GoBD - Dokumentenverwaltung für Kleinunternehmer?

Steuerfragen und steuerliche Aspekte. Was will das Finanzamt? Alles über Buchführung, Steuerberater und Steuererklärung.
Antworten
leviathan
Beiträge: 1
Registriert: 07.02.2018, 15:17

GoBD - Dokumentenverwaltung für Kleinunternehmer?

Beitrag von leviathan » 07.02.2018, 15:22

Hallo,
ich bin Kleinunternehmer und zwar wirklich nur nebenbei (Einnahmen von vielleicht 50€/Monat), weil die Tätigkeit nunmal eine Gewerbeanmeldung braucht.
Nun ist für das abgelaufene Jahr 2017 ja die GoBD in Kraft und ich frage mich, wie man diese als Nebenbei-Kleinunternehmer möglichst kostenneutral umsetzen kann?
Ich finde Cloud-Lösungen sehr hilfreich, aber Dienste wie SevDesk kosten im Monat bald mehr als ich verdiene.
Laut meinen Recherchen müssen nicht nur die selbst erstellten Rechnungen 10 Jahre unveränderbar gesichert werden, sondern auch z.B. Eingangsrechnungen (die eingescannte Quittung vom Baumarkt für 1,50€ usw).
Mich würde interessieren wie ihr das so macht, ob ihr kostenlose Software oder Cloud-Lösungen kennt usw...?

Vielen Dank

riese
Beiträge: 863
Registriert: 29.07.2007, 22:50

Re: GoBD - Dokumentenverwaltung für Kleinunternehmer?

Beitrag von riese » 12.12.2018, 14:19

Hallo Leviathan,

alles, was Du dazu brauchst, ist
- einen Scanner
- eine vernünftige Ordnerstruktur auf Deiner Festplatte
- ein Backup-Programm (z.B.traybackup) ->www.traybackup.de
- 2 externe Datenträger (z.B. USB-Festplatten), die wechselweise verwendet werden.

Die Ordnerstruktur wäre
- Belege
--Handelsbriefe
---JJJJ (Jahreszahl)
--Buchungsbelege
---JJJJ (Jahreszahl)
----Lohnabrechnungen
-----MM (Abrechnungsmonat)
----Lagerbelege
----Fakturierungsbelege
----Kontoauszüge
----gescannte Bons
----online empfangene Rechnungen
----gescannte Ausgangsrechnungen

Eingescannte Dokumente schiebst Du als PDF-Dateien unter einem eindeutigen Namen in den entsprechenden Ordner. Ende des Jahres brennst Du den OrdnerBelege\Buchungsbelege\JJJJ mit allen Unterordnern auf eine CD, packst Die in eine Dokumentenhülle und fügst sie dem Jahresabschluss bei. Da kann ein Prüfer sich dann bei einer Betriebsprüfung mit lustig machen.

Gruß
Rainer

BWL kompakt - die Assistenz als Wirtschaftsprofii
Antworten

Zurück zu „Steuern, Finanzamt, Buchhaltung“