Kommanditgesellschaft mit Verein als Komplementär

Alles über Rechtsformen, Rechtsformwahl und Rechtsformwandel.
Antworten
incognito
Beiträge: 1
Registriert: 20.05.2010, 12:15

Kommanditgesellschaft mit Verein als Komplementär

Beitrag von incognito » 20.05.2010, 12:50

Hallo zusammen!

Meine Frage, die mir Kopfzerbrechen bereitet:

Bekannterweise kann der Komplementär einer Kommanditgesellschaft auch eine juristische Person sein. Das bekannteste Beispiel ist hier ja die GmbH & Co.KG.

Ich frage mich nun, ob eine Konstellation möglich ist, in der ein eingetragener Verein die juristische Person einer KG darstellt.
Wenn es vertraglich so geregelt ist, dass 100% des Gewinns an die Kommanditisten ausgeschüttet wird, würde der e.V. den Bestimmungen keinen Gewinn zu ja problemlos nachkommen.

Der Verein könnte so die Möglichkeit mit mehr Kapital seine Ziele zu verfolgen und die Investoren hättte mehr von ihrer Investition als nurr eine Spendenbescheinigung!?

Kann mir hier jemand weitere Infos zu geben oder mich aufklären?

Beste Grüße
Chris

RAKLOSE
Beiträge: 328
Registriert: 09.08.2007, 14:41
Wohnort: 58455 Witten

Re: Kommanditgesellschaft mit Verein als Komplementär

Beitrag von RAKLOSE » 20.05.2010, 13:05

Die Stellung als Komplementär beinhaltet rechtlich einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb und daher als e.V. unmöglich.

riese
Beiträge: 863
Registriert: 29.07.2007, 22:50

Re: Kommanditgesellschaft mit Verein als Komplementär

Beitrag von riese » 27.05.2010, 10:05

Hallo zusammen,

grundsätzlich ist auch ein e.V. eine juristische Person und kann daher auch Komplementär sein. Manche Profi-Abteilungen sind als KGaA organisiert - der Verein ist der Komplementär und die Aktionäre haben nichts zu sagen. :lol:

Ein Problem stellt jedoch §21 BGB dar. Die wirtschaftliche Betätigung (dazu zählt auch die Gesellschafterrolle in einer Personengesellschaft aufgrund der Mitunternehmerfiktion) darf nicht Vereinszweck sein. Bei einem Sportverein ist dies nicht der Fall, wenn er nur "nebenbei" eine Profiabteilung hat und der Zweck für sein Bestehen ein anderer ist. Gleiches gilt für Wohlfahrtsvereine, die bestimmte Sparten wie Krankenhäuser oder Kindergärten ohne weiteres in eine Gesellschaft auslagern können, an denen sie die Mehrheitsbeteiligung haben.

Gründet aber jemand allein in der Absicht einen e.V., um ihn zum Komplementär einer auf Gewinn ausgerichteten KG zu machen, hätte dies zwar nicht das Nichtzustandekommen der Gesellschaft zur Folge, wohl aber die Löschung des Vereins aufgrund einer dem §21 BGB widersprechenden Zielsetzung - und damit stünde die KG ohne Komplementär da.

Gruß
Rainer

Antworten

Zurück zu „Rechtsformen und Rechtsformwahl“