GmbH - Aufwand - Rechnung / Quittung immer mit Kontobuchung?

Steuerfragen und steuerliche Aspekte. Was will das Finanzamt? Alles über Buchführung, Steuerberater und Steuererklärung.
Antworten
g-daddy
Beiträge: 4
Registriert: 07.09.2016, 16:45

GmbH - Aufwand - Rechnung / Quittung immer mit Kontobuchung?

Beitrag von g-daddy » 07.09.2016, 17:50

Hallo zusammen,

wir wollen eine GmbH Gründen um vollmöblierte Immobilien auf Booking.com zu vermieten.

Meine Frage: Brauche ich zu jedem Aufwand immer auch einen entsprechenden Nachweis des Geldabgangs auf dem Girokonto?

Hintergrund: Ich habe einen 500 Euro Media Markt Gutschein geschenkt bekommen. Damit wollte ich nun einen TV kaufen (Angebot von 499 Euro).

Verstehe ich das richtig: Die GmbH muss an mich Privatperson quasi die 500 Euro auszahlen / überweisen / den TV abkaufen und dafür übergebe ich den TV der GmbH? Ich wollte nur den Gutschein loswerden und wollte das im Sinne unserer GmbH sinnvoll nutzen. Reicht es also eigentlich nicht aus, wenn ich an der Kasse bei Media Markt sage, dass die die Rechnung auf das Unternehmen x ausstellen sollen bzw. deren Anschrift nutzen.

Freue mich auf Antworten.

riese
Beiträge: 863
Registriert: 29.07.2007, 22:50

Re: GmbH - Aufwand - Rechnung / Quittung immer mit Kontobuch

Beitrag von riese » 21.12.2016, 14:20

g-Daddy hat geschrieben:Reicht es also eigentlich nicht aus, wenn ich an der Kasse bei Media Markt sage, dass die die Rechnung auf das Unternehmen x ausstellen sollen bzw. deren Anschrift nutzen.
Theoretisch ja, nur hast Du dann auf dem Kreditor "Media-Markt" dauerhaft einen offenen Posten stehen. :(
Aber Hauptsache ist ja, dass die Rechnung auf den Namen der Firma ausgestellt ist. Wenn Du sie mit dem privaten Gutschein bezahlst, tust Du so, als hättest Du privat bar vorgelegt, d.h. Du nimmst die Rechnung an Dich und legst sie der Buchhaltung im Rahmen der nächsten Privatvorlagenabrechnung vor.
Bei einer Privatvorlagenabrechnung wird der Mitarbeiter/Geschäftsführer selbst als Kreditor angelegt und die Belege werden darauf verbucht. Der Mitarbeiter kriegt die Gesamtsumme auf sein Privatkonto überwiesen. Hauptsächlich handelt es sich hierbei um "Kassenzettel". Man nimmt eine Prospekthülle, steckt vorne eine Erklärung rein, dass die Beträge privat vorgelegt wurden und auf das Konto ... überwiesen werden sollen, hinten kommt eine Aufstellung rein und dazwischen wird das Geschnippsel gepackt und die Hülle oben zugetackert. Anmerkung: Steuerprüfer sind hier besonders misstrauisch und nehmen nahezu jeden "Sack" auseinander. :mrgreen:

Gruß
Rainer

BWL kompakt - die Assistenz als Wirtschaftsprofii
Antworten

Zurück zu „Steuern, Finanzamt, Buchhaltung“