Gesellschafter Insolvenz bzw. existiert nicht mehr

Alles über eigene Zahlungsschwierigkeiten, nicht bezahlende Kunden, Insolvenz, Liquiditätsprobleme, Inkasso etc.
Antworten
zoro
Beiträge: 2
Registriert: 29.02.2016, 13:07

Gesellschafter Insolvenz bzw. existiert nicht mehr

Beitrag von zoro » 29.02.2016, 13:23

Guten Tag,

im Jahr 2012 Gründete ich mit einen Freund eine UG, als wir noch in der Gründungsphase waren, kam der durch einen Unfall umsleben.

Ich sollte damals die UG nach außen vertreten, aufgrund meiner Kontakte in der Branche war das zum damaligen Zeitpunkt die richtige Endscheidung.
Er war für das Gesamte Backoffice zuständig.

Die UG ist wie folgt aufgebaut.

Die Gesellschafter der UG ist eine LTD (Die nicht mehr existiert), der Geschäftfrüher der LTD und UG bin/war ich es.

Gesellschafter der LTD war ich, wir wollten dies später teilen, kamen jedoch nie dazu.

Nach seinem Tod habe ich die Büroräume gekündigt, es gab keinen einzigen Geschäftsfall - keinen Umsatz. Wir haben nur ein paar Rechnungen bezahlt (Druckkosten, Webseite etc.)

Ich musste jedoch Umsatzvorsteuervoranmeldung einreichen, was ich auch eine Zeitlang tat, irgend wann rief ich bei der zuständige Finanzamt an und erklärte den meine Situation und bekam dann keine weitere Briefe mehr von denen.

Da ich auf Papier und im HR der verantwortliche Person bin, wollte ich nun so schnell wie möglich die UG schließen oder löschen lassen. Wie soll ich vorgehen? Insolvenz anmelden, es sind gar keine offene Rechnungen vorhanden?

elpatron29
Beiträge: 95
Registriert: 23.03.2020, 12:42

Re: Gesellschafter Insolvenz bzw. existiert nicht mehr

Beitrag von elpatron29 » 26.05.2020, 06:56

Wenn ein Unternehmen seinen Verbindlichkeiten nicht mehr nachkommen kann, weil es nicht mehr zahlungsfähig ist, dann muss es ein Insolvenzverfahren einleiten. Zahlungsunfähigkeit: Wenn ein Unternehmen weniger als 90 Prozent seiner Verpflichtungen zum Fälligkeitstermin begleichen kann, dann ist es zahlungsunfähig. Zwar kann unter Umständen noch eine Vielzahl von Rechnungen überwiesen werden, aber in der Regel nicht mehr pünktlich.
Überschuldung: Eine Kapitalgesellschaft ist dann überschuldet, wenn das bilanzierte Eigenkapital negativ ist und deshalb auf der Aktivseite der Bilanz ausgewiesen ist.
Drohende Zahlungsunfähigkeit: Wenn absehbar ist, dass die fälligen Verbindlichkeiten nicht mehr innerhalb von 12 Monaten beglichen werden können, kann das Unternehmen aufgrund einer drohenden Zahlungsunfähigkeit ein Insolvenzverfahren eröffnen.
https://www.schuldnerberatung.com/firmeninsolvenz/

Antworten

Zurück zu „SCHUFA, Schulden, Creditreform und Insolvenz“