Folgekosten einer GmbH Gründung

Alles über die GmbH, Fragen und Probleme, Gründung, Haftung, Geschäftsführer, Gesellschafter.
Antworten
Schorscherl
Beiträge: 2
Registriert: 11.07.2010, 16:22

Folgekosten einer GmbH Gründung

Beitrag von Schorscherl » 11.07.2010, 16:25

Hallo liebe Community,

zur Zeit beschäftigt mich folgende Frage :

- In welcher höhe belaufen sich die Folgekosten einer GmbH Gründung
- Wie viel und welche Steuern müssen gezahlt werden ? (ausgenommen der Umsatzsteuer!)
- geplanter Umsatz 20-50.000 im ersten Jahr


Bitte um weitere Informationen !


Vielen Dank an euch :-)

maltamasche
Beiträge: 235
Registriert: 06.09.2009, 06:55
Wohnort: Malta

Re: Folgekosten einer GmbH Gründung

Beitrag von maltamasche » 11.07.2010, 16:40

Wie hoch die Folgekosten einer GmbH sind hängt von vielen Einzelfaktoren ab. Das kann man so pauschal nicht beantworten. Auch die Angabe eines Umsatzes von 20.000 bis 50.000 Euro ist nicht sehr aussagekräftig, da man dies mit 1 aber auch 10000 Geschäftsvorfällen erreichen

Sie müssen Gewerbesteuer und Körperschaftssteuer bezahlen. IHK Beiträge usw.

Ich würde Ihnen vorschlagen, dass Sie sich zunächst von einem Steuerberater beraten lassen.

Schorscherl
Beiträge: 2
Registriert: 11.07.2010, 16:22

Re: Folgekosten einer GmbH Gründung

Beitrag von Schorscherl » 11.07.2010, 17:07

Hallo!

Natürlich ist der Besuch beim Steuerberater geplant und fest, jedoch ist es sinnvoll sich schon im voraus zu informieren!

IHK Beitrag beläuft sich auf 180 ,- (im ersten Jahr , danach je nach Einkommen )

Aber auf was berechnet sich die Körperschafts und Gewerbesteuer - bei der Gründung gibt es ja noch kein Einkommen bzw. keine Bilanzen ?

Viele Grüße!

riese
Beiträge: 863
Registriert: 29.07.2007, 22:50

Re: Folgekosten einer GmbH Gründung

Beitrag von riese » 14.07.2010, 07:05

Hallo Schorscherl,
Aber auf was berechnet sich die Körperschafts und Gewerbesteuer - bei der Gründung gibt es ja noch kein Einkommen bzw. keine Bilanzen ?
zunächst kriegst Du einen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung, in der Du Angaben zum geschätzten Umsatz machen musst. Aufgrund dieser Angaben werden Vorauszahlungen festgesetzt. Bilanzen können natürlich nur am Jahresende erstellt werden. Die Steuererklärung wird im nächsten Jahr gemacht, die Steuern festgesetzt und mit den Vorauszahlungen verrechnet.

Bei einem Umsatz von 0 ist die Körperschafts- und Gewerbesteuer natürlich auch 0. Natürlich wird das FA mißtrauisch, wenn Du das nicht belegen kannst (etwa durch einen Gesellschaftsvertrag einer GmbH & Co KG, aus dem hervorgeht, dass die Komplementärgesellschaft nicht wirtschaftlich aktiv ist und die KG ihr sämtliche Aufwendungen zu erstatten hat).

Gruß
Rainer


Gruß
Rainer

BWL kompakt - die Assistenz als Wirtschaftsprofii
Antworten

Zurück zu „GmbH und GmbH & Co. KG“