Welche Unternehmensform als Personalvermittler?

Alles über Rechtsformen, Rechtsformwahl und Rechtsformwandel.
Antworten
sunwalk
Beiträge: 3
Registriert: 07.09.2007, 09:59

Welche Unternehmensform als Personalvermittler?

Beitrag von sunwalk » 07.09.2007, 10:08

Hallo,

ich bin gerade auf dieses Forum über google.de gestossen und bin ganz begeistert. Ich hoffe, dass auch ich gute Antworten hier finden werde. Deshalb stelle ich auch gleich mal meine Frage:

Ich möchte gern Nebenjobs vermitteln für Studenten, Arbeitsuchende, Rentner, Hausfrauen etc. im Rahmen von Aushilfstätigkeiten. Das alles wird überwiegend telefonisch und via Internetpräsenz erfolgen.
Welche Rechtsform ist da die günstigste für mich, wenn ich klein beginnen möchte. Die Kleinunternehmerregelung? Oder doch besser Einzelunternehmer? Das benötigte Startkapital ist gering und die laufenden Kosten mittlerweile auch nicht mehr sehr hoch dank Internet etc.

Hat jemand Erfahrung damit? Ich denke, dass das Recht des BGB bei mir greift (Vermittlungsmakler).
Ich wollte mir schon Rat beim Finanzamt holen, aber dann las ich im Internet, dass man seit 2007 eine schöne Gebühr für ne Auskunft löhnen darf. Das schreckt mich total ab, vor allem weil es bisher halt nur ne Idee ist und ich keine Ahnung habe, ob es überhaupt umsetzbar ist.
Ich hoffe, Ihr könnt mir weiterhelfen.

LG Sunwalk

US Corporation
Beiträge: 19
Registriert: 15.08.2007, 12:18
Wohnort: Naples

Beitrag von US Corporation » 07.09.2007, 12:08

Hallo Sunwlak,

werden Sie bei Ihren Geschäft ein wirtschaftliches Risiko tragen?

Wenn nicht, melden Sie doch einfach ein Gewerbe an oder wollen Sie unbedingt über eine Kapitalgesellschaft das Gewerbe ausüben?

sunwalk
Beiträge: 3
Registriert: 07.09.2007, 09:59

Beitrag von sunwalk » 07.09.2007, 16:11

Guten Tag Peter,

Ja, mit der Gewerbeanmeldung, das ist mein Problem, denn ich weiss nicht, ob es besser ist erstmal als Kleinunternehmer aufzutreten wegen der USt oder als Einzelunternehmer ohne Angabe irgendeiner Rechtsform. Was auch immer ich wähle, muss ich mit sehr hohen Kosten rechnen? Beispiel Berufsgenossenschaft, IHK- Beitrag (falls nötig) etc. Wann bin ich denn Pflichtmitglied bei der IHK, als Einzelunternehmer oder? Und muss denn jetzt jeder, der ein Gewerbe anmeldet automatisch in die Rentenkasse zahlen? Ich bin etwas ratlos, was all diese Fragen angeht, da ich eigentlich vom Konzept her nicht so hohe Kosten habe, aber wenn ich daran denke, an welche Institutionen ich evt. monatlich zu zahlen habe, dann kann das doch schnell teuer werden..und ich will eigentlich ganz klein anfangen, werde ja wie die meisten eh erstmal 0 umsatz haben.
Wenn ich nach der Kleinunternehmerregelung vorgehe, muss ich mich doch nicht im Handelsregister eintragen lassen, oder?

Also, nochmal ein wenig komprimiert:

Kosten für
- GKV/ PKV (ist klar)
- Berufsgenossenschaft??
- Rentenkasse??
- IHK???
Das alles ausser Krankenkasse abhängig von Kleinunternehmer oder Einzelunternehmer?? Und ist es so, dass man als Kleinunternehmer keine Firmenbezeichnung haben darf? Kann man wenigstens bei seinem Namen dann die Dienstleistung erwähnen?
Ich weiss, viele Fragen. Hoffe, jemand weiss Rat.

Grüsse,

Sunwalk

US Corporation
Beiträge: 19
Registriert: 15.08.2007, 12:18
Wohnort: Naples

Welche Rechtsform

Beitrag von US Corporation » 09.09.2007, 06:38

Hallo Sunwalk,

Sie müssen sich erst einmal die Frage stellen, wie Sie sich selbst versichern möchten.

Möchten Sie gerne privat versichert sein? Dann können Sie jede Form einer Gesellschaft wählen.

Falls Sie lieber gesetzlich versichert sein möchten, gibt es zur Zeit die Möglichkeit, sich selbst bei einer Corporation einzustellen.

Der Unterschied zwischen einer Corporation und einer Ltd bzw. GmbH ist, dass Sie als Gesellschafter nicht öffentlich in Erscheinung treten und sich somit auch (selbst) einstellen können.

Das geht mit der Gmbh etc. nicht, weil dort die Gesellschafter niedergeschrieben werden. Geschäftsführende Gesellschafter können sich nicht selbst sozialversicherungspflichtig einstellen.

Bei Körperschaften fallen auf jedenfall IHK Beiträge an. Körperschaften sind z. B. GmbH`s, Ltd`s, Corporation mit einer Niederlassung, AG etc.

Der Vorteil bei einer nicht Körperschaft liegt zum Beispiel darin, dass Sie keine doppelte Buchführung haben müssen.

sunwalk
Beiträge: 3
Registriert: 07.09.2007, 09:59

Beitrag von sunwalk » 09.09.2007, 10:53

Guten Morgen Peter,

ich muss gestehen, dass mir die Limited ein Begriff ist aber von der US Corporation habe ich nicht gehört. Ich habe jetzt mal gegoogelt und bin auf einige Anbieter gestossen. Welche würden Sie denn empfehlen? Von Ihrem Namen sind Sie evt. selbst Anbieter oder Betreiber?
Warum ist es von Vorteil mich selbst einzustellen? Wegen den Steuern?

Danke Sunwalk

WebPilot
Beiträge: 10
Registriert: 22.08.2007, 12:31

Beitrag von WebPilot » 09.09.2007, 20:01

Hallo Sunwalk,

steuerliche Gründe sind hier nicht ausschlaggebend. Es stellt sich nur die Frage, ob Sie in Deutschland sozialversichert sein möchten oder nicht.
(Familienversicherung)

Sie die Ausführungen von US Corporation.

Bezüglich Ihrer Frage zur Anbietern von US Gesellschaften gib es hier bei Förderland näheres zu finden.

Antworten

Zurück zu „Rechtsformen und Rechtsformwahl“