäfts bringt viele Vorteile und Entwicklungschancen für jedes im Internet tätiges Unternehmen. Von Anfang meiner Selbstständigkeit an wollte ich mein Shop so schnell wie möglich auch in anderen Ländern betreiben und nach einer genauen Analyse der Firmen, die sich mit der Unterstützung von Unternehmen in Auslandsmärkten beschäftigen, entschied ich mich für Nowe Kolory (https://nowekolory.pl/wie-fangt-man-an/). Es ist eine solide und professionelle Firma, sie haben mir eine komplexe Unterstützung geleistet.

Euro
Beiträge: 5
Registriert: 18.02.2017, 00:17

Re: Firma im EU Ausland - Wie ist das mit den Steuern

Beitrag von Euro » 20.02.2017, 12:12

Hallo,

das ist ja nun mal mein Spezialthema.
Wir haben sogar ein Unternehmen dafür gegründet.
Das mit der Sitz-Theorie, der Wertschöpfung und der technologischen Entwicklung gibt uns ungeahnte Möglichkeiten.
Als erstes müssen wir die EU als unseren Wirtschaftsraum betrachten. Der reine nationale Blickwinkel beraubt uns der Möglichkeiten welche Konzerne schon seit langen nutzen.
Digitale Wertschöpfung ist hier das Zauberwort. In der EU gibt es nur ein Land das keine Steuern auf Gewinne die im Unternehmen verbleiben erhebt.(Thesaurierte Gewinne). Für Unternehmen ein unschätzbarer Vorteil wenn in das Wachstum investiert werden soll.
Es handelt sich hierbei um das EU und EURO Land Estland. Ein digitales Government lässt fast alles remote online erledigen. Seit 2015 gibt es dort sogar die elektronische Einwohnerschaft (e-Residend).
Um das effektiv nutzen zu können haben wir dort ein Rechenzentrum gebaut und hosten die digitalen Services unserer Kunden.
Was bedeutet digitale Wertschöpfung ? nun alles wozu wir Computersysteme nutzen verlagert die Wertschöpung in den digitalen Bereich. Unsere Wettbewerbsfähigkeit im Markt hängt nicht mehr von der Person ab die das System bedient, sondern von dem System selbst.
Wenn nun der Standort des Servers / Software in Estland ist, dann wird der Gewinn aus dem Unternehmen dort, wenn er im Unternehmen verbleibt mit 0 ! besteuert.
Haben Sie z.B. eine deutsche Niederlassung, können Sie sich selbst eine Rechnung über die Inanspruchnahme ihrer Software stellen. Sie haben den Anteil der Wertschöpfung im EU-Wirtschaftsraum ausgelagert. Zudem betragen die Kosten für Buchführung und Jahresabschluss nur einen Bruchteil der deutschen Kosten.
Ich hoffe unser neues Modell wird vielen jungen Unternehmern Sicherheit in den Gründungsjahren geben. Wir nennen das CaaS Company as a Service.

BWL kompakt - die Assistenz als Wirtschaftsprofii
Antworten

Zurück zu „Rechtsformen und Rechtsformwahl“