Franchise bereits gegründet - jetzt kommt der Gläubiger...

Alles über eigene Zahlungsschwierigkeiten, nicht bezahlende Kunden, Insolvenz, Liquiditätsprobleme, Inkasso etc.
Antworten
senior
Beiträge: 2
Registriert: 25.03.2011, 16:18

Franchise bereits gegründet - jetzt kommt der Gläubiger...

Beitrag von senior » 25.03.2011, 16:36

Hallo,

Ich bin total verzweifelt. Ich habe ein Franchise gekauft und bin noch in der Aufbauphase. Eigentlich lief alles super bis vorgestern. Vor Jahren (2003) habe ich Schulden gemacht und der Gläubiger möchte jetzt vollstrecken. Habe ich die Möglichkeit trotz Eidesstattlicher Versicherung und Schufaeintrag mein Unternehmen uneingeschränkt weiter zu führen oder werde ich möglicherweise Probleme seitens der Franchise-Firma bekommen? Ich wäre um Meinungen sehr sehr dankbar...

MfG

mgb-consulting

Re: Franchise bereits gegründet - jetzt kommt der Gläubiger.

Beitrag von mgb-consulting » 25.03.2011, 17:11

Hallo ...

ich verstehe nicht, wie man "mal eben" seine Schulden vergessen kann, wenn man eine eidesstattliche Versicherung abgelegt hat und dennoch neu gründet... aber sei es drum.

Wenn ich Gläubiger wäre und Sie sich "einfach so" von meinem mir zustehenden Geld selbständig gemacht haben, dann würde ich meine Forderung mit aller Macht beitreiben... wozu sollte ich nett sein, Sie waren es doch auch nicht und haben mich als Gläubiger einfach so "vergessen".

Klar wird darunter das Verhältnis zum Franchisegeber leiden, denn der wird noch weitere, nicht genannte Leichen in Ihrem Keller vermuten.

Letzten Ende ist es Ihr Verhandlungsgeschick, mit beiden Parteien zu verhandeln, sodass Sie der Eine leben lässt und der Andere nicht platt macht.

MfG
MGB-Consulting

senior
Beiträge: 2
Registriert: 25.03.2011, 16:18

Re: Franchise bereits gegründet - jetzt kommt der Gläubiger.

Beitrag von senior » 25.03.2011, 18:09

Hi,

Vielen Dank für Ihre Antwort. Ja, Sie haben Recht nur der Gläubiger hat sich jahrelang nicht gemeldet und ich dachte die Sache wäre vom Tisch. Dumm von mir. Ich will meine Schulden begleichen aber es sind mehrere tausend Euro und die Mittel dazu stecken in meiner Franchise. Kann der Gläubiger bzw. der Gerichtsvollzieher (Post habe ich bereits erhalten) mit dem Franchisegeber in Kontakt treten um mich 'anzuschwärzen'? Wie gesagt, ich will zahlen aber ich muss erstmal etwas Zeit gewinnen. Die Eidesstattliche Versicherung musste ich noch nicht abgelegen aber ich schätze ich werde mich sehr bald entscheiden müssen und dann sind die 15000 Euro, die ich in das Franchise investiert habe für einen .... Oder habe ich da irgendwelche Rechte dh. kann ich (gerichtlich ) dazu gezwungen werden das Franchise aufzugeben? Da kann ich doch gleich Hartz IV beantragen oder? Bin wütend (auch auf mich selbst.. )

mgb-consulting

Re: Franchise bereits gegründet - jetzt kommt der Gläubiger.

Beitrag von mgb-consulting » 26.03.2011, 10:42

Hallo ...

es liegt gar nicht in Ihrer Hand Etwas entscheiden zu müssen, das macht schon der Gläubiger für Sie!

Sie können allenfalls darum bitten, dass Ihnen der Gläubiger eine Zahlungsvereinbarung zugesteht, ansonsten pfändet er Ihnen Alles weg, bis Ihre Schulden bei ihm getilgt sind.

Wenn der Gläubiger dumm ist, dann schickt er Ihnen einen Gerichtsvollzieher und der kassiert alle zwei Wochen 50€ die nächsten Jahre lang, Sie entziehen sich öfters mal der Pfändung und es gibt ein Katz und Maus Spiel.

Sowas ist für einen Gläubiger aber pure Zeitverschendung und man ärgert sich als Gläubiger wie verrückt!

Wenn er clever ist, dann lässt er Sie kommen, indem er ein einziges Mal fruchtlos pfändet und danach einen Insolvenzantrag stellt. Dies ist einfach und absolut effizient, denn auf diese Weise kommt er am schnellsten zum Ziel und spart sich die frustrierenden Laufereien mit dem Gerichtsvollzieher.

Sie müssen mal sehen, wie schnell Sie dann auf einmal laufen werden, um nicht Alles zu verlieren... so bringt man Schuldner dazu zu spuren!

Es ist auch keinesfalls so, dass Sie der arme Kerl sind, dem der Gläubiger seine neue Existenz entzieht, denn seine Schulden vergisst man ja nicht. Sie haben gehofft, dass der Gläubiger die Sache vergessen hat und haben begonnen, mit vorenthaltenen Geld, dass eigentlich dem alten Gläubiger zusteht, zu arbeiten.

Der Gläubiger hat's gemerkt und nun möchte er sein Geld haben... ist auch irgendwie legitim, denn er hat irgendwann ja mal eine Leistung für dass erbracht, was er nun einfordert!

Natürlich haben Sie Rechte... Sie haben das Recht, auf den Titel des Gläubigers zu zahlen, alternativ haben Sie das Recht einen Insolvenzantrag zu stellen, wenn Sie nach Verwertung Ihres Vermögens keine ausreichende Deckung zur Tilgung der alten Forderung aufbringen können.

Sie werden wohl mit dem Gläubiger in Verhandlung treten müssen, damit der nicht mit einer Pfändung an den Franchisegeber oder Ihre Hausbank herantritt.

MfG
MGB-Consulting

umnus
Beiträge: 1
Registriert: 26.03.2011, 18:39

Re: Franchise bereits gegründet - jetzt kommt der Gläubiger.

Beitrag von umnus » 26.03.2011, 19:10

Hallo,

wir beraten seit über 12 Jahren Franchise-Geber und Franchise-Nehmer. Ich habe die Diskussion mit Interesse verfolgt und bisher die Prüfung der Franchise-Gründung vermisst. Es ist wirtschaftlich entscheidend, dass der Franchise-Nehmer vor Vertragsabschluss und Gründung alle Informationen erhält, die für seinen wirtschaftlichen Erfolg maßgebend sind. Das ist keine Kann-Bestimmung, sondern eine gesetzliche Verpflichtung gemäß Bürgerlichem Gesetzbuch.

Deshalb schlage ich vor, die brisäre Lage im Gesamtkontext zu analysieren, um Wege zu finden, die nicht automatisch in einer Privatinsolvenz enden. Das ist die wohl schlechteste Lösung.

Da ich Ihnen empfehle Ihre private und geschäftliche Situation nicht der globalen Öffentlichkeit preiszugeben, schlage ich Ihnen einen telefonischen Austausch zu Ihrer Problematik vor. Bitte nehmen Sie Kontakt über u.umnus@fransystem.de zu uns auf.

Mit besten Grüßen,

Udo Umnus

garbs
Beiträge: 894
Registriert: 31.01.2009, 10:13

Re: Franchise bereits gegründet - jetzt kommt der Gläubiger.

Beitrag von garbs » 27.03.2011, 16:30

umnus hat geschrieben:....Da ich Ihnen empfehle Ihre private und geschäftliche Situation nicht der globalen Öffentlichkeit preiszugeben, schlage ich Ihnen einen telefonischen Austausch zu Ihrer Problematik vor. Bitte nehmen Sie Kontakt über u.umnus@***.de zu uns auf....
Du hast jederzeit die Möglichkeit per PN Kontakt mit dem Threadersteller aufzunehemen, wenn du ihm deine Dienste anbieten willst. Ob das als Spam angesehen wird, hat der Empfänger und der Forumsbetreiber zu entscheiden. Aber in einem Forum für Gründer, in dem jeder genau davon profitiert, dass hier "öffentlich" Probleme diskutiert werden und kostenlos Hilfestellung geboten wird, so eine Aussage zu schreiben ist schon echt harter Stoff. Dieses Forum hier lebt genau davon. Also, wenn du noch mehr gute Ideen und Tipps zur Sache hast, dann immer her damit. :wink: Schließlich wollen ja möglicherweise noch andere Betroffene davon profitieren, ohne gleich ein Beratungshonorar locker machen zu müssen, hmm?

riese
Beiträge: 863
Registriert: 29.07.2007, 22:50

Re: Franchise bereits gegründet - jetzt kommt der Gläubiger.

Beitrag von riese » 01.08.2011, 12:11

Hallo Senior,

aus Deinem Beitrag geht leider nicht hervor, welche Rechtsform Dein Franchise-Unternehmen hat. Handelt es sich um eine UG, könntest Du ruhig Geschäftsführer sein. Pfändbar wäre nur Dein Geschäftsführergehalt. Bist Du Gesellschafter, könnte Deine Einlage gepfändet werden. Die ließe sich aber an einen Strohmann Deines Vertrauens übertragen.

Hast Du aber ein neues Einzelunternehmen gegründet, wärest Du eine arme Sau, denn es gibt dann rechtlich keine Trennung zwischen altem Geschäft, Privatvermögen und neuem Geschäft. Der Gläubiger könnte Deine Betriebseinrichtung pfänden und Du wärest erneut kaputt.

In beiden Fällen wäre es jedoch üble Nachrede, an den Franchise-Geber heranzutreten und zu "singen". Wärest Du Einzelunternehmer, ließen sich aber die Provisionszahlungen an Dich pfänden (per Pfändungs- und Überweisungsbeschluss, der aber nicht den Grund der Forderung beinhaltet). Nicht aber, wenn diese an die UG gehen.

Gruß
Rainer

Antworten

Zurück zu „SCHUFA, Schulden, Creditreform und Insolvenz“