Welche Unternehmensform?

Alles über Gründerberater, zur Gründungsberatung und zu Möglichkeiten einer erfolgreicheren Gründung durch Beratung.
Antworten
menslo
Beiträge: 2
Registriert: 31.05.2018, 15:47

Welche Unternehmensform?

Beitrag von menslo » 31.05.2018, 16:53

Hallo allerseits,
ich plane derzeit meine Selbstständigkeit mit einer ehemaligen Arbeitskollegin. Uns stellt sich nun die Frage, ob, bzw was wir für ein Gewerbe anmelden (die Frage "ob" stellt sich ja eigentlich nicht ;) )
Wir sind beide momentan noch Vollzeit berufstätig und bereiten uns nebenher vor. Zu unserer geplanten Selbstständigkeit folgende Informationen:

Wir planen, Fortbildungen zu bestimmten Themen im Fachfeld Pädagogik durchzuführen, Kitas und Träger zu beraten, Eltern Coaching, etc (alles was mit Pädagogik für Kinder im Alter von 1-6 Jahren zu tun hat). Dafür haben wir nun eine Homepage gebastelt, in der auch ein Blog integriert ist. Einnahmen über diese Website sind ebenfalls möglich (in Form von Werbe Einnahmen und sponsored Posts), über diese Website wird auch unser Fortbildungsangebot vermarktet.
Wir haben bislang ein paar wenige Fortbildungen durchgeführt, diese konnten wir jedoch aufgrund der geringen Anzahl und den damit verbundenen geringen Einkommen noch über unsere "normale" Steuererklärung laufen lassen. Wenn die Homepage online geht, planen wir jedoch, aktiver zu werden und das Geschäft zu vergrößern. Was müssen wir da anmelden und wie können wir das zu zweit lösen?

Danke schonmal für Informationen

jaayd_de
Beiträge: 5
Registriert: 29.10.2018, 16:42

Re: Welche Unternehmensform?

Beitrag von jaayd_de » 30.12.2018, 22:30

Hallo,
die richtige Wahl der Rechtsform sollte bei einer Tätigkeit als Coach danach erfolgen, ob und welche wirtschaftlichen Risiken Ihr der Tätigkeit beimisst.

Können durch die Tätigkeit erhebliche wirtschaftliche Schäden entstehen, solltet Ihr eine Rechtsform wählen, bei der die Haftung beschränkt ist. Gründet Ihr eine Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) oder eine GmbH, ist die Haftung grundsätzlich auf das Vermögen dieser Gesellschaft beschränkt.

Eine persönliche Haftung scheidet in der Regel aus. Tritt einer als Einzelunternehmer auf, haftet dieser stets mit seinem gesamten Vermögen für Schäden, die aus seiner Tätigkeit resultieren.

Erachtet Ihr hingegen das wirtschaftliche Risiko als gering, könnt Ihr die Tätigkeit als Einzelunternehmen ausüben.

Jaquemot
Beiträge: 276
Registriert: 22.06.2009, 11:32
Wohnort: Aachen, NRW

Re: Welche Unternehmensform?

Beitrag von Jaquemot » 25.03.2019, 13:18

Nanu, ist das Forum so wenig besucht, dass solche unrichtige Dinge hier einfach unkommentiert bleiben?
Wenn da jemand mit einer zweiten Gesellschsfterin gründet, kann mitnichten ein "Einzelunternehmen" gegründet werden. Korrekt ist, dass es sich dann um eine GbR handelt.
Und die Frage der persönlichen Haftung bzw Haftungsbeschränkung beantwortet der Fragesteller doch implizit selber: Als im weiteren Sinne "Bildungsanbieter" in der Fortbildung haftet er doch maximal für die Richtigkeit der vermittelten Inhalte, eine Haftungsbeschränkung ist daher wohl kaum nötig. Falls dann doch Risiken wegen Falschberatung auftreten sollten, sind diese doch versicherbar. Ich habe auch eine solche, falls ich einen sogenannten "Vermögenschaden" verursache (z.B. bei Schaden aus Fehlinvestition aufgrund meiner Falschberechnung).

BWL kompakt - die Assistenz als Wirtschaftsprofii
Antworten

Zurück zu „Gründerberater & Gründercoaching“