welche rechtsform für ein kleinunternehmen

Alles über Rechtsformen, Rechtsformwahl und Rechtsformwandel.
egon08
Beiträge: 14
Registriert: 11.10.2007, 22:52

welche rechtsform für ein kleinunternehmen

Beitrag von egon08 » 28.11.2007, 14:15

hallo,

ich möchte gerne eine waffelbäckerei/cafe eröffnen und weiß nicht, welche rechtsform ich dem kind geben soll.
vorab möchte ich noch mitteilen, daß ich noch einen kleinen schufa eintrag von ca. 2000,-- habe. beruht auf eine kindergeldunterhalts-
zahlung die jetzt geklärt ist. die rückzahlung wurde mir bis auf weiteres gestundet. die weiteren zahlungen laufen seit festlegung problemlos.
ebenfalls bin ich im moment nicht in der lage den unterhalt für die kindesmutter zu zahlen. da ich keinen titel habe, bauen sich keine schulden auf. sollte sich meine vermögenslage änderen, bin ich meldepflichtig.

an kapital habe ich zur verfügung

- ca. 5000,-- in aktien (altersvorsorge)
- ca. 4000,-- in bar
- 20.000,-- in firmenanteile die ich zum 10.12.07 ausbezahlt bekomme
- 5.000,-- firmenanteile bekomme ich spätestens zum 31.3.08
- weiterhin möchte ich noch den gründungszuschuß beantragen

meine sorgen sind.....

ab dem 10.12. ändert sich meine vermögenslage, somit bin ich verpflichtet dies dem jugendamt und dem arbeitsamt zu melden. der effekt wird sein, das kindergeld wird angepasst (nicht so schlimm) und das arbeitsamt fordert die 770,-- mtl.unterhalt für die kindesmutter (ich weigere mich deshalb so wehement den unterhalt f die mutter zu zahlen, da sie vorsätzlich falsche angaben bzgl. der verhütung gemacht hat).ich denk mal, sollte ich nach der gründung verpflichtet sein mtl. 770,-- zu zahlen, wird es schwierig mich über wasser zu halten.
ich habe große bedenken, daß das geld, bevor überhaupt eine gründung stattfinden kann, aufgebraucht ist. mit welcher rechtsform, kann ich bedenkenlos eine gründung durchziehen. versteht mich nicht falsch, für das kind zahle ich seit festlegung der höhe jeden monat, obwohl ich es bis jetzt noch nicht gesehen habe....aber für die mutter die vorsätzlich und in meinen augen kriminell gehandelt hat, weigere ich mich zu zahlen.

wie schaffe ich es, alles offiziell abzuwickeln ohne daß mir das jugendamt und arbeitsamt von vornherein die chance nehmen mich selbständig zu machen. ich denke da an mietkaution, betriebsinventaranschaffung, behördengebühren, versicherungen etc...

wer kann mir helfen
ich bedanke mich im voraus für alle antworten und

wünsch noch einen schönen tag

egon

trading
Beiträge: 169
Registriert: 16.08.2007, 19:36

Beitrag von trading » 28.11.2007, 17:06

user egon08,

Ihr Posting ist etwas diffus. Wenn Sie z.B. die von Ihnen genannten
Vermögenswerte haben, warum dann der Schufaeintrag wg. der
EUR 2.000,- verstehe ich nicht.

Natürlich sind Sie verpflichtet, eine Änderung der Vermögenslage
zu melden. Sie möchten hier in Wirklichkeit einen Rat, wie Sie um
die Unterhaltsverpflichtungen kommen und das von Leuten, die
Steuern bezahlen und zwar auch für Ihre Verpflichtungen, denen
Sie selbst nicht nachkommen.

Ihren Satz wg. vorsätzlich falschen Angaben bez. Verhütung meinen
Sie doch selbst nicht ernst?

trading

egon08
Beiträge: 14
Registriert: 11.10.2007, 22:52

Beitrag von egon08 » 29.11.2007, 14:11

hallo trading,

erstmal danke für die antwort.......mein bericht ist etwas diffus.....

sie haben vollkommen recht, daß ich um die unterhaltszahlungen rumkommen möchte. ich schildere nun genau warum....

vor einer gewissen zeit hab ich eine sehr aparte erscheinung kennen und lieben gelernt. die ersten wochen gab es verhütung auf beiden seiten. nach ca. 3 monaten haben wir uns entschlossen nach aids test und festlegung der verhütungsart (pille), das kondom weg zu lassen. kurze zeit später war meine "liebste" schwanger. wie kann da gehen???Mir wars ein rätsel. meine liebste distanzierte sich mit rasenden schritten. des rätsel lösung ist.....sie ist durch und durch lesbe. die spitze ist....sie hatte während "unserer beziehung" die ganze zeit eine lebensgefährtin. um es kurz zu machen....ein lesbenpärchen hat sich meiner bedient, um ihren kinderwunsch zu befriedigen. die beiden leben in ihrer gemeinsamen wohnung und genießen das familienglück und ich bin der melkesel. das ganze war geplant und in meinen augen kriminell.
dem jugenamt, dem arbeitsamt und dem deutschen gesetzgeber ist es ganz egal wie und unter welchen umständen das kind zustande kam.
ich bin der vater und muß nun mtl. für das kind 199,-- zahlen (mache ich auch) und sollte mtl. 770,-- für die kindesmutter zahlen (mache ich noch nicht). wer die meinung vertritt, es ist absolut rechtens, daß ich auch noch für die mutter zahlen soll.....naja ich weiß nicht recht. mein verstand für recht denkt da ganz anders.....

lieber hr. trading. ich brauche keine anleitung, wie ich um die unterhaltszahlungen herum kommen kann, das praktiziere ich schon.
ich brauche eine anleitung, wie ich meinem kleinen unternehmen mittels der entsprechenden rechtsform vor übergriffen seitens dem jugendamt und arbeitsamt (ist für die mutter zuständig...hat sich ja arbeitslos gemeldet) schützen kann.
ich habe kapital X zur verfügung. davon muß ich anfangs miete/mietkaution bezahlen. ebenfalls möchte ich das gled in kleinere elektrogeräte, sowie mobiliar und div. gebühren bei den ämtern investieren.
NUN MEINE BITTE, WER HAT EINE IDEE.............

ich kann auch ganz lieb, nett und oberdoof sein. meine wahre vermögenslage preis geben, meine "schulden" begleichen und meine tolle lesbe für drei jahre unterhalt zahlen......DANN

kann ich mir eine existenzgründung abschminken und ich werde am besten arbeitslos. denn arbeiten (als angestellter) lohnt sich für mich nicht mehr.

was noch wichtig ist anzumerken. mein schufa eintrag ist deshalb zu stande gekommen....es mußte zuerst die vaterschaft belegt werden, dann hat das jugendamt den mtl satz festgelegt. dieser ganze prozeß dauerte etwas über ein jahr. ich möchte natürlich den schufabetrag ausgleichen, aber nicht sofort. das geld kann ich jetzt besser für die gründung verwenden. läuft das geschäft, kann ich mir sehr gut ratenzahlungen vorstellen.

ich HOFFE, mein beitrag hat das DIFFUSE etwas aufgehellt und ich HOFFE, daß ich jemanden finde der mir glaubt und mir mit rat und tat zur seite steht. was ich nicht gebrauchen kann, sind jetzt moralapostel. glaubt mir, wo ich endlich das puzzle zusammen hatte und ich meine rolle bei diesem miesen spiel erkannt habe.....ich war eine zeitlang traumatisiert. war handlungsunfähig, dachte eine zeitlang, mich einfach nur noch gehen zu lassen.......arbeitslos..sozialhilfe....strasse....und das schlimmste ist, man wird als drückeberger bezeichnet, schmarotzer etc. und die liebe lesbe hat alle auf ihrer seite.....danke deutsches gesetz...

wünsch euch noch einen schönen tag

egon

trading
Beiträge: 169
Registriert: 16.08.2007, 19:36

Beitrag von trading » 29.11.2007, 17:39

also das sind doch die ganzen sch. Argumente, die jeder hat, der
keinen Unterhalt zahlen will.

Sie haben meine Frage nicht beantwortet: Soll jetzt der Steuerzahler
für Sie den Unterhalt zahlen? Und soll Sie jetzt ein Steuerzahler
beraten, damit er dann hinterher auch ganz sicher Ihre Verpflichtungen
übernehmen kann.

Übrigens: So wie Sie es schildern, können Sie nicht zum Schufaeintrag
gekommen sein. Sie wurden zuerst mehrmals angemahnt und dann
erst wurde ein Titel gegen Sie erwirkt. Sie wissen, daß das stimmt, denn
Sie schreiben selbst, daß bezüglich des Unterhalts für die Mutter des
Kindes noch kein Titel vorliegt (der jedoch so sicher wiedas Amen in
der Kirche noch kommt und damit auch Schufaeintrag).

Sie lügen sich was vor, wie möchten Sie da mit einer Firma klar
kommen.

trading

egon08
Beiträge: 14
Registriert: 11.10.2007, 22:52

Beitrag von egon08 » 30.11.2007, 16:46

hallo,

ich habe das forum um eine beratung gebeten und im speziellen nicht sie

angesprochen. wenn sie nicht beraten wollen oder können, kann man das in einem

sachlichen ton schreiben. ihre polemische art möchte ich nicht. ich kann ihnen des

weiteren versichern, daß ich weiß was ich habe und nicht. den schufaeintrag habe

ich....wie der zustande kam(mit oder ohne mahnung) steht für mich, hier in diesem

forum, nicht zur debatte!!!!
da sie ja schreiben........das sind all die sch(eiß??!!!??...war es das) argumente, von

denen, die keinen unterhalt zahlen wollen, .....läßt die vermutung aufkommen, sie sind

in diesem thema auch noch fachmann/frau.vielleicht sogar selbst betroffen.sollte dies

der fall sein, dann gestatten sie mir noch das eine gedankenspiel, ich schätze mal, sie

stehen auf der anderen seite (also
unterhaltsempfänger).......
ich weiß ja nicht wie es bei ihnen so steht, ich hab mich bis jetzt immer im legalen

rahmen bewegt. ein beispiel gefällig

- nach abzug all meiner kindesunterzahlungen bleibt mir netto ca. 800,--
- davon geht noch miete, versicherungen und telefon ab ca. 600,--


__________
- mir bleiben monatlich für lebensmittel u den rest ca. ca. 200,--

- meine mtl. arbeitszeit beträgt ca. 280 - 320 std.

- der gesetzliche selbstbehalt lautet 900,-- mtl.


in worten gefaßt. ich bin von der unterhaltszahlung (mutter) gesetzlich befreit.
beim kindesunterhalt zahle ich jetzt schon 100,-- mtl. mehr, als ich verpflichtet bin.

:-)



jetzt möchte ich wieder meine ursprüngliche frage aufgreifen.


wie schaffe ich es, meine jetzt noch gebunden firmenanteile in ein neues vorhaben zu

investieren, ohne daß mir jugendamt und arbeitsamt von vornherein alle

möglichkeiten einer gründnung verwehren. falls es einen weg gibt, ist eine bestimmte

rechtsform von vorteil.

ich hab noch eine bitte, es sind alle aufgerufen sich zu diesem thema zu äußern.
sollte meine frage aus moralischen gründen unbeantwortbar sein, reicht ein kurzer

sachlicher text.
zu fr./oder hr. trading möchte ich noch anmerken......halten sie sich einfach

zurück......danke
ach ja, ihre frage möchte ich auch noch beantworten. meine meinung nach sollten die

unterhaltslesben für sich selber sorgen. die haben die familie geplant und nicht ich.

den beiden geht es wirklich nicht schlecht. zur miete in einer hälfte vom

zweifamilenhaus, zwei autos, zweitwohnsitz auf einer teuren ostfriesischen insel. jede

normale familie versucht für sich selbst zu sorgen und klingelt nicht beim nachbarn.

wie schon gesagt, dem gesetzgeber ist es schnuppe, unter welchen umständen ein

kind gezeugt wird....hier haben kriminell veranlagte frauen jedlichen spielraum.

ich bedanke mich jetzt schon mal und wünsche noch einen schönen tag

egon

trading
Beiträge: 169
Registriert: 16.08.2007, 19:36

Beitrag von trading » 02.12.2007, 18:41

also Verehrtester,

1. Herr trading, nicht Frau.

2. Hab mein Leben im Gegensatz zu Ihnen im Griff und bin noch nie
in die Situation gekommen wie Sie.

3. Hab keine Lust, mit meinen Steuergeldern für Dummheiten von
Schmarotzern wie Ihnen aufzukommen.

4. Sie möchten doch ebenfalls einen Rat, wie Sie betrügen können,
dann jaulen Sie bitte nicht herum, wenn Ihre Ex Sie (laut Ihrer
Aussage) betrügt.

5. Daß Moral heute nur noch wenig zählt, weiß ich. ich bin aber mit
Moral mit meiner Firma sehr weit gekommen.


trading

egon08
Beiträge: 14
Registriert: 11.10.2007, 22:52

Beitrag von egon08 » 03.12.2007, 15:02

trading,

a) sorry, auch ich hab mein leben im griff.

b) meine ex hat mich betrogen......wann hab ich das geschrieben????

c) hab ich geschrieben, daß ich betrügen will.....ich hab nach einem
weg gefragt.....

trading zu tun mir einfach nur leid

trading
Beiträge: 169
Registriert: 16.08.2007, 19:36

Beitrag von trading » 03.12.2007, 16:27

Sie haben nach einem Weg gefragt, wie Sie darum herumkommen,
Ihre Vermögensverhältnisse offen zu legen. Hierzu sind Sie aber
verpflichtet. Die Gesetze kennen Sie wohl selbst, brauche ich Ihnen
hier nicht aufzuführen.

Hier wird Ihnen niemand eine Anleitung zum Betrug geben (zumindest
kein seriöser Berater).

Ihr Problem ist in meinen Augen auch, daß Sie Ihre Vermögensver-
hältnisse nie korrekt angegeben haben und nun befürchten, daß der
ganze Schwindel auffliegt.

trading

P.S.: Daß ich Ihnen leid tue (ich weiß zwar nicht warum) baut mich
unheimlich auf.

stadtmensch
Beiträge: 62
Registriert: 02.05.2005, 21:50

Beitrag von stadtmensch » 03.12.2007, 17:17

Moin Männer,

nun ist es aber wohl langsam gut mit Lebensgeschichten und persönlichen Fehden.....! Recht und Unrecht in allen Ehren, aber das hat doch mit dem eigentlichen Thema schon gar nix mehr zu tun :roll: !

Weite gehts....!

trading
Beiträge: 169
Registriert: 16.08.2007, 19:36

Beitrag von trading » 03.12.2007, 20:30

Moin user stadtmensch,

lesen Sie meine Postings bitte genau, dann sehen Sie, daß die
sehr wohl mit dem Thema zu tun haben. Oder möchten sie gern
statt ihm den Unterhalt bezahlen? Oder Anleitung zum Betrug geben?

Und Recht oder Unrecht halte ich für ein wichtiges Thema.

Grüße in den Norden

trading

egon08
Beiträge: 14
Registriert: 11.10.2007, 22:52

Beitrag von egon08 » 04.12.2007, 13:24

seh ich genauso wie stadtmensch.
hr. trading, wir werden nie auf einen nenner kommen....das gibt es nun mal. trotz alle dem, bedanke ich mich für die teilnahme und wünsche uns beiden noch viel glück.....

riese
Beiträge: 863
Registriert: 29.07.2007, 22:50

GmbH & Co KG

Beitrag von riese » 04.12.2007, 14:53

Hallo zusammen,

also die Unterhaltsdiskussion ist hier off topic. Aber weder die Mutter noch das Jugendamt können Schufa-Einträge bewirken, sondern nur Vertragspartner der Schufa - insbesondere Banken. Daraus schließe ich, dass die Unterhaltssache bereits pfändungsreif war und Deine Bank einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss - für was auch immer - bekommen hat. Aber um auf den Ursprungsbeitrag zurückzukommen:
an kapital habe ich zur verfügung

- ca. 5000,-- in aktien (altersvorsorge)
- ca. 4000,-- in bar
- 20.000,-- in firmenanteile die ich zum 10.12.07 ausbezahlt bekomme
- 5.000,-- firmenanteile bekomme ich spätestens zum 31.3.08
Damit stehen Dir ab dem 10.12.2007 24.000,00 € zur Verfügung. Für eine GmbH-Gründung brauchst Du 25.000,00 €, also fehlen Dir 1000,00 €. Wichtig ist auch, dass das auf keinen Fall eine 1-Mann-GmbH sein darf, denn dann ist es Dein Geld. Du müsstest also schnellstens 1000,00 € locker machen - evtl. durch Aktienverkauf, zusammen mit einem Kumpel die GmbH gründen und das Geld schnellstens auf das auf den Namen der Gesellschaft einzurichtende Konto einzahlen.

Dann eine KG gründen, deren Komplementär die GmbH (mit einer Einlage von 25.000,00 €) und deren Kommanditist Du bist (mit einer ganz kleinen Einlage von 100 €). Besser ist, auch noch eine 2. Person als Kommanditisten aufzunehmen. Da Du eine Bäckerei mit Café eröffnen willst, kann der Laden ohnehin nicht als 1-Mann-Betrieb laufen. Was liegt da näher, als Personen mit ins Boot zu nehmen, die Du sonst per Arbeitsvertrag hättest einstellen müssen. Vielleicht können die auch die fehlenden 1000,00 € aufbringen, so dass Du nicht an Dein Aktienpaket gehen müsstest. Nachteil ist, dass Du die Leute nicht einfach wieder rausschmeißen kannst wie Arbeitnehmer.

Was die "Olle" jetzt machen kann, ist, Deine Geschäftsanteile zu pfänden. Bei der GmbH stößt sie dabei auf Granit, weil deren Aktivvermögen jetzt ausschließlich aus einer nicht versilberbaren Einlage bei einer anderen Firma besteht (im Prinzip ist sie ja zahlungsunfähig) und bei der KG würde sie von Deinen Freunden überstimmt, die jede Geldzahlung an sie vereiteln würden. :lol: Was noch pfändbar wäre, ist Deine Geschäftsführervergütung (wie normaler Lohn auch). Die muss natürlich so niedrig festgesetzt werden, dass die Pfändungsgrenze nach §850 ZPO nicht erreicht wird.

egon08
Beiträge: 14
Registriert: 11.10.2007, 22:52

Beitrag von egon08 » 04.12.2007, 15:26

hallo riese,

danke für deine antwort.

all das ist ziemlich logisch und schlüssig.

an eine gmbh hatte ich schon gedacht. leider ist der kumpel nicht vorhanden. auch ist es für mich schwierig, einen partner zu finden, mit dem ich auf längerer sicht hin, meine geschäfts- und arbeitsphilosophie teilen kann. mir wäre es auch lieb, zuerst alleine eine marschrichtung zu entwickeln und dann sich mit dem thema partner oder angestellte (wahrscheinlicher) zu beschäftigen.

mir ist noch nicht ganz klar, was ich alles mit dem gmbh stammkapital finanzieren darf. gibt es irgendwo einen link, der aufzeigt, was man bei finanzierungen vom stammkapital beachten muß...

wünsch dir noch einen schönen tag

egon :lol:

trading
Beiträge: 169
Registriert: 16.08.2007, 19:36

Beitrag von trading » 05.12.2007, 09:57

user Riese,

was Sie hier vorschlagen, geht doch nicht, damit kommt user egon08
noch mehr in Schwierigkeiten.

Der Ex ist es doch egal, wo das Geld herkommt, die holt es beim
Jugendamt, die wird nicht pfänden.

Und damit sind wir beim Problem, nämlich beim Jugendamt. egon08
hat doch da bis jetzt sein Vermögen nicht offen gelegt. Er kann doch
jetzt nicht plötzlich 24.000 EUR aus der Tasche ziehen. In der heutigen
Zeit bekommt doch das Jugendamt (wenn die Sachbearbeiter nicht
ganz blöd sind) sehr schnell heraus, woher das Geld kommt.

Und dann hat egon08 2 Probleme:

a) Die Vermögenslage falsch dargestellt
b) die EUR 24.000,00 sind sofort futsch

egon08, warum reden Sie nicht einfach mit dem Jugendamt nach dem
Motto: ich möchte mehr Geld verdienen, damit ich bezahlen kann und
mich deshalb selbständig machen (natürlich nichts Konkretes sagen).
Seid ihr damit einverstanden, wenn ich in den nächsten 2 Jahren, bis
meine Selbständigkeit läuft, euch EUR 100,00 per Monat bezahle?
Mehr als nein sagen können die nicht.

Ich wünsche Ihnen viel Glück

trading

egon08
Beiträge: 14
Registriert: 11.10.2007, 22:52

Beitrag von egon08 » 05.12.2007, 19:43

hallo hr. trading,

das hatte ich mir auch schon überlegt. mit den 100,-- angebot ist ein guter ansatz.
ich brauche für ihren vorschlag, wie auch den von riese, etwas bedenkzeit.
mein bauchgefühl sagt mir, daß mir der vorschlag von trading mehr zusagt.
werde mich bestimmt nochmal melden.

vielleicht gibt es ja noch einen alternativweg.

danke nochmal
egon

trading
Beiträge: 169
Registriert: 16.08.2007, 19:36

Beitrag von trading » 05.12.2007, 21:24

Hallo user egon08,

Denken Sie daran, daß Sie laut Ihrem ersten Posting Firmenanteile
am 10.12.07 ausbezahlt bekommen. Es wäre also gut, wenn Sie das
Gespräch mit dem Jugendamt vorher führen, Sie können dann
guten Gewissens sagen, daß Sie nichts haben.

Und das Gespräch wirklich ganz allgemein, auf keinen Fall sagen, was
Sie konkret vorhaben.

es gibt keine Alternative, würde Sie nur viel Geld kosten und Sie
hätten nichts davon.

Machen sie einfach einen kompletten Neuanfang und versuchen Sie
nicht mehr daran zu denken was war.

Gruß

trading

homo habilis
Beiträge: 314
Registriert: 23.08.2006, 20:40
Wohnort: Werl

Verständnis !

Beitrag von homo habilis » 06.12.2007, 16:18

Hallo Egon08,

für Ihre Enttäuschung habe ich durchaus Verständnis.

Jedoch hat Ihr Kind sich seine Eltern auch nicht aussuchen können.

Vielleicht denken Sie mal daran !

Das Kind kann nichts dafür und soll jetzt das Opfer werden !

Menschliche Stärke zeigt sich gerade in solchen Situationen !

Denken Sie mal in Ruhe nur an Ihr Kind, an Ihre Vaterschaft und die Beziehung zu Ihrem Kind.

Meine Tochter (mittlerweile 25 Jahre alt) ist nach der Scheidung bei mir geblieben und darüber war und bin ich mehr als glücklich !

Gruß
homo habilis

egon08
Beiträge: 14
Registriert: 11.10.2007, 22:52

Beitrag von egon08 » 07.12.2007, 17:05

hallo,

auch ich weiß es, wie es ist ein glücklicher papa zu sein (hab ne 10j tochter).
bei "meinem sohn" muß sich erstmal meine gefühlswelt beruhigen.
vor gut 2 jahren war ich erstmal geschockt, dann wütend und dann dieses gefühl der absoluten machtlosigkeit........
ich bitte um verständnis, daß ich erstmal meine basis wieder in ruhiges fahrwasser bringe und dann mal sehe, wie ich über diese angelegenheit denke und empfinde. jetzt entscheidungen zu treffen ist zu früh, denn im moment ist er (eigentlich diese unterhaltssch.....)nur eine ziemliche belastung in jeder hinsicht.....

es ist ja bekannt, die zeit heilt jede wunde.........hab das selbst schon des öfteren festgestellt


aber nochmal an alle......danke für die rege beteiligung

homo habilis
Beiträge: 314
Registriert: 23.08.2006, 20:40
Wohnort: Werl

Stimmt !

Beitrag von homo habilis » 07.12.2007, 20:08

Hallo egon08,

Zitat

"es ist ja bekannt, die zeit heilt jede wunde.."

Kann ich aus eigener Erfahrung absolut bestätigen !

Alles Gute wünscht
homo habilis

trading
Beiträge: 169
Registriert: 16.08.2007, 19:36

Beitrag von trading » 19.12.2007, 22:39

Hallo egon08,

sind Sie in Ihrer Angelegenheit einen Schritt weiter
gekommen?

Gruß

trading

Antworten

Zurück zu „Rechtsformen und Rechtsformwahl“