Kann bei der Steuererklärung die Privatentnahme höher als de

Diskussion zum Kleingewerbe und zum Nebenerwerb, Vor- und Nachteile, Hinzuverdienst, Minijob, etc.
Antworten
heidens
Beiträge: 3
Registriert: 03.11.2015, 09:14

Kann bei der Steuererklärung die Privatentnahme höher als de

Beitrag von heidens » 21.04.2016, 11:46

Auch auf die Gefahr hin das ich mich lächerlich mache. Ist es möglich, dass ich bei meiner Steuererklärung eine höhere Privatentnahme habe, als am Ende des Jahres der Gewinn ist? Ich stehe gerade auf der Leitung. :roll:

Vielen Dank für eure Hilfe

KompaktDesign
Beiträge: 180
Registriert: 28.07.2014, 12:19
Wohnort: Pinneberg

Re: Kann bei der Steuererklärung die Privatentnahme höher al

Beitrag von KompaktDesign » 22.04.2016, 08:50

Der Gewinn ist ja nur die positive Differenz zwischen dem Geschäftsvermögen am Anfang und am Ende des Geschäftsjahres.
Wie viel aus dem Geschäftsvermögen entnommen werden kann hängt vom Geschäftsvermögen und nicht vom Gewinn ab.

Jaquemot
Beiträge: 276
Registriert: 22.06.2009, 11:32
Wohnort: Aachen, NRW

Re: Kann bei der Steuererklärung die Privatentnahme höher al

Beitrag von Jaquemot » 22.04.2016, 10:50

Ich präzisiere das mal ein bisschen: Die EÜR weist den Überschuss der Einnahmen über die Ausgaben aus und zeigt damit, wieviel Gewinn erzielt wurde. Der Rat eine Fachkundigen - und meiner - lautet daher: Passe deine Entnahme an den zu erwartenden Gewinn an.
Aber: Wie viel am Ende tatsächlich entnommen wurde kann und muss nicht mit dem Gewinn übereinstimmen. Du kannst jederzeit, soweit des die Liquidität des Unternehmens erlaubt, auch höhere Entnahmen vom Geschäftskonto machen, als du laut Gewinnermittlung erzielt hast. Das Finanzamt prüft das allerdings nach, die Differenz aus Entnahmen und Einlagen muss angegeben werden. Wenn hier signifikante Abweichungen entstehen, wird das Finanzamt aufmerksam.
Der Hintergrund: Du erzielst einen "offiziellen" Gewinn von 12 T€. Deine Entnahme war aber 24 T€. Fast jeder merkt doch: Der hat mehr reingeholt und entnommen, als er offiziell versteuern will. Das legt die Vermutung von Schwarzumsätzen oder alternativ die Verwendung eines offiziell betrieblichen Darlehens zur Deckung des Privatbedarfs o.ä. doch nah. Insofern bleibe ich hier bei meinem o.a. Rat.

uvis-beratung
Beiträge: 631
Registriert: 25.10.2011, 10:23

Re: Kann bei der Steuererklärung die Privatentnahme höher al

Beitrag von uvis-beratung » 27.04.2016, 10:17

@heidens ....

.... ja das geht. Du kannst mehr Privatentnahmen haben als der Gewinn, vorausgesetzt die Liquidität bleibt dir erhalten. Aber solch eine Strategie anzuwenden ist nicht erstrebenswert. Bei einer Einzelfirma hast Du in einem ersten Geschäftsjahr in solch einem Falle bereits ein Minuskapital. Vorübergehend durchaus möglich. Doch solltest Du im zweiten Jahr durch höherere Gewinne als Privatentnahmen dieses Fehlkapital wieder abbauen, sinnvollerweise in ein Eigenkapital drehen.

Was bei einer Einzelfirma tolerierbar scheint, geht bei einer Kapitalgesellschaft nicht. Denn dann tritt die Überschuldung auf den Plan. Damit Du nicht mit solchen Spielreien in ein unsicheres Fahrwasser gerätst, solltest du Frühwarnindikatoren in deiner Geschäftspolitik einsetzen. Wie das geht, lese bitte nach:

Unternehmenscoaching - Insolvenzgefahren vermeiden - ISBN 978-3-938684-11-5
Inhaltsverzeichnis, Rezensionen und weiterführende Details unter www.uvis-verlag.de/uv5100.htm

Mit diesem Ratgeber werden nicht nur präventive Handlungsperspektiven beschrieben, sondern auch Möglichkeiten ein schieflaufendes Unternehmen in einer Nachgründungsphase wieder auf die richtige Spur zu setzen.

MfG Jürgen Arnold - Autor
- www.uvis.de -

BWL kompakt - die Assistenz als Wirtschaftsprofii
Antworten

Zurück zu „Kleingewerbe, Kleinunternehmer und Nebengewerbe“