us corporation geeignet für startups???

Alles über Rechtsformen, Rechtsformwahl und Rechtsformwandel.
Antworten
danste-danste@web.de
Beiträge: 1
Registriert: 11.02.2015, 06:10

us corporation geeignet für startups???

Beitrag von danste-danste@web.de » 11.02.2015, 06:17

Hallo alle zusammen,
Ich spiele mit dem Gedanken für mein Startup eine us corporation in Delaware zu gründen. Grund dafür sind nicht die Steuern, sondern das die Gründung billiger ist und kein Grundkapital eingebracht muss. Diese beiden Bedingungen sind wichtig, da wir nicht zu Anfang bereits hohe Kosten haben wollen. Des Weiteren können wir dadurch auch unsere Mitgründer beteiligen die kein Kapital mit einbringen. Auch die Investoren ( in der Zukunft) suche gestaltet sich in den USA einfacher .Bei unserer geschäftsidee handelt es sich mehr oder weniger um die Vermittlung von reisedienstleistungen (web basiert) habt ihr eine Ahnung wie das steuerlich laufen würde? Über Anregungen und Tipps, gerne auch alternativen wäre ich sehr dankbar.
Viele grüße Daniel

HF Consult
Beiträge: 77
Registriert: 20.10.2013, 20:27

Re: us corporation geeignet für startups???

Beitrag von HF Consult » 14.02.2015, 18:55

Hallo
bzgl Delaware / Nevad/ Florida und noch andere US Staaten:
Bis auf wenige Staaten, sind alle Inhaber-Daten oeffentlich einsehbar.
Hinzu kommt das du um es glaubhaft darstellen musst fuers DE Finanzamt, eine aktive Geschaeftsadresse in den USA brauchst, also nicht den registered agent / office service. Desweiteren waere es vorteilhaft wenn du ein US Konto haettest, somit laesst sich sachlich einfacher der seperate Betrieb in den USA darstellen (aber ein Konto zu bekommen nun ja, nicht ganz leicht aber machbar).

Auch ist dein Modell Corp / Inc die verkehrte Voraussetzung wenn du weitere Partner integrieren willst (es sei denn du hast zuviel Geld).

Auch besteuern mittlerweile rund 33 Staaten indirekt die "Auslands" Firmen (auch IBC genannt), das werden Dir die Broker/Agenten aber nicht erklaeren (koennen/wollen).

Eine vernuenftige Grundung die auch gegenueber dem dt FA anerkannt wird, bedarf etwas mehr als nur 99 USD, weil die Herren dir sonst versuchen werden Steuerhinterziehung vorzuwerfen. Und das moegen auch die Amis ueberhaupt nicht, von daher gibt es eben eine enge Zusammenarbeit mit allen Behoerden...

Was die Registrierung angeht, sollte es hier einige Spezis geben die dir helfen koennen was du alles brauchst fuer eine dt Niederlassung und Eintragung ins HR.

Wenn du Fragen hast gerne auch per PM

Gruss Haiko

Norte
Beiträge: 4
Registriert: 11.06.2015, 14:58

Re: us corporation geeignet für startups???

Beitrag von Norte » 18.11.2015, 11:18

Hallo lieber TE,

ich wollte mal nachfragen, wie sich deine Startup-Idee weiter entwickelt hat und ob die Gründungspläne in den USA erfolgreich waren? Beschäftige mich aktuell selber damit, eine Firma in des USA zu gründen und versuche deshalb möglichst viele Informationen zusammen zu tagen. Ich spiele mit dem Gedanken eine LLC zu gründen, auch weil eine LLC im Vergleich zu einer US Corporation den Vorteil bietet, dass hier nahezu keine Unternehmensorgane und -körperschaften vorgeschrieben sind. Dadurch habe ich in meiner Geschäftstätigkeit wesentlich mehr Freiheiten. Trotzdem stellt sich für mich weiterhin die Frage nach der Standortwahl etc.

Daher auch meine Frage, wo und wie man sich am besten informieren soll?
- beim Konsulat?
- bei einem Fachanwalt?
- oder hier: http://american-trade.org/firmengruendung/? Hab ich im Internet gefunden. Handelt sich um eine NGO, die deutsche Unternehmen bei Firmengründungen in den USA unterstützt. Kennt die wer? Was wird eine Beratung dort kosten?

Vielen Dank für die Antworten!

LG

Antworten

Zurück zu „Rechtsformen und Rechtsformwahl“